Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Dienstag, 10. Juni 2014

Die Hitze am Arbeitsplatz

Wie kann das denn sein.
Es wird doch tatsächlich wieder Sommer, und keiner der Vorgesetzten ist darauf vorbereitet.
Aber das wäre mal was ganz neues gewesen, wenn sich doch etwas geändert hätte.

Im Sommer 2013 wurde nach einigen Hitzeopfern von der Geschäftsleitung prompt versucht, Verantwortung gegenüber den Kollegen/innen zu zeigen.

Aber daran war wohl das Gewerbeaufsichtsamt schuld, die in einigen betroffenen Märkten aufschlugen.

Sofort waren alle Verantwortlichen sensibilisiert, alles zu tun, um die Hitzeproblematik in den Märkten zu minimieren.

Dann kam der große Häuptling F., und gründete einen Arbeitskreis " Hitze am Arbeitsplatz ".

Teilnehmer waren die Geschäftsleitung, die Fachkraft für Arbeitsicherheit, Regionsleiter, Bereichsleiter und GBR-Mitglieder.

Fast sämtliche Forderungen der Arbeitsicherheit und den teilgenommenen Betriebsräten sind niedergeschlagen geworden.

Der Erfolg der Arbeitsgruppe ist der öffentliche Aushang, der ohne Unterschrift seit ein paar Wochen am schwarzen Brett hängt.

Oberflächliche nicht aussagekräftige Empfehlungen, die das persönliche Verhalten bei Hitze unterstützen sollen.

Viel trinken, leicht essen, mehrere kurze Pausen machen.....Bla...Bla...Bla.

Nicht mal ein Verantwortlicher für den Text hat sich gefunden.
Da ist keine Unterschrift zu lesen.

Wundert uns nicht.
Wer möchte sich schon für so ein Schreiben verantwortlich zeigen?

Lang Reden, kurze Antwort:
Wenn es Geld kosten soll, will die Geschäftsleitung damit nichts mehr zu tun haben.
( Z.B. zusätzliche Pausen, bauliche Maßnahmen, um die Hitze zu minnimieren )

Eines müssen wir aber betonen:
Eindeutig ist geklärt, dass die Marktleitungen für die Bereitstellung von Hitzegetränken ( Mineralwasser ) verantwortlich sind.

Schade, dass die Gesundheit der betroffenen Menschen unwichtiger als Geld ist.
Die Geschäftsführer sind doch auch nur Menschen. Oder?

Schöne Nacht noch, und trinkt genügend bei der lauen Nacht.(bitte keinen Alkohol ).





Kommentare:

  1. Protz Dr. Palette Schielk. jetzt mit teurer Tag Heuer Uhr am Arm sitzt im kühlen Auto und muss wenn es so heiß ist lieber schnell auf die Autobahn, sagt er so schön, damit er nicht schwitzen muss.
    Zu Glück muss man sich nicht das doofe Geschwätz von ihm anhören

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der kann nicht nur protzen sondern noch schön feiern
      Marktleitersitzung in Hamburg nur vom Feinsten
      Das wäre doch mal gut als Kommentar in der Mitarbeiterzeitung Lieber feiern und gute Laune verbreiten als neue Märkte zu eröffnen
      Man was geht es uns gut

      Löschen
  2. Herr Kreil hasst Tattoos und bei der Hitze sieht man viel was er nicht gesehen hat die unter dem Unterhemd versteckten Tattoos von dem RL Schielk.
    Oh oh Herr Kreil schlecht hingesehen

    AntwortenLöschen
  3. Mich hat man wegen meinen Tattoos entlassen,nicht schlimm habe jetzt einen viel besseren und tolle Chefs, überlege aber ob ich den Rl nicht doch noch verklage deshalb

    AntwortenLöschen
  4. Man kann niemanden allein wegen Tatoos entlassen. Ja, wo sind wir denn bitte? Steht das so in deiner Kündigung?

    Ich krieg noch die Motten hier.

