Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Donnerstag, 3. Februar 2011

Die Änderungskündigung! Auch bei Dehner beliebt!

Die Änderung von bestehenden Arbeitsverträgen sind jeder Zeit möglich, mein bestehender Arbeitsvertrag ist also gar nicht so sicher:

Möglichkeit 1.) Einvernehmliche Vertragsänderung

Der Chef bittet zum Gespräch:
Kommt häufig vor bei einer Beförderung oder Lohnerhöhung. Dabei kann ein neuer, geänderter Arbeitsvertrag zu Abschluß vorgelegt werden.
Es muß sich aber nicht unbedingt etwas ändern, es kann auch nur der Verzicht auf Leistungen aus dem alten Arbeitsvertrag verlangt werden.
Der Beschäftigte kann dann wählen ob er die Lohnerhöhung/Beförderung mit dem neuen Vertag annehmen will oder nicht.
Nimmt der Mitarbeiter den neuen Arbeitsvertrag vorbehaltlos an, handelt sich dabei um eine einvernehmliche Änderung.

Möglichkeit 2.) Die Änderungskündigung
Sie erhalten ein Schreiben mit folgendem Inhalt:

Grüß Gott, sehr geehrte/r Frau/Herr............

Bei unserm Gespräch am...............teilten wir Ihnen die Gründe für folgenden Schritt mit.
Wir kündigen den mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag fristgemäß zum ____.
Gleichzeitig bieten wir Ihnen die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unter geänderten Bedingungen an.
s. Anlage, Arbeitsvertrag neu.
Bitte informieren Sie uns schriftlich bis zum ______ ob Sie das Arbeitsverhältnis zu den neuen Bedingungen fortzusetzen wollen.
Das Arbeitsverhältnis endet andernfalls mit Ablauf der Kündigungsfrist.


Mit freundlichen Gruß


Seit der OT-Erklärung werden neue Arbeitsverträge ausgegeben.
Die wesendlichen Bestandteile des Manteltarifvertrages wie Urlaub, Arbeitszeit, Sonderzahlungen, usw. werden schlechter geregelt. Es besteht durchaus die Absicht zukünftig alle Beschäftigte auf neue Arbeitsverträge umzustellen.
Der bestehende Arbeitsvertrag wird gekündigt und ein neuer Arbeitsvertrag
angeboten.
Nun handelt es sich um eine Änderungskündigung. Was ist zu tun?

Der Arbeitgeber kündigt und bietet einen neuen Arbeitsvertrag an

         Möglichkeit A                                            Möglichkeit B

Der Kollege/die Kollegin ist mit der           Der kollege/die Kollegin nimmt die
Kündigung nicht einverstanden                   Kündigung unter Vorbehalt den 
                                                                  neuen Arbeitsvertrag an

was geschieht dann

Änderungskündigung wird zur Kündigung,           Arbeitsverhältnis wird fortgesetzt
Betroffene müssen innerhalb                            Die Betroffenen müssen innerhalb
von 3 Wochenbeim Arbeitsgericht                    von 3 Wochen Klage einreichen
Klage einreichen
In beiden Fällen entscheidet das Arbeitsgericht
Die Klage muß jeder für sich selbst beim Arbeitsgericht erheben und soweit kein Rechtsschutz besteht selbst finanzieren (Kosten für Anwalt, Gerichtskosten)!
In Betrieben mit Betriebsrat ist der Betriebsrat zu beteiligen, hier haben die Betroffenen wesendlich bessere Möglichkeiten sich zu wehren. Der Arbeitgeber muss die Gründe der Maßnahme dem Betriebsrat mitteilen.
Dem betroffenen Beschäftigten muss er die Kündigungsgründe nicht erklären, die Gründe müssen schriftlich angefordert werden!


Und wenn ich schon einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben habe?
Dann kann dich für die Zukunft nur noch die Tarifbindung schützen.
Ist dein Arbeitgeber tarifgebunden darf er im Arbeitsvertrag nicht schlechter regeln, hat er schlechter geregelt kann er die schlechteren Regelungen nicht einfordern.
P.s. Anspruch auf die Anwendung der Tarifverträge haben aber nur Mitglieder der tarifschließenden Gewerkschaft.

