Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Dienstag, 1. Februar 2011

Schlemmen auf Kosten der Mitarbeiter?

Ausschlaggebend für diesen Artikel war ein Kommentar in einem unserer Beiträge. Man hat begonnen zu forschen und ist auf nachfolgende Artikel gestossen die zum Nachdenken anregen sollen!
Denn die Familie Weber besitzt ja bekanntermaßen keine Reichtümer!
http://www.monteverro.com/

und ebenso ein begeisterter Anhänger besonderer Weine, der bei der Völlerei auf besagtem Weingut dabei sein durfte...
http://www.wineterminator.com/weinkritik/probennotizen/reife-raritaeten.html

Viel Spaß beim stöbern!

Kommentare:

  1. ich bin sprachlos. Uns in den Märkten will man verkaufen das die Familie Weber vor der Armutsgrenze steht. Und jetzt muss ich so was lesen.

    Die Dehner Geschäftsleitung sollte sich was schämen uns so für dumm verkaufen zu wollen

    AntwortenLöschen
  2. Stern des Südens5. Januar 2011 um 15:51

    Georg Weber der Winzer.

    Wenn man glaubt alles im Leben gesehen zu haben dann haut ihr einen solchen Beitrag raus.

    Hoffentlich panscht Georg der Winzer mit seinen Edelweinen nicht so herum wie mit seinen Garen- Centren.
    Das wäre dann wohl für seinen kleinen Daddy zuviel. Zuerst als Dehner Geschäftsführer versagt und dann noch als Gregor der Winzer versagt.

    Arme, Arme, Arme Familie Weber. Dr. F sagt doch immer die sind so bescheiden. Jetzt haben wir den Beweis. Die Familie Weber muss sogar ihr Trinken selber machen. Ich lach mich weg. Total irre Type diese Dehner Geschäftsführer

    AntwortenLöschen
  3. Das erschreckt mich jetzt echt!
    Bei uns wird seit vielen Jahren das Personal abgebaut. Die Kunden beschweren sich seit Jahren bei uns und alles wird aber immer schlechter und immer hektischer.
    Wir haben viele Jahre über unsere Verhältnise gelebt hat mir unser Regionsleiter erklärt. Die Geschäftsführer haben das auch auf der Börse in Rain gesagt, wie schwierig die Lage von Dehner ist.

    Ich bin schon lange bei Dehner und eigentlich auch gerne. Ich schuffte jeden Tag wie eine Blöde. Aber die Motivation ist nicht mehr die alte und jeden Tag wirft man uns Knüppel zwischen die Füße.

    Dann lese ich von solchen Weingelagen und all den anderen Dingen!

    Entschuldigung aber da fühle ich mich verdummt.
    Es muß etwas passieren bei Dehner. So geht das nicht.

    AntwortenLöschen
  4. das Weingelage soll unbestätigten Quellen zufolge mehrere zehntausend Euro gekostet haben!
    es wird im allgemeinen auch durch die Regionsleiter verbreitet das der Herr W. keine Reichtümer besitzt... er hätte ja keine Yacht, er würde ja auch nur nen Mercedes fahren usw... schon klar, wo will er denn im Donau-Ries-Gebiet rumschippern?! dafür gibts jede menge Landeplätze für Hubschrauber!!! Und was dieser "nur" Mercedes kostet müsst ihr selber googlen!
    aber so lange man sich noch alte fliesen aus nem alten französischen kloster per hand von der wand klopfen, und die sich dann ins eigenheim machen lässt, kann´s noch nicht weit her sein mit der armut bei der Familie W.

    AntwortenLöschen
  5. was fällt einem da noch ei? mittlerweile kaufe ich wieder bei schlecker, aber sicher nicht mehr bei dehner! leben wie die made im speck und die mitarbeiter darben lassen!!!

    AntwortenLöschen
  6. Der Reichtum kommt nicht von der Umverteilung, der Reichtum kommt von Fleiß und Leistung.
    (hat irgenwann mal unser lieber F.J. Strauß gesagt)

    Und was glaubt ihr liebe Geschäftsleitung, wer den Fleiß und die Leistung im Moment noch bringt?!?
    Die Belegschaft der Firma Dehner, den ohne diesen vielen Mitarbeitern wäre es sonst nicht möglich so zu leben wie ihr es tut.........

    AntwortenLöschen
  7. der hoffnungsvolle6. Januar 2011 um 08:44

    das die fa dehner im frühjahr 2009 kurz vor ihrem zusammenbruch stand und der tarifaustritt
    unumgänglich war um an die kohle der mitarbeiter zu kommen war das eine.
    das andere ist das unser georg weber wieder rauschende feste feiern kann die richtig geld kosten da stehn ja einem wiedereintritt in die tarifautonomie gottseidank nichts mehr im weg.
    die krise ist mit solchen dekadenten festen hundertprozentig vorbei?
    oder sieht das jemand anders?

    AntwortenLöschen
  8. Regionsleiter sind Plattmacher6. Januar 2011 um 09:49

    Dehner war nie ein Sanierungsfall. Und eine wirtschaftliche Krise gabs schon zweimal nicht. Die einzige Krise die Dhner hat ist die Führungskrise Georg Weber der WeinBAUER, Bernahard Hönig der Unberechenbare, und Dr, Flassack der Totrechner, dau kommen noch die "Auftragskiller" Mende, Ricken, Martin und Büchler und der Stab der über 100 Marionetten die angeblich Marktleiter sind.

    Da kann man von Krise sprechen, bei diesem Führunsapparat der nur eines im Sinn hat.

    Gewinne, Gewinne, Gewinne, Gewinne

    AntwortenLöschen
  9. kleiner Link noch zur Augsburger Allgemeinen:

    http://www.community.augsburger-allgemeine.de/forum/blogs/finanzen/4678-dehner-eigentuemer-abzocken-und-prassen-auf-kosten-der-mitarbeiter.html#comments

    AntwortenLöschen
  10. Merkt Ihr was?
    Wir sind von denen da oben so richtig verarscht worden.Wir müßen sparen! Klar, wir, die wir uns abgeschuftet haben, damit die da oben rauschende Feste feiern können, wir müßen jetzt wirklich sparen!!!
    Das gibt einem doch die richtige Motivation für den täglichen Gang zur Arbeit

    AntwortenLöschen
  11. Meine volle Solidarität für alle Kollegen bei Dehner.
    Eure Inhaber können sich in Grund und Boden schämen. Ich kaufe solange nichts mehr bei Dehner bis ihr wieder ordentlich behandelt werdet und Dehner wieder nach TV zahlt.

    Ich bin über eine Bekannte auf diese Seite aufmerksam geworden die bei Dehner arbeitet. Respekt, eine tolle und informative Seite.

    Kopf hoch, ihr habt viele Kollegen an eurer Seite.