    AntwortenLöschen
  5. Hat sich der Regionsleiter so verhalten, dass man ihm eine strafrechtliche Handlung unterstellen könnte. Hat er dich z.B. erpresst? Wenn ja, hast Du Zeugen dafür? Könnte er in einem Strafprozess dazu gezwungen werden unter Eid auszusagen?
    Wenn Du das alles mit Ja beantworten kannst, dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass der Regionsleiter strafrechtlich belangt werden kann. Im Falle einer Verurteilung wäre dies dann aber auch das Ende seiner Karriere als Führungskraft.
    Wenn der Regionsleiter eine derartige Pfeife ist, dann hält sich mein Bedauern in engen Grenzen.

    Hast Du eine Rechtsschutzversicherung, dass Du Dir einen ordentlichen Anwalt leisten kannst?

    Eine andere Vorgehensweise wäre nur eine arbeitsrechtliche Klage gegen die Firma, aber, da Du ja wie Du schreibst, bereits wieder in einer Beschäftigung tätig bist, stehen die Chancen auf eine Abfindung schlecht.

    AntwortenLöschen
  6. Gerade die guten Arbeiter, die ihr Herzblut für ihre Arbeit geben, bleiben einem Unternehmen trotz Schwierigkeiten treu und dass nicht nur bei Dehner.
    Auf alle anderen kannst du gern verzichten, die ihre Fahne nach dem Wind drehen.

    AntwortenLöschen
  7. Bei Dehner ist es doch wohl eher anders. Immer mehr gute Mitarbeiter/innen gehen weil sie die Schnauze voll haben was da läuft. Und von unseren Kunden bleiben ja auch immer mehr weg. Da fragt mann sich wo die GF dieses Schiff noch hinlenkt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso sehe ich das auch. Das ist einfach Realität. Sind wir doch mal ehrlich, es haben schon jede Menge gute Leute Dehner verlassen, weil es einfach keinen Spass mehr macht dort zu arbeiten...und es sind ja nicht nur Leute von den Märkten.seit Choleriker Hr H. XXL Fachmann am Werk ist ges bergab, er fährt die Firma voll an die Wand, denn vieles kann man nicht mehr ungeschehen machen und es gibt Menschen, die verzeihen nicht jedem alles und auch er wird irgendwann seine Quittung bekommen, nur dann ist es für Dehner zu spät...leider...

      Löschen
    2. Es ist ein Trauerspiel was aus Dehner geworden ist.ich kann es über Jahrzehnte verfolgen und es kommen einem Tränen i d Augen. Zu Zeiten von Hr Weber sen und Hr Kendziora waren die Mitarbeiter noch etwas wert, sie wurden geachtet und auch ihre Arbeit. Was ist heute .nichrs von alledem ist übrig geblieben . Du bist eine Personalnummer, wirst ausgequetscht wie eine Zitrone und dann entsorgt. Wenn ich höre, wieviele sich nach einem anderen Job umgucken und umhören, es kann sich jeder freuen , wenn er einen neuen Job findet , wo hoffentlich noch Menschlichkeit regiert.

      Löschen
  8. Lieber Blogleser du sprichst uns aus dem Herzen. Was ist nur aus Dehner geworden.?Seit ein Herr H. in der GF ist geht es bergab. Oh weh Dehner wo soll daß noch enden??

    AntwortenLöschen
  9. Warum sollte sich auch etwas ändern? Klappt doch alles und wenn der Umsatz stimmt, was das Wichtigste ist...was will Herr Hö mehr? Er weiß, die Doofen werden nie aussterben

    AntwortenLöschen
  10. Vielleicht kann er sich selber mal anpassen den braucht ja keiner

    AntwortenLöschen
  11. Diese Kommentare sind nicht objektiv.
    Das sind eher Beschimpfungen und Beleidigungen ohne die genauen Gründe zu benennen. Da kann sich kein Mensch, der nicht betroffen ist, eine eigene Meinung bilden.
    Vielleicht wäre es mal möglich, Fakten zu schreiben. Danke.