Kommentare:

  1. Was ja auch schon zu genüge angewandt wird. Sei es bei einem Abteilungswechsel oder dergleichen..

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kollegen, fragt mal Eure Neueinstellungen , was sie verdienen. Sie dürfen zwar nichts sagen, aber duch die Blume bekommt ihr es heraus.
    Dann wacht auch Ihr auf. 200,-- 300,-- weniger für die gleiche Arbeit - NEIN !!! Das ist für mich existensgefährdend, dann muß ich noch zur Stütze (Sozialamt) laufen. Da kämpfe ich lieber . Wacht auf!! Stellt kritische Fragen!!
    KÄMPFT-MIT-FÜR-DEN-TARIF-BEI-DEHNER!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich frage Dich ! !

    Freundschaft -bei Dehner- gibt es sie noch ?
    Toloranz -bei Dehner- gibt es sie Noch ?
    Hilfe für einander -bei Dehner- gibt es sie noch ?
    Ehrlichkeit -bei Dehner- gibt es sie noch.
    Schamgefühl -bei Dehner - gibt es das noch ?
    Reue - bei Dehner- gibt es sie noch ?
    Zueinanderstehn -bei Dehner- gibt es das noch ?
    Schutz dem anderen geben -bei Dehner- gibt es das noch?
    Stolz - bei Dehner- gibt es ihn noch?
    Vertrauen - bei Dehner- gibt es das noch ?
    Kampfgeist - bei Dehner- gibt es ihn noch?
    Mut -bei Dehner- gibt es ihn noch?

    Oder regieren

    Mießgunst, Duckerei, Verrat, Lüge, Verleumdung, Anschwärzen, Ellenbogen, Neid, Gier, Angst
    bei Dehner ????

    Wenn nicht für Dich, dann kämpf für Deine Kinder, das sie in der Zukunft nicht in einem Unternehmen arbeiten müßen, das keine Werte kennt.

    Auch Du kannst es ändern-
    Kämpf für einen Tarif bei Dehner und eine gerechte Arbeitswelt.

    AntwortenLöschen
  4. Dehner ist schon lang kein tradionelles Familienunternehmen mehr mit Werten und Idealen.
    Seit Hönig und Georg Weber am Ruder sind geht dieses Familienschiff jeden Tag ein Schritt mehr unter.Für diese Leute zählen nur Gewinne.Bringt ein Mitarbeiter die geforderten Zahlen nicht wird er degradiert oder ist nicht meht tragbar für das Unternehmen(aktuelles Wgl Beispiel).
    Leute werdet endlich wach und erkennt was euch hier genommen worden ist.Oder wollt ihr weiterhin das Schaff sein das von diesen geldgeilen Profilneurotikern zur Schlachtbank geführt wird???

    AntwortenLöschen
  5. Ob das Familienschiff untergeht glaub ich nich. Ich glaub eher das sie an einer Zerschlagung oder den Verkauf hinarbeiten. Was wir mit Lieferanten als Einkäufer alles machen mussten glaubt keiner. Wer in der mittleren Führungsebene (WGLA, ML u.s.w) nicht mitzieht oder diesen Plänen kritischim Weg steht wird entsorgt. Ich und meine Kollegen arbeiten nur noch mit Angst. Bestes Beispiel ist dann noch Coop. Hinter vorgehaltener Hand lacht sich jeder weg bei uns der informiert ist wie man es den kleinen Mann und der kleinen Frau im Markt verkauft. Opium für die Beschäftigten.

    Ich finde diesen Blog eine gute Idee. Auch wenn er für mein Empfinden zu sehr auf die Führungskräfte geht. Ich stell euch eine Frage:Was sollen wir denn unternehmen?"
    Aber macht weiter mit dem Blog. Vielleicht bekommt ihr noch informationen die ihr wirklich brauchen könnt.

    AntwortenLöschen
  6. da wären schon möglichkeiten da! wenn alle ML, WGL, einkäufer zusammenhalten würden, wäre das auch eine macht! die alle auf einmal zu ensorgen wäre auch für unsere hl. drei könige nicht machbar!

    AntwortenLöschen
  7. wie das mit dem opium für die beschäftigten gemeint ist, würde mich interessieren!