    Leo Winter
    Personalrat in Ludwigshafen

    AntwortenLöschen
  12. Also ich finde das einfach wunderbar.
    Wenn die heiligen drei Könige der Firma Dehner die Firma Dehner erst an die Wand gefahren haben, haben wir alle noch die Möglichkeit als ein Euro Jobber Luxustrauben in der Toskana zu pflücken.
    Prost

    AntwortenLöschen
  13. ...Das ist echt der Hammer was man da erfährt als Dehner Mitarbeiter.So langsam kann ich mir erklären warum wir "sparen" müssen und auf Lohnerhöhungen verzichten müssen.
    Dieses Dehnerbild wird mir immer fremder

    AntwortenLöschen
  14. ...einfach mal "prassen bei dehner" googeln,da findet mann auch nen interessanten artikel was so ein saufgelage kostet.....
    da wiederspricht sich einiges,wenn behauptet wird Dehner mus doch sparen.
    und wir mitarbeiter werden weiterhin für dumm verkauft.

    AntwortenLöschen
  15. Nicht zu glauben7. Januar 2011 um 21:14

    Jetzt haut es mich echt um.
    Die Portionen auf unseren
    Tellern werden kleiner,weil man uns keine Lohnerhöhungen zahlt und die Hochwohlgeborenen herren hauen die Kohle bei irgendwelchen Saufgelagen raus.Die sollten sich was schämen.

    AntwortenLöschen
  16. Das seh ich genauso. Noch mehr Beilagen mehr in diesem Jahr, damit die Gewinne steigen, und das nächste Saufgelage geplant werden kann.
    Das traurige daran ist nur, der arme Mitarbeiter kann schufften bis er umfällt......

    AntwortenLöschen
  17. HowardNorbertOle9. Januar 2011 um 14:02

    wir sparen schon fleissig im alten und neuen Jahr,

    z.B. Papier das aus dem Drucker kommt, wird umgedreht und nochmals benutzt,
    Heizung wird generell zw. 17° und 18° gestellt, denn das Öl ist so teuer,
    da gibt es bestimmt noch mehr aufzuzählen, aber das würde den Rahmen sprengen,

    viel Spass beim nächsten Gelage...

    AntwortenLöschen
  18. Das nächste Gelage kommt,ist ja bald wieder Börse. Würd mich nicht wundern, wenn da schön weiter geprasst wird auf unsere kosten.
    Habe gerade neuen Eintrag gelesen,das ist ja kriminell was sich da manche Marktleiter erlauben.Zum Glück gibt es Betriebsräte in Märkte
    n...
    Durch solche Machenschafften werden wir noch mehr Kunden verlieren...

    AntwortenLöschen
  19. Ich kann das ganze nicht verstehen. Halten wir uns doch mal vor Augen was das Ziel eines Unternehmens ist.

    Das Ziel lautet sicherlich nicht, ich setzte mein privates Geld ein zum Wohle der Allgemeinheit.

    Das Ziel eines jeden Unternmehmers ist es Gewinne zu erzielen, egal ob der Name des Unternehmens Dehner, Mercedes oder Deutsche Bahn ist. (Bei der Deutschen Bahn gehen übrigens die Gewinne an den deutschen Staat)
    Was glauben eigentlich alle, dass ein Unternehmer etwas zu verschenken hat?

    Er geht das volle Risiko ein und haftet für das Unternehmen, falls es nicht erfolgreich ist.

    Ist es dann nicht das Recht des Unternehmers den Erfolg zu ernten?

    Es sollte überlegt werden, dass Dehner im Handel tätig ist. Wer sich im Handel nicht ständig den neuen Gegebenheiten anpasst, wird verlieren.

    Festhalten an alten Gewohnheiten, sich nicht verändern wollen führt zwangsläufig dazu auf der Verliererseite zu stehen. Beispiele gibt es genügend im Handel.

    Somit ist es nur richtig, dass Unternehmen Dehner auf die veränderten Verhältnisse im Handel einzustellen.

    Die Zeiten, dass Dehner eine Alleinstellung im Gartenmarkt hat ist schon lange vorbei. Die Baumärkte sehen verstärkt den Garten als Wachstumsmarkt an und somit wird der Kuchen Garten für Dehner kleiner und die Marktposition muß intensiver erkämpft werden, denn je.

    Es geht niemandem etwas an, was die Familie Weber mit Ihrem Geld macht!

    Wer interessiert sich denn dafür was meine Vorredner mit Ihrem Geld machen? Niemand!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es geht niemanden etwas an was die "bescheidene" Fam. Weber mit ihrem Geld macht!!!

      Es geht aber jeden in unserer Gesellschaft etwas an wie immer wieder versucht wird Menschen auszubeuten und für dumm zu verkaufen.

      Eins hat mein Vorredner wohl vergessen - die Fürsorgepflicht seinen Angestellten gegenüber.

      Die Inhaberfamilie sowie die gesamte Geschäftsleitung der Firma Dehner sollten sich mal an die Zeiten zurück erinnern wo Ehrlichkeit, Offenheit, Vertrauen usw. bei Dehner noch Schlagwörter waren und daran als die Mitarbeiter noch stolz darauf waren bei Dehner zu arbeiten.

      Traurig was daraus geworden ist.

      Löschen
  20. Gewinne sind vorenthaltene Löhne!!

    Wieso muss ein Unternehmer aus dem Tarifvertrag sich davon stehelen wenn er jedes Jahr Millionen Gewinne einfährt???

    Nur aus Gründen der Gier. So wie es Albers sieht dürfen Unternehmer im Handel alles mit ihren Beschäftigten machen, weil sie ja im Handel tätig sind.

    Und Albers vergisst auch das Dehner mit Tarifbindung seine jetzige Stellung erreicht
    hat.

    Und wo bitte liegt das Risiko für einen Unternehmer???? Mit Sicherheit nicht in der Tarifbindung, nicht in Zeiten wo viele Händler den Minestlohn und die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge sorgen.

    Das größte Risiko für einen Unternehmer ist doch er selber. Er besetzt die Geschäftsführerposten er entscheidet alles selbst. Und wer der Gier zum "Opfer fällt" sollte dann nicht seinen Mitarbeitern Löhne vorenthalten. Missmanagment haben nie die Beschäftigten zu verantworten aber immer auszubaden. HIERFÜR gibt es Dutzende Beispiele nicht für das was Albers schrieb.

    Also Albers netter Versuch uns Deine Ansichten vom Lohnverzicht näher zu bringen. Aber Du musst schon mehr bringen als die Standardparolen der Dehner Führungskräfte.

    AntwortenLöschen
  21. Abers, du hast schon recht, es geht keinen was an, was ich mit meinem Geld mache.Aber früher hieß e: Leben und leben lassen, ging es dem Unternehmen gut, so ging es auch den Mitarbeitern gut. Das hat sich bei Dehner grundlegend gewandelt.Bei seinen hohen Gewinnen geht es den Mitarbeitern immer schlechter. Noch nichteimal Tariflohn will er zahlen, sondern kürzt auf unsere Knochen auch noch die Mitarbeiterzahl. Und verkauft wird uns das alles unter dem Deckmantel: im Wettbewerb bestehen mit Mitbewerbern ecetera ....... Hr. Weber wie wäre es mit ein klein bischen weniger Gewinn zugunsten der Mitarbeiter - Ihr Vater konnte das auch und hat das Unternehmen damit nach vorngebracht - Zufriedene Mitarbeiter-Hohe Arbeitsleistung und Motivation.

    AntwortenLöschen
  22. Also Mutzi es ist doch nicht so, dass Herr Weber sich Millionen von Gewinnen jedes Jahr in die Tasche steckt. Wovon werden denn die neuen Bauten der Märkte wie Weiterstadt oder jetzt Heidelberg bezahlt?
    Von Luft und Liebe? Sicherlich nicht.

