Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Montag, 14. Februar 2011

Schon bemerkt: Dehner liebt jetzt alle

Die Dehner Kunden werden seit heute auf die ganz nette, charmante, zuckersüße und verträumte Art umworben. Selbst Romeo hätte seiner Julia nicht schöner und verträumter den Hof machen können. Unsere Geschäftsleitung flüstert fast schon lasziv mittels tausender Prospekte unseren Kunden zu :" Dehner liebt Dich."
Welch verträumte und hoffnungslosen Romantiker und Herzeroberer die Dehner Menschen wohl sind, werden unsere Kunden bestimmt denken. Allein mit der auf Seite eins alles gesagten Liebeserklärungen müssen doch die Kunden Schmetterling im Bauch bekommen und nur noch eines im Sinn haben:" Ich muss dahin und mir diese Liebe wirklich erkaufen."
Doch der schon jetzt liebestrunkende Kunde wird dann ganz schnell feststellen das die teuer produzierte Liebeserklärung wohl nicht nur ihm allein gilt sondern auch seinem Geldbeutel.
Wenn man sich vor Augen hält wie bei Dehner der Service am Kunden, also der absolute Liebesbeweis, stetig und immer mehr abgebaut wird könnte er auf die Idee kommen das er einem Heiratsschwindler aufgesessen ist.

Personalabbau, zu lange Öffnungszeiten, Tarifflucht, schlechte Mitarbeiterführung durch Marktleiter und Regionsleiter, konstruierte Abmahnungen, Schikane, schlechte Arbeitsmittel, Mobbing durch Vorgsetzte und vieles mehr machen es einem Dehner Beschäftigten wirklich schwer diese große Liebeserklärung an die Kunden auch wirklich rüber zu bringen.
Man könnte auch einfach denken. Der Kunde will gar nicht von Herr Hönig oder Herr Flaassk geliebt werden. Vielleicht erwartet der Kunde nur das er für sein Geld auch das bekommt was er vor Jahren noch bekommen hat. Service, Fachpersonal ohne Zeit- und Warendruck u.s.w..
Das mit der Liebe ist ja eh so ne Sache. Nachdem wir ja ein Familienunternehmen sind könnte man ja denken das die Vorgesetzten also die Mamis und Papis von Dehner nicht nur den Besuch in Gestalt von Kunden lieben sondern auch ihre Kinder und Enkelkinder, also die Beschäftigten, knuddeln wollen. Tja tolle Familie hat man da erwischt. Geliebt werden die Dehner Beschäftigten schon lange nicht mehr. Waren ja die Vorgänger Papis (z.B.Kendziora) schon nicht so nett. Aber der hat den Dehner Kindern wenigstens noch den Tarifvertrag zu gestanden. Jetzt ist es bei Dehner mit der Liebe wie im 19. Jahrhundert. Da wurde den Kindern mit körperlicher Zucht die Liebe der Eltern gezeigt.
Und die Kinder mussten sich dann auch noch für die Hiebe bedanken.
Je mehr man darüber nachdenkt hat also Liebe doch gar nichts in der Geschäftswelt zu suchen. Wenn doch wäre es doch super wenn auf dem nächsten Lohnzettel  ein Geschäftsführer lächelt und flüstert:

"Dehner, wir sind fair zu Dir!" 
Und vielleicht wenn einem der allgemeine Liebesentzug der Geschäftsleitung nichts mehr ausmacht glaubt man auch das noch. Aber ihr Geschäftsführer bei allem Spaß sagt doch nicht immer Sachen die ihr dann gar nicht so meint, sonst hat euch bald wirklich keiner mehr lieb

Kommentare:

  1. ich habe meinen Markt lieb, das ist es warum ich gerne arbeite, meine Kollegen! Wenn ich an die GL denke, bekomme ich ne Krise

    AntwortenLöschen
  2. nicht nur bei der Gl.Auch bei so mancher Gruppenleitung.Leider gibt es auch in unserem Markt solche Profis die nicht einmal mehr merken wie sie manipuliert und verdummt werden von Herrn H.
    Gibt es nicht bei Dehner so ein Seminar wo, entschuldigt die Rechtschreibung wo "Crid"genannt wir für aufsteigende Fachkräfte.??