    AntwortenLöschen
  8. Wartet ab bald stellen sie Euro Jober ein

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anonym vom 06.02. 18.51

    Was Opium ist, weißt du sicher. Rauschgift- Gehirnwäsche, das ist das gleiche was dein ML und RL dir /uns erzählt. "Das ist ja alles nur so und so. Und wenn du dann aufwachst und klar denken kannst, ist es zu spät. Dann Heißt es, wie immer schon in der Geschicht:
    " Das hab ich doch nicht gewußt, dann hätte ich doch."
    Aber wer ein bischen überlegt und sich damit auseinandersetzt mit den Parolen der ML´s und RL. merkt das vieles nicht stimmen kann.
    Darum gründet bei Dehner einen Betriebsrat oder unterstützt die Märkte, die einen haben durch Eure Solidarität.

    AntwortenLöschen
  10. Das der Name "Dehner "verschwindet glaub ich auch nicht. Seht Euch doch mal bekannte Markennamen an!

    Der Name bleibt erhalten, denn den verbinden die Menschen mit Qualität.... = Kundentreue.
    Aber das Urunternehmen wurde zerstückelt, verkauft, schafft unter einem anderen Eigentümer.

    Hönig kommt doch aus der Möbelbranche, da ist doch so was üblich.

    Seht Euch mal Möbel-Lutz XXL an. Stöbert selber, forscht nach, ....sehr interressante, aufschlußreiche Konstilation.

    COOP - zweitgrößter Verkaufsriese in der Schweiz.

    Und den soll Dehner beliefern ?

    Ich sage nur OPIUM .

    AntwortenLöschen
  11. Da ist schon ein gewaltiger Größenunterschied.Wenn man mal etwas stöbert erkennt man ganz schnell, das Dehner weitaus kleiner ist. Und in der freien Marktwirtschaft wird meisten der kleinere von dem größeren geschluckt.Von wegen Dehner soll man als großen Bruder sehen.Wer soll diesen Mist glauben?
    Desweiteren würd uns mal interessieren warum Hönig zu Dehner kam?? War er zu schlecht für die Möbelbranche oder zu gut?

    AntwortenLöschen
  12. um zu sanieren, wo es nichts zu sanieren gab!

    AntwortenLöschen
  13. Rückkehr der ver.di-Ritter7. Februar 2011 um 19:17

    oder vielleicht den verkauf z.B. an COOP vorzubereiten.
    Als Bad Boy. Sowas gibts unter Managern. Die werden immer dann geholt wenn große Veränderungen anstehen und sich von den anderen Managern keiner sich die Hände schmutzig machen will. Gut verdienen für kurze Zeit und dann den Beschäftigten den Scherbenhaufen hinterlassen. Hauptsache die Eigentümer machen einen gutes Geschäft.
    Als Beispiel dient Möbel Mutschler in Senden.

    http://www.bayern-im-web.de/news/wmview.php?ArtID=53

    Fehlende Rauchabzugsanlage diente also dem Hönig als Schließungsgrund. Wahnsinn als ob so ne Anlage unbezahlbar wäre.

    http://www.moebelmarkt.de/nachrichten/nachricht/moebel-mutschler-in-neu-ulm-schliesst-bis-auf-weiteres-13586.html

    An jedem Gerücht ist wohl was dran.

    Na dann wollen wir doch mal hoffen das sich bei uns nix ändert. Ich sehe jetzt schon die Schlagzeilen von Morgen:

    "Dehner wird an COOP verkauft. Geschäftsführer H. sagt die Einkaufwägen rollen nicht mehr toll. Kein Geld für Investitionen da."

    oder
    "Dehner Zoo wird ausgegliedert. Geschäftsführer Herr H. musste feststellen das Hamstergeburtsstationen fehlen. Nachrüstung unmöglich."

    Arme Dehner Beschäftigte. Wir können nur hoffen das dieser Wahnsinn bald ein Ende nimmt und auch wir bald wieder im Mittelpunkt stehen. Nicht nur die Kohle

    AntwortenLöschen
  14. Ich sehe in ferner Zukunft in einem Zeitungsartikel: "Dehner Inzolvenz unser Herr Hönig hat es geschafft wieder ein Unternehmen in den Ruin getrieben".So Könnte die Zukunft sein wenn wir nichts ändern. Herr Hönig ist nicht unser König.Wir sind auch nur Menschen,und keine Sklaven.