    Keinem Mitarbeiter wurde das Gehalt reduziert oder vorenthalten, oder das Urlaubsgeld bzw Weihnachtsgeld gestrichen. Ja die tarifliche Lohnerhöhung wurde nicht gezahlt, das mag sein.

    Wo wäre den heute ein VW Konzern wenn er nicht immer die Vorreiterrolle in den Verhandlungen mit dem Betriebsrat durchgeführt hätte. Übrigens auch nicht immer mit Zustimmung der Gewerkschaft. VW hat immer Neuland in Arbeitszeitmodellen betreten und ist heute einer der erfolgreichsten Automobilhersteller Europas.

    Dies sozialistsiche Märchen, dass alle Gewinne den Mitarbeitern gehören und nicht dem Unternehmer, verleitet mich zum schmunzeln.

    Ich rate jedem der diese Meinung vertritt sich sofort selbstständig zumachen und diese These umzusetzten. Würde mich nicht wundern wenn das nicht lange gut geht.

    Oh Wunder! Ich bin auch der Meinung, dass Missmanagment nicht von den Mitarbeitern verursacht wird, sondern wie das Wort es schon sagt: vom Managment. Aber davon ist Dehner weit weit entfernt.

    AntwortenLöschen
  23. Von den Verdiensten bei VW sind wir ja wohl weit entfernt, glaub mir, die müssen nicht überlegemn wie sie ihre Familie durchbringen! ich verdien bei Dehner 1500,- netto, hab eine Frau und drei Kinder da ist die Lohnerhöhung lebensnotwendig!!!

    AntwortenLöschen
  24. weiterstadt wird von der deutschen bank bezahlt und als leasingobjekt weitervererbt und heidelberg wird meines wissens nach durch eine großzügige spende mitfinanziert...

    AntwortenLöschen
  25. Das ist ja interessant.Wir hier in unserem Markt haben auch erzählt bekommen was die neuen Häuser den armen Herrn Weber Geld gekostet haben....un dann liest mann sowas....
    In dieser Firma wird man als Mitarbeiter nur noch vorgeführt und belogen.
    Gerade heute haben mich wieder Stammkunden auf diese Zustände angesprochen.
    Nach längerem Gespräch haben Sie mir zu verstehen gegeben,daß Sie bei Dehner nichts mehr kaufen,wenn sich für uns Mitarbeiter nichts ändert.
    Da fragt wann sich was ist aus Dehner geworden???

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Albers, soviel müßtest du doch wissen, das neue Objekte über Investitionskredite laufen und die Zinsen dafür sind absetzbar. (Gewinn - Verlust ) -Alles nur eine buchtechnische Frage, frag mal den richtigen von den 3 Hl. Königen, der bekommt sein Geld nicht umsonst. Ob er dich allerdings buchtechnisch aufklärt ????????

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Albers,
    auch deine Zeit ist gezählt!

    AntwortenLöschen
  28. Hallo, an alle denkenden MA der FA Dehner. Wer zum Geier ist dieser " Hr. Albers ".?
    Kann es sein, dass sich sein Name mit seinem Fachwissen kreuzt?
    Bitte gebt diesem unwissenden, vom Fach weit entfernten Schleimer mal eine gute Zeitung in die Hand.
    Grundsätzlich sollte man ein spezifisches Fachwissen an den Tag legen können, bevor man sich mit Menschen anlegt, die wirklich was verstehen. Somit zum Thema.: 1. Warum war dieser Hr. Albern verfügbar? ( gute leute haben eine feste Beschäftigung ) 2. Seine Aussagen über Mercedes oder Deutsche Bahn sind inkompetent, zur Sache als Blendung benutzt worden. ( mangelndes Allgemeinwissen ). 3. Mit Sicherheit sind die Tage dieses Herrn Lustigkeit gezählt. ( kann der Gute überhaupt mit einem PC umgehen? Nein. ) 4. Der Hr Albers ist sich seiner eigenen Situation nicht bewusst.
    Was sagt dieser "Chef" zum Verhalten der Fa. Dehner, in Bezug auf die alljährliche Tombola??
    Wie sie eigentlich entsteht? Wer mit leuchtenden Augen heldenhaft Gelder spendet, deren Entstehung mehr als fragwürdig ist?

    Es gäbe noch viele Fragen die man diesem HR ALBERS gar nicht stellen kann.
    Denn wie soll er sie beantworten.??
    Das Verhältnis vom zwischenmenschlichen Denken bis hin zur betrieblichen Ausführung seiner eigenen ihm gestellten Aufgaben, ist übler als schlecht.

    Fazit; Wer sitzt wielang auf einem Stuhl mit drei Beinen?
    Tip; Haltet die Kirschen hoch, es sind euere.

    AntwortenLöschen
  29. Welche alljährliche Tombola???

    AntwortenLöschen
  30. ihr habt probleme... sucht euch doch ne neue arbeit wenn euch was nicht passt! oder lernt was vernünftiges wenn euch 1500,- €/monat + urlaubs- und weihnachtsgeld nicht reichen... oder habt weniger kinder... oder... oder... oder... ihr seht, die möglichkeiten sind mannigfaltig.
    was die webers mit ihrer firma und ihrem geld machen geht euch nur begrenzt was an. macht halt selbst ne firma auf wenn ihr oben mitreden wollt!

    AntwortenLöschen
  31. nur nebenbei: dem kunden ist es egal was mit den mitarbeitern ist... oder hat hier jemand schon mal von einer firma gehört die etwas für ihre mitarbeiter geändert hat weil es die kunden so wollten? so´n blödsinn...

    AntwortenLöschen
  32. a propos tarif: das lächerlichste ist ja sowieso eine automatische lohnsteigerung... warum sollte ich einem mitarbeiter der heute 2500,- € verdient nächstes jahr für die gleiche arbeit mehr bezahlen? gesteigerte kosten? blöd das 3x urlaub im jahr so viel kostet... und der bmw den man sich eigentlich nicht leisten kann, das haus, der neue 3.fernseher, die uni für die kinder, etc...
    inflation? na dann sollte die politik zum beispiel damit anfangen weniger schulden machen...
    ganz einfach: es gibt keinen grund! versucht´s mal mit (weiter-)bildung und sucht euch ne bessere stelle!

    AntwortenLöschen
  33. zeig mir mal den kollegen bei dehner der sich 3x urlaub im jahr leisten kann. und von 2500,- euro sind wir weit entfernt. aber sie sind auch nur einer von den möchtegern hohen herren die hier ab und an ihren senf abgeben! was mich beruhigt, bei denen reduziert die geschäftsleitung auch schon gewaltig, ihr seid es wo hohe kosten verursacht und nichts dabei raus kommt! das hat glaub schon jeder bei dehner miterlebt, es kommt der wgl, dann räumt man das was man vorher weggeräumt hat wieder genau dahin. das nächste mal andersrum!!

    AntwortenLöschen
  34. Hallo anonym..., wenn es nur die gleiche Arbeit wäre! Aber durch den ständigen Personalabbau bleibt für den Einzelnen eine Menge mehr Arbeit übrig. Das wird solange gesteigert, bis Du nicht mehr kannst, um dann auch wegreduziert zu werden.
    Das mit dem BMW und den drei Urlaubsreisen etc. hast Du Dir wohl grade auf dem Klo einfallen lassen? Das ist geistiger Durchfall!