    AntwortenLöschen
  3. Und wie heiß das Seminar für angehende Marktleiter ?

    Beobachten - analisieren- selektieren - spalten- ....
    Das kann ja zur Manie werden, wenn mann das so beobachtet.

    Hoffendlich haben all die Markte dann einen BR, wenn sie mit so einem Neuling beglückt werden.

    AntwortenLöschen
  4. He, Hallo ? das mit dem beobachten stimmt, wir haben auch so einen bei uns imNU.

    AntwortenLöschen
  5. Rückkehr der ver.di-Ritter10. Februar 2011 um 12:46

    Wir hatte bei uns auch so einen Marktleiter. Und was soll ich sagen der ist nicht mehr im Unternehmen.
    Das wird dem Herr B. aus NU auch so gehen wenn er nur die Belegschaft bespitzeln will. Der soll doch einfach seine Arbeit machen, dann ist er ausgelastet. Den BR kriegt er eh nicht los auch wenn im das seine 3/4 Wölfe und Wölfe einreden.

    Es lebe die Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb

    AntwortenLöschen
  6. Genau! Wir haben auch NOCH so einen ML. Schon klasse wie billig die sich von der GL kaufen und manipulieren lassen! Jede Prostituierte verlangt mehr! Lasst euch von so nem billig gekauften Neuling nicht einschüchtern oder aufhetzen,selbst wenn er schon bei Dehner gelernt hat und über 20jahre im Betrieb ist.
    Ihr müsst nur zusammen halten,dann sind die schneller wieder weg wie sie da waren!

    AntwortenLöschen
  7. Romeu and Julietta10. Februar 2011 um 15:57

    Dehner und das Leben "blüht" so schön heißt es doch immer im Spot und nun liebt uns Dehner alle????????
    Ich kann dieses Gesülze bald nicht mehr hören,lieber Hr.H,F und K gebt uns unseren TV zurück und wir können über die Liebe und die Blüten wieder sprechen.Wir wollen von Euch keine Kuschelstunden ,mit Euerem Liebesentzug können wir leben aber nicht ohne unsere Kohle die uns zusteht.Sonderprämie hin oder her wir verdienen mehr und den Rest werden wir uns auch noch holen versprochen. Ein dreifaches hoch auf die NEUE SAISON , die STREIKER stehen in den STARTLÖCHERN und es werden dieses Jahr sicher mehr sein liebe GL. Viele liebe Grüße und schlaflose Nächte aus dem schönen Oberbayern host me.

    AntwortenLöschen
  8. Soso jetzt wird scheinbar schon jeder geliebt, Kunden, Tiere etc. Wo bleibt da der gemeine Arbeitnehmer? Stimmt den kann man ja nicht lieben, schliesslich ist der ja nur am lamentieren und mosern: mehr Geld, mehr Respekt, mehr Personal, mehr...

    Und wenn man sich schon den neuen Slogan von Zwerg Edeka klaut und etwas modifiziert könnte man doch gleich noch ein bisschen die einst biedere Konkurrenz genauer ausspionieren und man wird feststellen das die ihre Arbeiter nach gültigem Tarif bezahlen. Das wäre doch mal eine Sache die man übernehmen könnte oder?