    AntwortenLöschen
  12. Fakten wurden hier schon oft genug geschrieben...ändert aber überhaupt nichts! Es sind nicht Beschimpfungen oder Beleidigungen, es sind reine Tatsachen! Du solltest vielleicht mal besser und regelmäßig er diesen Blog lesen

    AntwortenLöschen
  13. Un auf´s Neue ein verlängertes Wochenende für den Marktleiter aus Homburg. Woche 27, Freitag und Samstag frei, schon sehr erholsam, ob:
    Beilagenwerbung - egal
    schlechter Umsatz - egal
    überlastete Mitarbeiter - egal
    abgehetzte, nass geschwitzte Mitarbeiter - egal
    Abteilung unbesetzt - egal
    kein Verantwortlicher - egal
    gut ausgebildetet Mitarbeiter gehen zur Konkurenz - egal

    usw. usw . usw. usw. usw.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Die oben genannten Abläufe kann ein Regionsleiter sehr wohl entscheiden.
      Wenn ihm die restliche Personalplanung egal ist, ist es sehr fahrlässig von Dr. Palette.
      Aber dieser Ablauf ist auch bei vielen anderen Märkten genauso.
      Scheinbar ist es der Geschäftsleitung auch egal, was Marktleiter und Regionsleiter so treiben.
      Hauptsache, alle Ränge unter dem Marktleiter werden peinlich kontrolliert. Wie immer: Die Arbeiter, die den Betrieb am Leben erhalten, haben die Nachsicht.
      Wie in der Politik und überall in Deutschland.
      Auf die Straße gehen, und Unmut zeigen gegen diese Ungerechtigkeiten: Das trauen sich nur wenige.
      Schimpfen und negatives verdrängen: Das machen die meisten.
      Aufwachen, und sich gegen Ungerechtigkeiten mit den anderen Betroffenen einsetzen, da könnte ein Erfolg entstehen.
      Wie war mal der Spruch der scheinbar ausgestorben ist: Alle für einen und einer für alle.

      Löschen
  14. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Wenn wir Lagerarbeiter, Verkäufer, LKWfahrer nicht wären, dann hätte der Herr Doktor nichts zum Rechnen. Den Umsatz machen wir in den Filialen, samt bescheuertem Managment und immer weniger Personal.

    AntwortenLöschen
  16. Hier hat die Geschäftsführung tatsächlich einen Kasper mit unzureichender Ausbildung aufs Pferd gesetzt. Im Moment ist er gerade dabei den Gaul zu Tode zu reiten.
    Gerade dies ist aber der Fehler der Geschäftsführung, dass diese minderbemittelten Leute an solche wichtigen Positionen rangelassen werden. Wie steht im Jahresbericht 2013, der Herr Jörg Schielke möchte sich weiterentwickeln und in Personalverantwortung stehen. Darunter versteht dieser Herr wohl, dass er Mitarbeiter aus der Firma ekeln soll und will. Hat er dabei die Höhe seiner Tantiemen im Kopf, in der Hoffnung, dass diese steigen, wenn Personal die Firma verlässt.
    Wie schon früher gesagt, kann dies auch Absicht der Geschäftsführung sein, denn wenn die Fluktuation hoch gehalten wird, dann können immer wieder billigere Arbeitskräfte eingestellt werden und auf diese Weise werden dann die Personalkosten niedrig gehalten. Nur in vielen anderen Betrieben in der BRD wurde schon erkannt, dass dies ein Fehler ist. Warum? Die Mitarbeiter die auf diese Weise ausscheiden werden immer diejenigen mit entsprechendem Wissen und Kenntnisstand sein und aus diesem Grund auch relativ schnell wieder einen Arbeitsplatz finden. Was für einen Schluss ziehen wir daraus? Richtig, das gute Personal wird mit der Zeit immer weniger werden!

    Das verbleibende Personal wird somit auch weniger Umsatz und Ertrag erwirtschaften, weil automatisch mit dieser Politik die Kundenfrequenz zurückgeht.

    Und noch eins, der Herr Jörg Schielke kommt sich jetzt vielleicht als King vor, er merkt aber nicht , dass er nur als Werkzeug benutzt wird und wenn es ausgedient hat, dann wird es einfach entsorgt, das weiß er nur noch nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er hat halt die Scheuklappen vor den Augen...