    AntwortenLöschen
  35. Hallo anonym! Wenn wir alle gehen würden, lägst Du schnell auf der Straße, denn wer sollte dann den Gewinn erwirtschaften, von dem Du auch gezahlt wirst oder gehört er Dir ??????
    Wir wissen was wir können und wert sind, darum bleiben und kämpfen wir. Wir wollen nur faire Löhne und sind keine Schuhabsteifer, die man wegwirft, wenn sie kaputt sind. Vielleicht versuchst du es mal in weiterbildung mit Menschenführung und moralischen Werten.
    Eigentum verpflichtet - soz. Marktwirtschaft - Verantwortung für seine Mitbürger ..... - scheinen für dich Fremdwörter.

    AntwortenLöschen
  36. Also ich finde das diese Diskussion hier gerade mal in die falsche Richtung geht,weil jeder dem anderen die Schuld zuschieben will,aber mal noch ne andere Frage hier in den Raum gestellt.Stimmt es denn das Verdi die Geschäftsleitung angezeigt hat und das dies auch vor eine höhere Instanz abgelehnt wurde?Warum steht Verdi nicht auch mal dazu und sagt das es sowas gegeben hat, wo bleibt da die Fairness.Man kann es drehen und wenden wie man es will die Leidtragenden sind doch wir die an der Front kämpfen,damit wir unser Gehalt bekommen.So liebe Verdi nehmt mal Stellung dazu.

    AntwortenLöschen
  37. Kleingeldsammler21. Januar 2011 um 16:54

    Hallo an Anonym,

    die Geschäftsleitung, bzw. der Personalleiter hat auf der zurückliegenden Grünbörse so manches über die "bösen Betriebsräte und den bösen Gesamtbetriebsrat und die ganz furchtbar böse Gewerkschaft ver.di" erzählt und natürlich auch so dargestellt, wie es ihm genehm ist.

    Ja, es gab eine Strafanzeige wegen übler Nachrede u. a. gegen die Geschäftsleitung. Antragsteller war der Gesamtbetriebsrat. Hintergrund war, dass die Personalleitung und die Geschäftsleitung im April einen Aushang in allen Dehner-Märkten veröffentlicht hat, worin behauptet wurde, der GBR-Vorsitzende hätte die Beschäftigten verunglimpft und auf das übelste beschimpft...
    In Wirklichkeit handelte es sich um ein etwa 100 Jahre altes "Zitat aus einem Roman von Jack London", dass der GBR-Vorsitzende seinen Kollegen in einer "vertraulichen E-Mail" übersandt hatte.
    Alles wurde so dargestellt, als würde der GBR-Vorsitzende Kolleginnen beschimpfen, weil sie sich nicht am Streik beteiligen.
    Der eigentliche Skandal ist, dass hier Inhalte einer "vertraulichen Mail" veröffentlicht wurden und keiner genau weiß, woher die Geschäftsleitung diese E-Mail hatte?

    Das kann man natürlich nicht so stehen lassen. Deshalb hat der Gesamtbetriebsrat eine Strafanzeige erstattet.

    Richtig ist auch, dass die Staatsanwaltschaft in Augsburg keine Straftat in dieser Sache gesehen hat. Allerdings ist die Sache noch am Arbeitsgericht in Augsburg anhängig und wird immer noch verhandelt.

    Was Du in jedem Falle wissen solltest ist: Die ersten Strafanzeigen im Zusammenhang mit dem Tarifkonflikt, wurden von Dehner-Vertretern gegen Gewerkschaftssekretäre (wg. Hausfriedensbruch und Verstoss gg. das Versammlungsgesetz)gestellt. Dabei ist übrigens genausowenig herausgekommen.

    Mein Fazit ist: Wer mit voller Härte zuschlägt, darf bitte nicht darüber jammern, wenn jemand zurückschlägt.

    Fairness wäre es für mich, wenn Dehner wieder Tariflöhne zahlt, so wie es die anderen großen und größeren Unternehmen im Einzelhandel auch tun!

    Unsere Arbeit hat einen Wert! Dehner-Mitarbeiter dürfen keine Beschäftigten 2. Klasse bleiben.

    Die Betriebsräte und der Gesamtbetriebsrat kämpfen für Eure Arbeitsbedingungen und für Eure Einkommen...

    ...und Du?

    AntwortenLöschen
  38. Hallo Leute, vorgestern war ich auf der Grünbörse und da wurde uns erzählt wie gut es Dehner wieder geht. Über 3 % Steigerung und das gegenüber 2009, wo doch das schon ein Spitzenjahr war. Und es gibt für alle eine Sonderprämie von 800 €.
    Hallo, das sind die 800€,die man uns bis Dez.09 vorenthalten hat, das ist so, als klaue ich erst jemanden 100€ aus der Tasche und sage dann großzügig: Sieh mal her, ich schenke dir 100€.
    Fair wäre gewesen die 800 als Nachzahlung und den Tarifeinstieg an 1/2010 wieder zu verkünden.
    So muß ich fragen: Steckt da mehr dahinter?
    Aber immerhin, der erste Schritt ist gemacht, vielleicht folgt ja bald der zweite!!!(Tarifeinstieg)

    AntwortenLöschen
  39. Ja, und die grösste Frechheit ist die heutige Pressemitteilung in der es heisst:

    Sonderprämie für Dehnermitarbeiter

    Erst wird man von der GL bestohlen,und dann wird einem sein gestohlenes Geld als Sonderprämie wieder ausbezahlt.
    Nur damit die Herren in der öffentlichkeit als großzügige Samariter dastehen. Ich muss kotzen wie geschmacklos ist das denn!!
    Aber auch das kann die bröckelnde Fassade der Fa.Dehner nicht wieder kitten!!

    AntwortenLöschen
  40. Das ist ja wohl der Höhepunkt.Da soll man sein eigenes verlorenes Geld als Sonderprämie bekommen..
    Da sitzte auf der Börse und must mit anhören was Dehner für Samariter hat und wie gut Sie zu uns Mitarbeitern sind. Aber die gröste Sauerei ist, wie über den Gbr geschimpft wird.
    Wenn es ihn nicht gäbe hätte uns die Geschäftsleitung schon längst kaputt gespart und wegrationalisiert.
    So ein Führungsstil ist nur noch peinlich.
    Da merkt mann das die Fassade von Hönig und Co. ordentliche Risse hat.
    Deswegen sollten 2011 noch schärfere Streiks folgen.
    2010 haben wir damit schon sehr viel erreicht...
    Einfach nur peinlich die heiligen 3 Samariter mit ihren Schergen

    AntwortenLöschen
  41. Romeu und Julietta22. Januar 2011 um 17:22

    Auf der Grün-Börse hat man sich mal wieder so richtig über den bösen GBR ausgekotzt habe ich gelesen,Respekt Hr.PL aber es wird Ihnen nicht gelingen die Manschaft vom GBR zu trennen,auch wenn Sie mit 3,2 Millionen winken unser TARIFVERTRAG ist nicht käuflich: Wir wollen zurück in die TARIFBINDUNG: es ist unter unserer Würde uns mit ALLMOSEN abspeissen zu lassen.Sehr gut dass es diesen BLOG jetzt gibt so erfährt nun ganz Deutschland und auch die schöne Schweiz von euerer Lumperei gegen eure MA vielleicht überlegen die Bosse in der Schweiz noch mal ob sie sich mit solchen Halsabschneidern in ein Geschäft einlassen .Vielleicht dref ma uns a moi auf an guadn Schoppen Wein aus der Toscana dann red ma no a moi.