    Es wird höchste Zeit das die GL sich mal die Anfangszeiten von Dehner vor Augen hält und sich entschliesst "back to the roots" zu gehen. Das größte und wichtigste Gut von unserer Firma sind und waren nämlich immer seine kompetenten und leistungsfähigen Mitarbeiter die mit genügend Motivation dem Kunden auch mal einen Artikel verkauft hat obwohl der woanders wesentlich billiger war. Der Kunde kam dann immer gerne wieder, da er sich bei uns gut aufgehoben fühlte und sofort einen kompetenten Fachmann/frau für sein Anliegen fand. Heute ist dies leider anders. Irgendwann findet man evtl. einen MA der aber kaum Zeit hat, da er 20x im Jahr die Abteilung umbauen, oder mal wieder vers. Angebote auf und abbauen muss zwecks Beilage. Da besagter MA aber zusätzlich noch Tiere versorgen muss oder Blumen zu giessen hat lass ich mal aussen vor. FAKT ist meine lieben Leute: Dehner hat nach wie vor viel Potenzial und sollte dies ausschöpfen und das Leben der MA wieder etwas vereinfachen damit wir uns wieder dem widmen können was uns so stark hat werden lassen: UNSER GUTER SERVICE FÜR DIE KUNDEN
    Natürlich kostet das Geld, aber man kann sich sicher sein das es dort gut aufgehoben ist. Denn ein motivierter, gerecht Bezahlter Angestellter ist die Basis für verdiente Gewinne am Jahresende wovon JEDER Profitieren MUSS.

    Ich habe fertig

    AntwortenLöschen
  9. Und ob, Die Saison steht vor der Tür. Bei den ganzen Einsparungen, die wir am Lohn dank Herrn H und F und K erdulden müssen, ist eins doch wohl klar:"Die Saison wird sehr steinig".
    Es kann ja wohl nicht angehen, daß die Heiligen drei noch reicher werden und wir immer ärmer.Dehner hat sich sein eigenes Feindbild geschaffen als er Sanierer Kapazitäten wie B. Hönig ins Boot geholt hat.Wir nehmen auch lange schon kein Blatt vor den Mund mehr bei unseren Kunden und weisen Sie gerne auf diese Seite hin. Heute waren es wieder Einige und es werden jeden Tag mehr,die das jetzige Verhalten dieser unkompetenten Geschäftleitung nicht mehr willkommen heissen.
    schönen Abend

    AntwortenLöschen
  10. Dehner liebt alle???
    Ja nur leider uns nicht. Sonst hätten Sie uns nicht den MTV genommen!!!!
    Und das wir jetzt für 800,00€ " Sonderprämie " danke sagen sollen ist ja wohl der Gipfel!!!!Liebe Grüße an die GL´s wir kämpfen weiter für unseren MTV!!!

    AntwortenLöschen
  11. naja, so ganz stimmt des jetzt net...
    den MTV gibt´s noch! bisher wurde "nur" der Lohntarifvertrag gekündigt. deswegen gibt´s ja keine erhöhung.
    weihnachts-und urlaubsgeld müssen sie ja noch zahlen, und das steht im MTV.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Leute.
    Hier wird von 800 Euro Sonderprämie gesprochen.Kann es sein das die Gl das Wort Brutto dahinter vergesssen hat??
    Rechnet man dann mal die Steuerklasse 1 dazu merkt man aufeinmal das nur ca 400 Euro hängen bleiben.Dieser Betrag ist ja wohl der blanke Hohn für 2 Jahre Lohnerhöhungsverzicht etc.Gar nicht zu erwähnen was uns 2011 flöten geht.Die nächste Saison steht vor der Tür und eins ist gewiss.Hönig und Co fordern noch mehr als letztes Jahr und das auf dem Rücken der Mitarbeiter.

    AntwortenLöschen
  13. ZUm Thema:Hr. Kendziora habe ich auch noch einen Hinweis :er hatte noch ein kleines STÜCK von dem Körperteil,das unserer jetzigen GL und vielen unserer ML fehlt. Es heißt " RÜCKGRAT" so viel zum Thema haltet Euch aufrecht.

    Eine Betriebsrätin vo Bayern

    da Kriaglwascher.

    AntwortenLöschen
  14. Ich nehm mal an,das Rückrat kennen so manche Marktleiter genauso wie liebe Arbeitskollegen nur noch vom Hörensagen.Schade eigentlich,was man da alles erreichen könnte!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.