      Löschen
  17. Dass jemand mit Hauptschulausbildung und lediglich der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann Regionsleiter wird ist nur ein Politikum der oberen Geschäftsführung in der sie sich als Wohltäter darstellt, damit sie vor der Presse gut dasteht. So können sie sagen, seht her wie man bei Dehner auch ohne höhere Schulbildung Karriere machen kann.
    In Wirklichkeit wissen die Herren Geschäftsführer aber ganz genau, dass der Kandidat der Aufgabe nicht gewachsen ist. Es ist vorprogrammiert, dass er auf dieser Position verheizt wird!!

    Um diese Position ausfüllen zu können, gehört eine gehörige Portion Wissen, Können und Berufserfahrung dazu. Wo soll dies alles bei diesem Mann denn herkommen? Ich denke 10 Jahre Marktleitererfahrung reichen da nicht aus! Außerdem steht man in der Position eines Regionsleiters ständig unter Beschuss und man muss höllisch aufpassen, dass man keine juristischen Fehler macht. Ein Strafprozess ist dann oft sehr schnell die Folge und das muss dann der RL ausbaden. So ein Strafprozess bedeutet dann auf jeden Fall das Karriereende.
    Ich denke, die Geschäftsleitung hat einfach nur den Bock zum Gärtner gemacht.

    AntwortenLöschen
  18. Die Geschäftsleitung hat in diesem Fall sehr wohl den Sch...zum Bock gemacht. So einen unkompetenten Regionsleiter hat Dehner nicht gebraucht.

    AntwortenLöschen
  19. Ganz dicken Bock und auch eine Hamburger Hafenrundfahrt für die Marktleiter bringt keine Motivation

    AntwortenLöschen
  20. Die GF hat doch keine ahnung und davon reichlich.
    Warum müssen die FL ihre Arbeitszeiten nicht ins XTime eintragen? Die kommen und gehen wann und wie sie wollen. Da arbeitet keiner auch nur annähernd 37,5 Stunden.
    Schlauer Job fürs nichstun.

    AntwortenLöschen
  21. Und wer bezahlt die tolle Tagung
    Dr. Palette lässt noch seine Sekretärin einfliegen wie er selbst Gaumenschmsus pur aber müssen ja Produktivität anpassen und Mitarbeiter entlassen. Echt krass oder die feiern und wir schuften und kaputt immer weniger Personal!
    Die feiern unsere Umsätze und morgen werden wir entlassen!
    Ich glaub das alles nicht !
    Wir müssen 10 Stunden Autofahren und Schielk. Lässt seine Sekräterin einfliegen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist eben ein Überflieger.
      Dr.Palette grüß mir die Sonne grüß mir die Sterne ! Gieß mir nicht unser Freiland, tauch mir keine Blumen bleib besser zu Hause!

      Löschen
    2. Naja, seine eigene Sekretärin IST es nicht, so aufgestiegen ist er noch nicht. Aber vielleicht ist er selbst nicht in der Lage, Tagungen allein durchzuführen und schriftlich macht er vielleicht zu viele Schreibfehler für die GF? Hr Kr. kann nicht alles haben

      Löschen
  22. Was für eine Tagung?
    Was geht da ab?
    Schreibt doch genaueres.
    Ist sicherlich für alle sehr interessant.

    AntwortenLöschen
  23. Dieser RL ist echt der Witz des Jahrhunderts. Überall muss und soll gespart werden, nur bei den Vergmügungsveranstalten, da wird die Sau rausgelassen. Will sich Dr Palette bei den ML einschleimen mit netten Veranstaltungen?? Es reden doch sowieso alle über unsereren tollen Paletten Dr, vor allem , was hat er früher über solchen Veranstaltungen gelästert. Das Hr. Hö diese unnützigen Ausgaben überhaupt genehmigt?? für sinnvollere Sachen ist kein Geld da und für Aushilfen schon mal gar nicht, aber für Flüge der Sekretärin , weil er wohl selbst der dt Sprache nicht so mächtig ist, Hotels etc....es schreit zum Himmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht schlecht wurde die Reeperbahn auch von Dehner gesponsert.