    AntwortenLöschen
  42. @ Romeu und Julietta
    Bitte die Blog-Regeln beachten und keine Beleidigungen aussprechen, sonst muss der Beitrag entfernt werden.
    Wir wollen hier möglichst sachlich miteinander diskutieren und unsere Erfahrungen austauschen.
    Gegen emotionale Kommentare ist dabei sicher nichts einzuwenden, aber bitte keine Worte wie "H...absch...der" verwenden!

    Danke für Dein Verständnis!

    Deine ver.di Blog-Redaktion

    AntwortenLöschen
  43. Die 800euro ist sowieso unser geld,wo sie uns genommen haben.Das als Prämie auszuzahlen unter diesem Vorwand,ist eine Frechheit!Auf der Börse hat keiner was gefragt,warum sollte man auch,werden sowieso blos angelogen!Die Herren haben sich gewundert warum niemand was fragt,da sollten die sich mal gedanken machen!Es war eine sehr gedämpfte stimmung untern den Kollegen!Keine frage der Tarif muss her,sonst sind wir der negatieven machenschaften,der Herren noch mehr ausgesetzt!!!!Leute wehrt euch,wer nichts tut hat schon verloren.

    AntwortenLöschen
  44. Muß auch was sagen....800,00 Euro sind für uns alle mit Sicherheit viel Geld, aaaaaaaaaaaaaaber abgesehen davon, daß das Geld sowieso unseres ist...und das auch noch als Prämie tituliert wird..., finde ich absolut lächerlich.Es ist sowieso nur die Hälfte von dem, was uns eigentlich genommen wurde.....also ich würde sagen...! WO IST DIE ANDERE HÄLFTE:::

    AntwortenLöschen
  45. Die Sonderprämie um diese Zeit soll uns alle bei Laune halten . Die Geschäftsleitung denkt schon an die bevorstehende Saison. Vielleicht hoffen Sie ,dass der Eine oder Andere es sich mit dem streiken überlegt.
    Denn wir haben ja was bekommen !!!
    Viele realisieren garnicht, was die Firma uns genommen hat ! Die andere Hälfte der 800 Euro nähmlich .
    Aber die Lämmer legen ihren Kopf auf die Schachtbank und warten auf das Fallbeil.
    Sagen zu allen ja und amen, denn die Geschäftsleitung will nur das BESTER für uns (wers glaubt )
    Bei manchem wird das Gewäsch von der Grün-Börse wohl auf Fruchtbaren Boden gefallen sein. Könnte mir das bei meinem Grün Gruppen Leiter auch gut vorstellen.
    Gut das wir anderen soooo nicht denken und unsere 5 Sinne am Rechten Fleck haben.
    Wir werden weiter für unsere Rechte ( auch für diejenigen Kollegen ,die streiken blöd und unkollegial finden)kämpfen, mit allen uns zu Verfügung stehenden Mitteln und so lange wie es eben dauern muss !
    Nochmal zu den 800 Euro. Die GL hat in Ihrem Brief erklärt, dass 2011 über eine Lohnerhöhung nachgedacht wird. Die Sonderprämie ist ja keine Lohnerhöung ! Das ist unser gutes Ergebniss von den zurückliegenden Streiktagen ( Wochen )
    Da dürfen wir uns tatkräftig auf die Schulter klopfen .
    Die GL wird es so aber nie zugeben. Die wollen den Ruhm für sich verbuchen.
    Gut das wir es bessen wissen.
    Wahlt einen Betriebsrat und organisiert Euch Gewerkschaftlich. So habt Ihr einen starken Partner im Rücken .
    Schönes Wochenende !!

    AntwortenLöschen
  46. wird auf der Hausmesse auch "geprasst"?

    AntwortenLöschen
  47. geprasst nicht, es wurde gepresst! und zwar den lieferanten geld aus der tasche, damit die fa. dehner wieder an den mitarbeitern sparen kann und sie sich dennoch feiern lassen! hausmesse wird überwiegend von den lieferanten gezahlt...

    AntwortenLöschen
  48. Das ist ja mal interessant.Wir in unsrem Markt haben erzählt bekommen das die Hausmesse die Firma Dehner sehr viel Geld gekostet hat.Von lieferanten war da keine Rede.
    Sind wir da wieder angelogen worden?

    AntwortenLöschen
  49. ja, da seit ihr angelogen worden!
    schau dir einfach mal den post "fragen über fragen" an...

    AntwortenLöschen
  50. danke Michael für den Lesetipp.
    Das ist jetz mal wieder ein starkes Stück.
    Lese gerade den Eintrag. Wiederum einmal mehr angelogen von Marktleiter ud Gruppenleitung.
    Danke wie ehrlich ihr zu uns seit.
    Da braucht ihr euch nicht zu wundern wenn wir euch nichts mehr glauben und Streiken gehn und dieses Jahr werden es mehr sein.Kann gut sein das ganze Abteilungen ausfallen.
    schönen Abend

    AntwortenLöschen
  51. Hallo Anonym vom 20.01.2011 10:26
    Falls du es noch nicht gemerkt hast, unserer Stammkundschaft liegt so einiges an uns Mitarbeitern.Aber so wie Dehner in letzter Zeit mit seinem Personal umgeht ist ja unerhört.Auch viele Kunden haben einen Pc und wissen von dieser Seite.Und die werden dieses Verhalten der Geschäftsleitung mit Kaufzurückhaltung tolerieren in der kommenden Saison.Sonst wären uns letztes Jahr schon nicht so viele Kunden abgesprungen im Markt (Zahlen liegen zur einsicht beim Ml)
    Darüber solltest du mal nach denken
    Ach übrigens Schlecker ist so ne Firma!

    AntwortenLöschen
  52. Hat mal jemand auf der Weingut-Seite auf "Philosophie" geklickt? Die setzt sich offenbar aus "Leidenschaft und harter Arbeit" zusammen. Liegt doch auf der Hand, wer da Leiden schafft und wer hart arbeiten darf, oder?! Und das passt eigentlich wieder ganz gut zum Dehner ;-)

    AntwortenLöschen
  53. Ich finde es bescheuert von Dehner Mitarbeitern sich so über den Dehner zu brüskieren. Bisher dürfen wir uns doch wirklich nicht beschweren, Wir bekommen unseren Lohn pünktlich und regelmäßig, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Sparrate, und unsere 20% was es in vielen Firmen wie Baywa usw nicht oder garnicht gibt, Wems beim Dehner nicht paßt soll doch kündigen und was anderes suchen, Es wird keiner gezwungen beim Dehner zu arbeiten, vorallem die die immer mehr wollen , Fordern und sich beschweren, Auf sucht euch was neues dann könnt ihr dann dort auch gleich weitermeckern.