    AntwortenLöschen
  15. *quelle: Möbelmarkt online!
    Gerüchte, dass sich Kurt Krieger als Mehrheitsaktionär der Möbel Walther AG, zu der Mutschler gehört, einen „lästigen Klotz“ vom Bein schaffen wolle, widersprach Hönig. „Kurt Krieger ist zwar Mehrheitsaktionär, aber wir haben auch noch andere Anteilseigner, die 45% am Unternehmen halten und denen wir ebenso verpflichtet sind.“

    -solche Töne hat man im Hause Dehner doch auch schon mehrfach gehört oder irre ich mich da? vorallem wenn man frägt wie es mit der firma und den anteilseignern weiter geht!

    AntwortenLöschen
  16. danach war er wohl noch bei möbel höffner, bis er das unternehmen wie schon bei möbel walter in beiderseitigem einvernehmen verlassen hat(hat glaub kein halbes jahr gedauert)

    AntwortenLöschen
  17. Ehemaliger von Möbel Mutschler7. Februar 2011 um 22:19

    tja da hat der gute Herr H. ein wahres Geistergebäude (Möbel Mutschler in Neu-Ulm) hinterlassen. Und die kleinen Geschäfte die dort mit drin waren, haben viele zugemacht, weil die Kunden ausgeblieben sind. Von den vielen Mitarbeitern die da dann auf der Straße standen, von denen spricht heute keiner mehr.

    Ich habe fast ein Jahr nach nem neuen Job gesucht. Ein Teil der Azubis wurden von anderen Möbelhäusern übernommen,
    Ein Teil des Gebäudes wurde von Obi übernommen.

    Da kann ich nur jedem in den Märkten raten, wählt einen Betriebsrat, laßt euch von den Kollegen aus den Betriebsratsmärkten helfen.
    Denn was ich hier gelesen habe, so hat es bei uns angefangen und husch husch weg waren wir

    AntwortenLöschen
  18. Was für eine Kapazität dieser Herr H.Ein wahrer Meister seines Faches im Gebäude schließen,Mitarbeiter entlassen,etc.
    Haben wir so was bei Dehner gebraucht???Nein!!
    Wenn man so was liest könnte man meinen G. Weber hatte zu viel Wein intus als er solch einen ins Hause Dehner geholt hat.Zum Glück erfahren jeden Tag mehr Kunden von diesen üblen Machenschaften der heiligen drei Könige. Oh armer Dehner was ist nur aus dir geworden.

    AntwortenLöschen
  19. "Mutschler (B.H.) ein Begriff

    Ich kann mich noch gut erinnern. Vor zwanzig Jahren, war Mutschler ein altes famieliengeführtes gutes Möbelhaus, in der ganzen Region um Ulm bekannt. (fast gleich mit Inhofer, der damals noch nicht so groß war)

    Mutschler wurde dann von Möbel-Walter (Leonberg) übernommen. Der Name "Mutschler" blieb aber erhalten.
    Das alte Möbelhaus wurde zum Teil abgerissen, teils neu gebaut. Es entstand das große Mutschlercenter und gegenüber ein großes Parkhaus. Die oberen Etagen mit einem großen Cafe /SB wurden vom Möbelhaus belegt. Die untere Etage (3Passagen) für kleinere Geschäfte, wie Tchibo, K&L, Tako, Vögele, Bistros, Schmuck, Bücher, großer Lebensmittelladen, Bäcker, Metzger U.s.w..

    Soviel mir bekannt ist, wurde das alte Gebäude für den Neubau verkauft und die Möbelfläche mußte nun teuer wieder zurück gemietet werden.
    Das war nicht sehr lukrativ und Gewinn schmälernd.
    Ein Managerfehler, wie so oft.

    Ja und dann kam ein B.H. zu Möbel Walter, der sollte es richten.
    Und wie er das richtete:
    Damals ging ein Aufschrei über die ganze Region und durch die Presse.
    Über Nacht waren die Mitarbeiter ausgesperrt.
    Als sie eines Morgens zur Arbeit kamen, standen sie vor verschlossenen Türen. Das war Thema NR.1 in der Presse.
    Soviel ich hörte, hat der dortige BR geklagt und das Möbelcenter mußte wieder öffnen. Aber die Öffnung hilt nur so um ein halbes Jahr. Dann hatte ein H, ein Schlupfloch gefunden und die Möbeletagen wurden wegen baulicher Mängel geschlossen. Vorher blieben auch viele Kunden weg, da nach der Wiedereröfnung Qualität und Angebot rasch abnahmen, auch im Caffee/SB wo ich früher sehr gern hinging, lies das Angebot zu wünschen übrig.
    Seither leidet das Center unter dem Weggang des Möbelhauses, immer mehr Geschafte schließen, es ist ein halbes Geistercenter geworden.
    Was richtet eigendlich ein B.H bei Euch, frag ich mich jetzt, wo ich Euren Block lese.