      Löschen
  24. Liebe Kollegen/innen, pfui Sch.....schäm dich!! Mehr kann ich dazu nicht sagen, wenn ich so etwas lese.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo lieber Eisbär.. ich glaube, die Zitrone für Dr Palette ist mehr als fällig ... was muss noch alles passieren??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer hat den Mut von Euch, Fakten aufs Papier zu bringen, und diese beschriebenen Missstände an den Gesamtbetriebsrat weiterzuleiten?
      Alle Eingänge werden Anonym behandelt.
      Selbstverständlich werden Eingänge an die Blogredaktion anonym weitergeleitet.
      Nur mit offiziellen Fakten die beweisbar sind, kann im www.berichtet werden.
      (rechtliche Ebene)
      Keine Zeitung wird irgendetwas breitschlagen ohne die geringsten Nachforschungen durchzuführen.
      Da sind wir auf Euch angewiesen, da wir leider keine Reporter zur verfügung haben.

      Löschen
    2. Die kann man wahrscheinlich an einer Hand abzählen.
      Lauter hintenrum Motzer und Feiglinge.

      Löschen
    3. Bitte nicht wieder beleidigend reagieren.
      Wieder mal nicht die Blogregeln gelesen.
      Motzer und Feiglinge.
      Wie würdest du auf solche Anschuldigungen reagieren?
      Sicherlich sehr entspannt!! ??

      Löschen
    4. Das war keine Beleidung, so ist doch.

      Löschen
  26. Eine gute Frage. Ein anderer Mitarbeiter/inn wäre schon längst weg. Aber so wie es aussieht hat Dr. Palette ja Narrenfreiheit bei Dehner. Und immer schön weiter verarschen....

    AntwortenLöschen
  27. Ist der Marktleiter Vorbild? Muss ein Marktleiter Vorbild sein? Oder ist der Marktleiter nur Chef mit vielen Privilegien. Kommt und geht wenn er Lust hat. Macht möglichst keine Spätschichten. Ändert seinen Freizzeittag nach Belieben. Kommt Samstags früh und geht früh, oder kommt gar nicht. Trägt sich nicht in den Personaleinsatzplan ein. Handwerker und Kunden, die nach dem Marktleiter fragen, kann keine verbindliche Auskunft über die Anwesenheit erteilt werden. Das sind eben "richtige Chef´s", obwohl keiner ein leitender Angestellter ist.

    AntwortenLöschen
  28. Bei so einem RL kann man sich alles erlauben!! Interessiert doch kein Sch....

    AntwortenLöschen
  29. Diese besagten Marktleiter /rinnen sind leider bei Dehner kein Einzelfall, jeder pickt sich die Rosinen aus dem Kuchen, der eine mehr der andere weniger. Aber Markt L.... ist bekannt dafür

    AntwortenLöschen
  30. Warum werden eigentlich in Homburg Kassiererinnen die nie etwas mit Dehner zu tun hatten verlängert und Eigengewächse mit 1er Abschluss müssen Dehner verlassen!?
    Warum belügt dieser ML die aus und Weiterbildung?
    Aber noch besser warum genehmigt so etwas ein Regionsleiter?!
    Lieber behalte ich unqualifiziertes Personal !
    Lächerlicher scheiß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daran siehst du doch schon, wie unqualifiziert unser toller RL ist. Der hat einfach keine Ahnung. Er kann vielleicht einen Markt leiten,aber keine Region und das das unser so toller " gebildeter" Personalchef weiter duldet und akzeptiert und unser XXL Manager das so hinnimmt..daran sieht man, auf welches Niveau Dehner gekommen ist...da schmunzelt schon die Konkurrenz

      Löschen
    2. Die Herren Kr. Und Hö . sind wohl mit anderen Dingen beschäftigt, als sich um solche Pille palle Sachen zu kümmern wie Versager RL. Solange der Umsatzt passt ist doch alles ok, und wir können beruhigt ins tiefere Glas gucken . Wen interessieren unzufriedene Mitarbeiter, die beiden bestimmt nicht. Die schwitzen nicht, die kassieren nur ab, wir sind und bleiben die Doofen