    AntwortenLöschen
  54. an Anonym 03.02. 11:52

    die dummen Sprüche haben wir uns jetzt wohl oft genug angehört. Diese Meinung respektiere ich nur von denen, die auf die Einmalzahlung verzichten und sofort den neuen Arbeitsvertrag unterschreiben! Ihr Wölfe könnts euch ruhig mal was anderes einfallen lassen, denn so langsam wirds langweilig, zum Pfoten aufhalten seid ihr schon da, kannst ja mal überlegen wo du in ein paar Jahren bist ohne Tarifbindung!! Soll doch Dehner alle wo sich wehren feuern, aber ohne uns scheints ja doch nicht zu gehen! Tut mir leid für dich, aber mit uns musst du schon leben!! Davon abgesehen erwartet mein Arbeitgeber dass ich pünktlich zur Arbeit komme, da kann ich ja wohl pünktlich mein Geld erwarten! Ohne 20% bekomm ich alles von Dehner bei der Konkurenz billiger! Zum Urlaubs- und Wihnachtsgeld schau mer mal wie lange noch!

    Ein meckerndes, aber sehendes Schaf

    AntwortenLöschen
  55. bei dem kommt wahrscheinlich auch regelmäßig die GL und sagt, so hier haben sie mal ein paar Euro mehr(lach). Ohne Hirn die Tariflichen Erhöhungen annehmen und sich hier über die aufregen wo es erreicht haben. Das Kapital liebt den Verrat und hasst den Verräter. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine auch der Personalrabatt ist Tariflich geregelt

    AntwortenLöschen
  56. Das einzige was hier bescheuert ist, ist das Verhalten der Gl. Zuerst klam heimlich aus dem Tarifvertrag ausgetretten und in den letzten 2 Jahren den Mitarbeiter ordentlich um sein hart verdientes Geld gebracht was ihm zugestanden hätte.Hauptsache die Obrigen haben sich ordentlich die Taschen vollgestopft.Darüber sollten diese blinden un taube Wölfe mit ihren Gruppenleitern mal nachdenken.
    Was wären sie den ohne uns?
    Diese Saison können sie sich warm anziehen.
    schönen Abend

    AntwortenLöschen
  57. Zu Anonym 3.2. 11:52

    Beim Lesen Deines Kommentars stellt sich mir die Frage „Wer oder Was ist hier bescheuert ?
    Ich bleibe mal bei dem Beispiel –Wölfe und Schafe-
    Eine Schafherde braucht auch einen Hirten( Gewerkschaft ) und gute Wachhunde ( BR ) die sorgen dann dafür , dass die Schafe immer gutes Futter
    haben ,Ruhepausen eingehalten werden usw.
    Bildest Du Dir wirklich ein ,Du hättest noch Weihnachtsgeld , Urlaubsgeld, eine
    37,5 Std. Woche , wenn die – Sparaktion der GL – im Stillen verlaufen wäre ?
    Wenn nicht Hirten , gepfiffen Hunde gebellt , und nachdenkende Schafe gemeckert hätten!
    Und noch was ! Ich habe mich vor fast 20 Jahren für Dehner entschieden weil es eine Tarifbindung gab. Und glaube mir , ich war und bin gerne bei Dehner und mache auch gerne das was ich tue. Jetzt kommst Du, und erwartest , dass ich gehe wenn mir was nicht passt .Du tust mir leid, weil es für Dich anscheinend nur die Möglichkeiten (schleimen kriechen oder gehen) gibt. Vielleicht bist Du ja nur zu jung und blauäugig .Glaub mir , für alles Gute im Leben muss man kämpfen und ich kämpfe gerne !Auch für Dich !

    Ein altes Schaf mäh mäh mäh

    AntwortenLöschen
  58. Also ganz ehrlich mal. Ihr seid doch alle so was von bescheuert. Ich selber arbeite seit 2002 bei der Firma Dehner und bin stolz drauf.
    Was geht es euch an, ob Georg Weber ein Weingut hat? Er mischt sich doch auch nicht in euer Privatleben ein.
    Und es hat noch keiner behauptet, dass die Webers an der Armutsgrenze leben. Man kann sich auch alles so zurecht legen wie man will, Hauptsache alle anderen sind böse und man selbst nicht. Armes Deutschland sag ich dazu nur.
    Wenn euch die Geschäftspolitik der Firma stört, dann verlasst diese, denn auf solche Mitarbeiter kann jedes Unternehmen verzichten.
    Wer zahlt denn heutzutage noch Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld? Schon mal darüber nachgedacht.
    Ich bin gerne Streikbrecher für die Firma Dehner und werde es auch immer bleiben!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  59. Rückkehr der ver.di-Ritter16. Februar 2011 um 19:31

    Erst mal du supi streikbrecher vom Gas gehen. Wir beschimpfen dich nicht und darfst es schon 2x nicht.
    Kannst ja auch nix dafür das du erst so kurz bei Dehner bist. Aber sehr wohl hat man den Beschäftigten immer eingeredet das die Familie Weber keine Reichtümer hat.(Aussage Kendziora auf Betriebsversammlungen)
    Und Herr Weber mischt sich sehr wohl in unser Privatleben ein. Wenn er uns den Lohn der uns zusteht nicht gibt und wir alle Preiserhöhungen selber tragen müssen ohne Tariferhöungen, dann ist das ein Eingriff in unser Privatleben.
    Ob deshalb gleich eine ganze Nation arm ist weil du die sozilpolitischen Zusammenhänge nicht verstehst ist die Frage.
    Niemand sagt das Herr Weber böse ist aber er wird nun einfach mal an seinen Taten als Geschäftsführer gemessen.
    Wenn alle gehen die Du nicht magst wen kannst Du dann noch beleidigen. Wenn wir nicht wären würde sich nicht vielleicht die Geschäftsleitung auf dich einschießen??
    Sonderzahlungen stehen im Tarifvertrag und Dehner muss sie zahlen. Ich hoffe für Dich das der MTV nie gekündigt wird, denn dann bist auch Du diese Zahlungen los!

    hasta la victoria siempre

    AntwortenLöschen
  60. dieser ist für J.K.
    find ich "toll" das du streikbrecher bist.
    aber schämen würde ich mich an deiner stelle schon! du gehst arbeiten obwohl andere auf der strasse stehen und auch für deine Lohnerhöhung, VWL, Urlaubs- und Weihnachtsgeld und sonstige Vergünstigungen streiken! auch du profitierst davon. schonmal darüber nachgedacht?
    wenn du so ein begeisterter streikbrecher bist, dann tu dir und uns einen gefallen und verzichte doch auf alle tariflichen leistungen. erst dann wird es glaubwürdig und du musst dich nicht mehr für die firma verkaufen!