    Ein Dehner-Kunde, der nicht bei Mutschler gearbeitet hat, aber Pressemitteilungen intensiv verfolgt.
    Euch wünsche ich Erfolg in Eurem Kampf um den Tarif und einen guten Augang.

    AntwortenLöschen
  20. Ihr wollt alle gescheiter sein wie Dehner, warum arbeitet ihr dann noch in dieser Firma, nicht doch weil ihr jeden Monat euer Gehalt pünktlich auf dem Konto habt,und noch letzten Monat einen Bonus bekommen habt, wenn ihr so über Dehner herzieht ,warum sucht ihr nicht ne neue Arbeitsstelle wo es euch gut geht ?????

    AntwortenLöschen
  21. auch für dich mein anonymer kollege etwas zum nachlesen!

    http://dehner-verdi.blogspot.com/2011/02/wir-sind-was-wir-sind.html

    AntwortenLöschen
  22. Rückkehr der ver.di-Ritter4. März 2011 um 21:25

    war wohl zum ersten mal auf dieser Seite.
    Hat sich bestimmt gedacht er schreibt jetzt was ganz besonderes.
    Vielleicht kommen noch paar Beschimpfungen.
    Ich frag mich warum die uns anonym beschimpfen. Sie sollten lieber ihren Namen und Markt angeben. Dann gibts vom Regionleiter für jeden Kommentar dieser Güte ein Leckerli.

    AntwortenLöschen
  23. "Ihr wollt alle gescheiter sein wie Dehner, warum arbeitet ihr dann noch in dieser Firma, nicht doch weil ihr jeden Monat euer Gehalt pünktlich auf dem Konto habt,und noch letzten Monat einen Bonus bekommen habt, wenn ihr so über Dehner herzieht ,warum sucht ihr nicht ne neue Arbeitsstelle wo es euch gut geht ????? "


    Ich frag mich lieber Kollege, warum Du denn in dieser Firma arbeitest, vielleicht weil Du Dich ins gemachte Nest setzen willst.
    Was gibt Dir das Recht so einen Blödsinn zu schreiben. Hast du Eimer und Putzlappen schon hergerichtet um Deine Schleimspur aufzuwischen?
    Ich denke mit mehren Jahrzehnten Betriebszugehörigkeint wissen wir wovon wir reden und kämpfen!!!!

    AntwortenLöschen
  24. An die Blogredaktion,
    nicht ärgern lassen von diesen liniengetreuen dummen Schafen.Leider wirkt die Gehirnwäsche der Gl doch bei einigen.Wenn man mal hier genauer liest merkt mann,daß von diesen Leuten immer die selben dummen Argumente kommen. Wie bei einem Roboter der von einem unwissenden dazugelaufenen Möbelhausmanager manipuliert wird.
    Macht weiter so mit eurer Seite. wir in unserem Markt werden die Kunden täglich darüber informieren was aus Dehner gemacht wird und mit uns.
    lg ein Mitarbeiter

    AntwortenLöschen
  25. Oh. anonym widerholt sich. 21.00 Uhr und 22.11 Uhr. Wir sollten uns eine neue Arbeitsstelle suchen, Was besseres fällt ihm nicht ein. Vielleicht sollte er gehen, dorthin, woher er kam ? War es Schlecker, war es KIK oder ein anderes Unternehmen, das keinen Tarif gezahlt hat ?
    Aber lieber anonym, wenn Dehner so weiter macht, kannst du dich bald wieder heimisch fühlen.
    (Denn den Dehner in seinen Anfängen kannst du nicht kennen, wenn du ihn JETZT so toll findest.)
    Wir wollen es nicht, dorthin zu kommen, wie Du es vielleicht kanntest, darum kämpfen wir für den Tarif und stecken den Kopf nicht in den Sand.
    Allso deine wiederholten Sprüche kannst du dir sparen, wir bleiben ALLE - gerade Jetzt !!!!!!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.