      Löschen
    3. Für so eine unqualifizierte Arbeit hätte Hr. Kr, uns schon 10 Abmahnungen gegeben und Hr. Hö. hätte , wie schon des Öfteren den ganzen Markt zusammen geschrien( da lassen Kunden die Körbe stehen und gehen )... wo liegt hör die Gerechtigkeit ??? Ach ja... Gerechtigkeit gibt es bei Dehner ja gar nicht ( mehr )

      Löschen
  31. Eins ist doch wohl klar, wären die Auftritte von Dr. Palette Sch.... in den Märkten nicht so lächerlich,bräuchte er hier auch nicht so viel lesen. Besser wäre er spart sich in Zukunft sein dummes Gerede.Mittlerweile lacht mann so gar bei Hornbach über diese Null.

    AntwortenLöschen
  32. hallo, wir haben also bei dehner, keine Probleme, als die unglückliche Nachfolge von RL Riecken, wieso dachte ich immer DER wäre das Problem?
    o.k. wir sind doch bei dehner viele starke Frauen! Wahrscheinlich viele Alleinerziehende, mach doch Einer mal den Vorschlag die Kits 14 Tage nach Rain in Ferien zu schicken, dann könnten wir den Rest der Ferien mit den Kindern verbringen, weil die Ferien sind 6 Wochen und ich habe nur Drei. I have a dream...
    ach ja,... die meisten einträge im Blog scheinen von machtbesessenen , testosterongesteuerten Kollegen zu stammen. Gute Nacht nach Bayern und den Rest der Welt.

    AntwortenLöschen
  33. Eine GF , die so einen unqualifizierten RL duldet , ist noch peinlicher . Aber einen Fehler eingestehen können viele Menschen nicht, so auch wohl unsere GF.

    AntwortenLöschen
  34. In H.ist es so du musst beim filialleiter gut schleimen und noch weinen aber richtig und schwupp die wupp hast du einen festvertrag,so was unfaires und die kollegin ist das letzte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser ML wurde nur eingestellt um 70% unserer Belegschaft zu mobben!

      Löschen
    2. Interessant wird es erst, wenn bekannt ist um welchen Markt es sich handelt.

      Löschen
  35. Das ist in A auch so

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Politiker; Unternehmer und verarschen die deutschen Arbeitnehmer !!!

      http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Der-Arbeitsmarktreport-das-M%C3%A4rchen-vom/Das-Erste/Video?documentId=22510396&bcastId=799280


      Der Arbeitsmarktreport - das Märchen vom Fachkräftemangel
      Film von Ulrike Bremer
      „Ingenieursmangel! Ärztemangel! Zu wenig IT-Spezialisten!“ und „Wenn wir nicht gegensteuern, geht es bergab mit Deutschland.“ Das sind alltägliche Schlagzeilen, mit denen Politik gemacht wird. „Der Arbeitsmarktreport“ deckt die Hintergründe des seit Jahrzehnten beklagten Fachkräftemangels auf. Tatsächlich lenkt der lautstarke Hilferuf bewusst ab von gewichtigen Problemen: Lohndumping und Arbeitslosigkeit. Akteure in diesem Spiel sind Lobbyverbände der Wirtschaft, die zusammen mit den Politikern und der Bundesagentur für Arbeit den Arbeitskräftemarkt in Deutschland gestalten.
      Kaum ein Lobbyverband hat sich so vehement dafür eingesetzt, ausländische Fachkräfte ins Land zu holen, wie der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Ingenieure selbst sind es, die dem Verein vorwerfen, er lasse sich von Unternehmen instrumentalisieren und drücke das Mindestgehalt. Weil der Ingenieursverband regelmäßig mit Horror-Zahlen aufwartet, hat man den Ingenieursberuf zum Mangelberuf erster Klasse erklärt und erlaubt Unternehmen jetzt, hochqualifizierte ausländische Fachkräfte einzustellen, zu einem Mindestlohn von 32.500 Euro im Jahr. Früher lag diese Grenze bei 66.000 Euro. Mit Blue Card und europäischer Freizügigkeit sollen Fachkräfte aus Spanien, Griechenland, Rumänien und Bulgarien auf den deutschen Arbeitsmarkt strömen. Deutschland ist stolz darauf, Krisenstaaten zu unterstützen, indem es ihnen Arbeitslose abnimmt.
      Offene Stellen ohne Bewerber? Tatsächlich kommen derzeit sechs passende Bewerber auf ein Jobangebot. Provozieren Unternehmer also ein bewusst Überangebot an Fachkräften, um trotz anziehender Konjunktur geringere Löhne zahlen zu können? Die Bewerber von heute sehen sich nicht mehr als Bittsteller. Sie fordern, anstatt schlechte Bedingungen zu akzeptieren, nur um einen Job zu bekommen. Am Ende entpuppt sich der behauptete Fachkräftemangel als Strategie, die sich für Politik und Wirtschaft durchaus lohnen kann.