    AntwortenLöschen
  61. @ Rückkehr der ver.di-Ritter
    Ich glaube, der größte sozialpolitische Zusammenhang den Sie nicht begreifen ist jener, dass sie doch in der Lage sind von Ihrem scheinbar zu geringfügigem Gehalt freiwillig einen gewissen Prozentsatz an eine Gewerkschaft abgeben können. Hinzu kommt, dass verdi auch als Unternehmung einzustufen ist, wo es genauso wie in jedem anderen Zweig der Wirtschaft um Gewinnmaximierung geht. In diesem Fall können diese nur Gewinne erwirtschaften, wenn man Mitgliederzahlen erhöht. Im speziellen Fall der Firma Dehner schaukeln sie sich an Halbwahrheiten hoch sowie an Halbwissen und all den anderen an den Haaren herbei gezogenen Abstrusitäten bezüglich der Inhaberfamilie.
    Ich würde mir wünschen, dass Sie Ihre Energie zukünftlich für eine positive Zukunft der Firma Dehner investieren könnten.
    Mit freundlichen Grüßen

    AntwortenLöschen
  62. Rückkehr der ver.di-Ritter16. Februar 2011 um 21:11

    Man o man Du begreifst ja gar nix. Es ist nicht ein gewisser Prozentsatz sonder genau 1 Prozent.
    Aber ich gebs auf dir die Arbeitswelt zu erklären. Wenn man sich nur ein wenig mit der Geschichte der Gewerkschaften besc häftigt ist doch klar was für ein Schmarrn du schreibst Kollege.
    Arbeit muss für uns mehr sein wie für dich. Du glaubst den Einheitsbrei der dir erzählt wird. ist ja auch einfacher wenn man sein Köpfchen nicht anstrengen muss. Uns ist das zu wenig. Wir wollen wie die Gewerkschaftergenerationen vor uns stetig unsere Bedingungen verbessern.
    Und eines unterlass bitte. Bezeichne Gewerkschafter hier nicht als Gewinnstrebende Unternehmer wenn Du nicht weisst um was es geht. Deine Arbeitbedingungen und Deine Bezahlung wurde von richtigen Männern und Frauen mit Werten hart erkämpft. Dieser Kampf hat noch vor 100 Jahren Leben gekostet.
    Erst denken dann Schreiben. Und wenn die was net passt meide doch einfach diesen Blog

    hasta la victoria siempre

    AntwortenLöschen
  63. Nätürlich ist verdi auch ein Unternehmen, aber mit Männer und Frauen deren Aufgabe es ist, sich für andere einzusetzen, ihre Rechte wahr zu nehmen, wenn es keinen anderen schert, wenn sein Kollege gekündigt wird, abgemahn u.s.w.
    (Hauptsache ich nicht - schön still sein und sich ducken)

    Auch die verdi-Leute können nicht von Luft und Liebe leben, wie jeder andere auch nicht.

    Aber das 1% ist wenig im Vergleich, was verdi an Sicherheit bittet. Rechne das mal gegen Deinen Tarif und die stetigen Tariferhöhungen in den zurückliegenden Jahren.
    Wo ständest Du heute ohne Tarif ?
    Und Tarif gibt es nur , weil es Gewerkschaften gibt.
    Denk darüber mal nach.

    AntwortenLöschen
  64. Und weiter geht da Schlemmen auf Kosten der Mitarbeiter!! Jetzt wird auch noch eine VILLA auf dem Weingut gebaut für satte 1,5 Mio. Euro!!!!!
    I bin dabei beim nächsten STREIK :D

    AntwortenLöschen
  65. Wo hast du denn die Info her??

    AntwortenLöschen
  66. Was Villa ? Stimmt das ??
    Ich glaub, den Junjor interessiert nur noch sein Weingut. Der Dehner der ersten und zweiten Generation, und die Mitarbeiter, die ihn groß gemacht haben sind ihm egal. Egal vielleicht nicht, denn sie verdienen ihm ja sein Geld dafür.

    AntwortenLöschen
  67. Ich weiß noch, wie die Firma groß geworden ist. Damals hieß es, wir wollen anders sein als OBI, Praktiker und Co. Bei uns sollen die Kunden, die uns unser Gehalt sichern auch was für ihr Geld erhalten. Fachlich gute Beratung, egal zu welcher Zeit man in den Laden kommt. Will sagen: Kundenbindung kann nur vom Personal ausgehen. Und das kann nur funktionieren, wenn man welches und dann auch stressfreies findet.

    Auf der anderen Seite frag ich mich aber auch, wie sichert eigentlich ein "Wirtschaftsunternehmen" Verdi seine Gehälter und wie gehen die mit den Einnahmen um?

    War die Postkartenaktion oder das Bündnis für menschliche Arbeitsbedingung und deren Auftritt in und mit der Öffentlichkeit nicht kontraproduktiv für unsere Kundenbindung. Ich glaube, zu einem großen Teil kann man den Verlust der Kunden auch auf diese dummen Aktionen der Gewerkschaft zurückführen.
    Denn dieses formt auch ein Bild in der Öffentlichkeit.
    Dafür vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  68. @Onkelchen

    ich bin über eine gute Freundin auf diesen Blog aufmerksam geworden.
    Ich war bis vor 5 Jahren Mitarbeiter der Citibank. Die Zustände bei uns waren katastrophal und wenn wir die Gewerkschaft ver.di nicht gehabt hätten, dann hätte uns das Managment noch das allerletze Hemd ausgezogen.

    Auch bei uns wurden öffentlichkeitswirksame Aktionen über die Arbeitsbedingungen von ver.di gemacht. Die Arbeitsbedingungen bei der Citibank wurden öffentlich kritisiert. Auch bei uns war das Echo geteilt. Wenn ich ehrlich bin, war ich damals auch nicht begeistert. Auch ich habe geglaubt, das schadet uns mehr als es uns hilft.
    Heute mit gutem Abstand zu damals kann ich Dir nur sagen: ver.di hat alles richtig gemacht. Es mußte sein. Sonst wäre das Management total abgehoben. Die drohende Öffentlichkeit hat dann doch für viele angedachte Sauerereien abgeschreckt.
    Wer seine Beschäftigten so übel behandelt der muß einfach in das Rampenlicht gezerrt werden. Das gab´s auch bei Lidl und Schlecker, bei Kik usw.. Dort haben sich nach meinem Vernehmen auch die Bedingungen verbessert.
    Ein Unternehmen hat es schließlich selbst in der Hand, ob es sich mit seinen Angestellten und mit der Gewerkschaft anlegt!

    Glaub mir, ich weiss wovon ich spreche. Ich war in der Personalabteilung und hab durchaus mitbekommen welche Sauereien noch angedacht waren. Nachdem die Öffentlichkeit uns ins Visier genommen hatte, wurde keine der geplanten Sauereien mehr umgesetzt. Die US-Zentrale hat noch vor der Deutschen Geschäftsführung reagiert und dann zum Glück auf die Bremse getreten. Heute kann ich mich nur nachträglich bei ver.di und unseren Betriebsräten badanken.

    Ich erinnere mich auch, dass gerade euer Gesamtbetriebsrat damals eine Solidaritsnote für uns geschrieben hat, die lange Zeit an der Infodesk aushing. Das hat uns gut getan.

    Heute revanchiere ich mich gerne und sage klar: Ich stehe zu ver.di und zu den Beschäftigten bei der Fa. Dehner. Ich drück Euch ganz fest alle Daumen die ich habe. Ihr werdet es schaffen gemeinsam mit der Gewerkschaft.

    Man muß es nur verstehen, dass nicht die Inhaber oder die Manager oder die Aktionäre Dehner sind, sondern IHR.

    Macht richtig Dampf liebe Leute. Ihr habt es verdient. Onkelchen, Du solltest nochmal ganz intensiv darüber nachdenken wie es anders gehen sollte. Geh in die Gewerkschaft und bring Dich aktiv mit ein.