      Bei Dehner läuft dieser Vorgang analog!!

      Löschen
    2. Auch der DGB Vorstand Michael Sommer hat in dieses Horn geblasen. Hat er inzwischen seine Meinung geändert?

      Löschen
  36. Auch bei Dehner ist die Höhe der Löhne und Gehälter nach unten gefahren worden, und das teilweise mit ganz rüden Methoden! An oberster Spitze für diese Aktionen stand der Firmeneigner Alber Weber selbst. Gute Fachkräfte wurden entsorgt und durch solche Arbeitskräfte mit Hauptschulausbildung und Lehre bei Dehner ersetzt allerdings zu einem niedrigeren Lohn. Diese Leute mucken nicht auf und tun alles was ihnen angewiesen wird. Sie sind willige Werkzeuge.
    Wenn diese Vorgehensweise nicht so funktionierte, wie Herr Albert Weber es sich vorstellte, dann bekam er cholerische Anfälle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hauptschulabschluß ist dafür kein Grund.
      Einfach mal nachdenken.
      A....kriecher gibt es in jeder Bildungssparte.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Richtig Eisbär,
      hört doch entlich mal damit auf die Schulbilung in den Dreck zu ziehen!!!
      Als Teenager weiß man doch noch nicht wirklich was man im Leben so alles machen und erreichen möchte.
      Für manche ist die Schule nur ein nötiges Übel.
      Meiner Erfahrung als Ausbilder ist, dass sich viele Junge Leute erst später im Klaren sind, was das Leben so alles für einen bereit hält.
      Und jetzt werde ich warscheinlich die nächste Diskussion einleiten:
      Doch meiner Erfahrung nach sind Hauptschulabgänger die effektiveren arbeitenden Menschen... Sie können anpacken und setzen das um was von Ihnen verlangt wird.
      Nicht wie Hochschulabgänger, die den halben Tag damit verschwenden irgendwelche Statistiken aufzustellen, wie es schneller und besser geht...
      Sie mögen zwar mehr in der Birne haben, doch in der Umsetzung hakt es meiner Meinung nach.

      Macht euch doch einfach mal Gedanken darüber ob nicht jeder seine Berechtigung hat....

      Löschen
    4. An: Anonym30. Juli 2014 09:00

      Was sind für dich "Aufgaben mit höheren Anforderungen"


      Einkaufswagen schieben??
      Lager aufräumen??

      Löschen
    5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    6. Hallo kürz doch einfach den Namen ab. Man muss das schwer sein.

      Löschen
    7. an Anonym30. Juli 2014 09:34....

      dennoch hast du meine Frage nicht beantwortet

      Was sind für dich "Aufgaben mit höheren Anforderungen"

      Du hörst dich so an, wie mein ML - der hat auch ne Denkweise - die alles und alle in seiner Umgebung - nichtsnutze sind, die nichts können..
      Zudem hast du dich in deinen beiden Komentaren absolut wiedersprochen.
      Erst sagst du ALLE Hauptschüler sind "doof" und können keine Aufgaben mit höheren Anforderungen bewältigen, und dann sagste wieder dass es auch welche gibt, die was aus ihrem Leben gemacht haben.