    Dein Citi-Critic

    AntwortenLöschen
  69. ??? Seit wann ist ver.di ein Wirtschaftsunternehmen? Onkelchen, Onkelchen, bist Marktleiter, oder?

    AntwortenLöschen
  70. Leider finde ich den Link vom "Wineterminator" mit "reiferaritaeten" am Ende nicht mehr.
    Hat ihn W. vielleicht entfernen lassen???

    AntwortenLöschen
  71. http://www.ungerweine.de/monteverro_terra_tinata_chardonnay_wein.htm

    Schönes taschengeld!

    AntwortenLöschen
  72. Monteverro
    Neue Weingüter gibt es viele, richtig beeindruckende wenige und in der Maremma, dem südlichsten Zipfel der Toskana, gar keine. Das war bis vor einigen Jahren unsere Meinung, Ausnahmen jedoch bestätigen die Regel. Wir durften seit dem Jahr 2003 ein Projekt in Capalbio vom ersten Spatenstich und der ersten Rebe an beobachten, das in dieser Form weltweit wohl wenige Vergleiche hat. Wenn jemand auf der grünen Wiese mit keinem nennenswerten Weingut als Nachbarn eine Winery dieser Dimension entstehen lässt, gehört eine gehörige Portion Mut, sehr viel Engagement, große Liebe und vor allen Dingen absolute Professionalität dazu. Alles Tugenden, die der junge deutsche Inhaber Georg Weber erfüllt. 19 Hektar allerfeinster französischer Klone stehen auf Monteverro in Süd-Süd-West Ausrichtung mit Blickachse zum nahe gelegenen Meer, die Pflanzdichte beträgt 7.575 Reben pro Hektar. Im Weinberg findet ausschließlich organischer Dünger Verwendung. Das Terroir auf Monteverro beeindruckt durch die starke Rotfärbung der Böden, was auf einen hohen Eisengehalt deutet. Analysen bestätigen daneben hohe Kalkstein- und Lehmanteile, in der Summe ideale Voraussetzungen zur Produktion großer Weine. Weinbergberater, die auch auf der Domaine Romnaee Conti tätig sind, wurden darüber hinaus ebenso wie Michel Rolland mit ins Boot genommen. Die per Hand in kleine Lesebehälter gelesenen Trauben werden ähnlich wie auf Chateau Cos d´Estournel sofort nach dem Eintreffen in einem high-tec Kühltunnel auf 7°C gekühlt, erst anschließend erfolgt die strenge Handselektion. Die Vergärung der einzelnen Beeren durch Naturhefen findet im Wesentlichen in hochmodernen konischen Edelstahltanks statt, zum kleineren Teil in offenen Barriques. Die Barriques stammen von feinsten französischen Küfereien. Im hochmodernen Keller wir komplett ohne Pumpen gearbeitet, hochmoderne Hebeanlagen ermöglichen dieses „gravity-flow“ genannte, sehr schonende Arbeiten. Vor der Abfüllung wird weder gefiltert noch geschönt. Auf Monteverro werden vier Weine vinifiziert. Der Terra di Monteverro, eine Cuvée aus 40 % Cabernet Sauvignon, 35 % Cabernet Franc, 15 % Merlot, 10 % Petit Verdot, ist ein genialer Einstiegswein in die Monteverro-Welt. 20 Monate reift dieser Wein in 60 % neuen Barriques und macht so manch arriviertem „Super-Tuscan“ das Leben schwer. Monteverro, der Top-Rotwein des Gutes, reift für 24 Monate in Barriques und besteht aus 60 % Cabernet Sauvignon, 25 % Cabernet Franc, 10 % Merlot und 5 % Petit Verdot. Die Liebe von Georg Weber zu den großen Rhoneweinen schließlich bringt den Tinata hervor, ein 70 % Syrah - 30 % Grenache Blend, der klar identifizierbar als klassischer Rhone mit Aromen von weißem Pfeffer und straffer Struktur brilliert. Und wer meint, dass in der Toskana keine Chardonnays von Top-Format entstehen wird ebenso eines Besseren belehrt. Internationale Journalisten von Format sind sogar der Meinung, dass es in der ganzen Toskana keinen besseren gibt.

    AntwortenLöschen
  73. Weinpreise

    Terra di Monteverro 2008 0.750 l 29,00 €
    Monteverro 2008 0.750 l 109,00 €

    Leute, kauft ein und unterstützt den jungen Möchtegern-Winzer

    AntwortenLöschen
  74. Also, auf meinen Fahrten mit den Schiffen von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten wurde mir auf keiner einzigen Kreuzfahrt ein Wein vom Weingut Monteverro angeboten oder war auf der Weinkarte zu finden.
    Ebenso war es auf der Tour rund um Südamerika mit dem
    Traumschiff MS DEUTSCHLAND, das das Grand Hotel auf See darstellt.
    Laut Werbung ist es nämlich ein ganz besonderes Schiff, was ich nur bestätigen kann:

    Wenn es einem Schiff der gesamten Kreuzfahrtflotte gelungen ist, höchsten Luxus und Herzenswärme zu verbinden, dann ist das die DEUTSCHLAND. So schreibt es der renommierte Kreuzfahrt Guide 2011. Und in der Tat ist die DEUTSCHLAND unter allen Kreuzfahrtschiffen etwas ganz Besonderes, Einzigartiges.
    Als ich nachfragte, ob sie denn nicht auch Weine vom berühmten Weingut Monteverro in der Toskana im Angebot hätten wurde nur unverständlich mit dem Kopf geschüttelt, wie wenn ich einen Wein vom Mars hätte bestellen wollen.
    Monteverro, was ist das, gibt es das wirklich? Kennen wir nicht und wir führen jede Menge Weine aus Spitzenweinkellereien.
    Also, der liebe Jungwinzer tritt ziemlich hohl und haut aufs Blech! Ob aus ihm im Laufe der Zeit noch eine Persönlichkeit wird, muss er erst noch unter Beweis stellen.

    AntwortenLöschen
  75. Warum kündigt Ihr eigentlich nicht alle, wenn doch bei Dehner alles angeblich soooo schlecht ist? Okay, auch ich vermisse Präsenz von Georg Weber in "seinem" Unternehmen.
    Ich habe in 17 Jahren bei Dehner nie gehört, dass die Familie vor dem Ruin steht, so wie Ihr das hier alle schildert. Wo geht's denn derzeit weniger mau, als bei Dehner???
    Und wenn Ihr alle so gerne jetzt wieder bei Schlecker einkaufen geht, dann gebt doch dort auch gleich eine Bewerbung ab. Die haben wenigstens die letzten Jahre gut gewirtschaftet und sind ja für den guten Umgang mit ihrer Belegschaft bekannt. Träumt doch weiter, Ihr "Realisten".

    AntwortenLöschen
  76. wenn du schon sooo lange bei dehner arbeitest, müsstest du eigentlich mitbekommen haben, dass es die geschäftsleitung selber war, die behauptet hat, dass es ihnen wirtschaftlich schlecht geht! für schleckers gutes wirtschaften kommt jetzt übrigens die quittung, den arbeitern einfach den tarif klauen rächt sich irgendwann!! schlaf weiter, du "realist"

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.