      Deine Fahne weht ganz schön im Wind.....
      Hauptsache du stehst gut da............

      Pack dich an die eigene Nase und höre auf die Leute zu diskrimieren, die nicht deinen Bildungsstand haben.

      Löschen
    8. Ich glaube Du hast den Sinn nicht richtig verstanden! Derjenige, der sich nach der Hauptschule weitergebildet hat, z.B. Fachoberschule, Berufsoberschule und dann Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie, Fachhochschulstudium oder gar Universitätsstudium, der ist kein Hauptschüler mehr. Derjenige, der diesen Werdegang absolviert hat, der hat Standhaftigkeit bewiesen und Durchhaltekraft an den Tag gelegt.
      Lebenslanges Lernen ist heutzutage erforderlich um im Berufsleben nicht abgehängt zu werden, hast Du davon schon etwas gehört?
      Um in der Dehner-Hierarchie zu bleiben, ab der Position Marktleiter aufwärts sollte der Kandidat eine höhere Schulbildung und eine höhere Ausbildung genossen haben.
      Wie schon zuvor erwähnt kann man diese Ausbildung auch nebenberuflich erwerben, dies ist aber kein Zuckerschlecken! Diejenigen, die dies absolviert haben, vor denen muss man den Hut ziehen-
      Glaube mir, ich weiß von was ich rede. Ich habe 3 Kinder mit großgezogen und zu Akademikerberufen begleitet, selber habe ich mich nebenberuflich inklusive Studium weitergebildet.
      Diejenigen, die aber zu bequem zum Weiterbilden sind, die sollten auch nicht ständig jammern und sich mit dem zufrieden geben, was sie sind.
      Eines Tages werden, wenn Du den Fernsehbeitrag Arbeitsmarktreport angesehen hast, Asylbewerber und Einwanderer aus Drittländern um 8,50 € Stundenlohn Arbeiten wie Auffüllarbeiten, Hof kehren und LKW abladen verrichten. Welche Absicht wird dabei verfolgt? Richtig, es werden dann weniger teure Fachkräfte zum Bedienen der Kunden benötigt und das Personalkostenniveau wird dadurch gesenkt. Ergo, die Herren, die in der Hierarchie weiter oben angesiedelt sind, erhalten mehr Tantiemen. Der Kuchen wir also weiter oben verteilt werden.

      Löschen
    9. Es reicht jetzt!
      Über Schulbildung solltet ihr ab jetzt woanderst weiterdiskutieren.
      Die Kommentare sind teilweise sehr diskriminierend.
      Blogregeln beachten.
      Jeder Mensch, egal welcher Bildungsstand, hat das Anrecht nicht durch den Dreck gezogen zu werden.
      Wenn jeder studiert hätte, müsste auch der Studierte Wägen schieben. Wenn der besser gebildete Anstand hat, wird er den Wagerlschieber auch unterstützen.
      Genauso wäre es auch umgekehrt.
      Nur alle zusammen bilden einen fließenden Kreislauf, der um zu Leben wichtig ist.

      Löschen
  37. Endlich mal einer der auspackt, und sagt was Sache ist. Bravo!!! Genau so läuft es bei Dehner und nicht ander.

    AntwortenLöschen
  38. Um welche Marktnummer handelt es sich? Wäre bei Dehner ja so an der Tagesordnung. Neue Besen kehren ja gut!!

    AntwortenLöschen
  39. Na dann spann uns mal nicht länger auf die Folter. Mein Tipp wäre Region 3.

    AntwortenLöschen
  40. Tja der Ml in 026 ist ja dafür bekannt. Dehner und Hela sind zwei Paar Schuhe.Wie konnte Dehner nur auf Hela zurückgreifen.??026 ist leider nicht der Einzelfall.

    AntwortenLöschen
  41. getroffene hunde bellen du sagst bestimmt auch zu allem ja und armen

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.