Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Samstag, 5. Februar 2011

Schuhe für alle

Das Thema Arbeitsicherheit wird bei Dehner zu sehr auf die leichte Schulter genommen. Um das Kind beim Namen zu nennen, die Führungskräfte haben in der Regel keine Ahnung und in der Regel kein Interesse am Gesundheitschutz und der Arbeitsicherheit am Arbeitsplatz.Ist ja nicht ihre Gesundheit die drauf geht
Diesem Thema schenkt man in den Märkten viel zu wenig Beachtung, obwohl die Folgen bei bei einem Arbeitsunfall für den Betroffenen riesig sein können.
Es fängt bei den Sicherheitschuhen an. Wenn man durch einen Dehner Markt geht, fällt einem auf, dass die wenigsten Beschäftigten Sicherheitsschuhe tragen. Die Marktleiter haben durch das Handbuch für Arbeitsicherheit und Gesundheitschutz die Verpflichtung, das die Beschäftigten Sicherheitsschuhe tragen.
Es gibt auch eine Arbeitsunterweisung zu diesem Thema die jeder Beschäftigte kennen muss.
Einem Beschäftigten stehen Sicherheitsschuhe zu, wenn er z.B. mit schweren Lasten täglich zu tun hat, wenn er mit Hubwägen arbeitet, wenn er mit elektrischen Hubwägen arbeitet und wenn er mit dem Gabelstapler arbeitet. Ebenfalls müssen diejenigen die Abladedienst haben Sicherheitsschuhe tagen.
Die Schuhe kann man unproblematisch über das Eigenbedarfkompendium bestellen.

Wichtig für alle Kolleginnen und Kollegen:
  • Der Marktleiter muss die Unterweisungen durchführen
  • Wenn er dies getan hat, muss der Arbeitgeber die Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. Das heißt er muss z.B.die Schuhe bezahlen
  • Wenn Beschäftigte die Unterweisung unterschrieben haben und sich nicht daran halten, dann kann der Marktleiter Konseqenzen zeigen (z.B. Abmahnung).
  • Deshalb müssen die Beschäftigten auf die richtigen Arbeitsmittel bestehen.
  • Der Arbeitgeber also Dehner muss die notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung stellen
Da Dehner auch in diesen Bereich kein Geld ausgeben will, ist es oft schwierig für Beschäftigte ihr Recht auch beim Gesundheitschutz und der Arbeitsicherheit durchzusetzten.  Der Gesamtbetriebsrat steht euch gerne bei Fragen und Problemen zu diesem Thema zur Verfügung.

Kommentare:

  1. Wie iat das denn mit Praktikanten und Aushilfen??Bei uns im Markt fahren diese fröhlich mit der Elektroameise durch den Markt, aber mit Turn und Freizeitschuhen an den Füssen.Oft wird gesagt die brauchen keine,weil sie ja nur ein Praktikum machen oder zu kurz da sind.Wer ist da haftbar wenn das was passiert?

    AntwortenLöschen
  2. An Anonym vom 05.02.2011.
    Ich bin selber Sicherheitsbeauftragter in einem Markt.
    Laut Sicherheitsbestimmung muß jeder der mit Hubameise,Stapler ect. arbeitet Arbeitsschuhe tragen.
    So weit ich informiert bin muß in diesem Moment die Firma die Haftung übernehmen. Sind bei Euch die Aushilfen und Praktikanten überhaupt an diesen Maschinen eingewiesen worden? Oder nehmen sie diese von sich aus?
    Wäre schön das mal zuerfahren.
    Zudem gilt für alle anderen Mitarbeiter die Neue Sicherheitsschuhe möchten, dass es auf PSA keine Bugettierung gibt. Das ist ganz wichtig. Macht euren ML Druck. Ihr habt ein RECHT auf Eure Persönliche Schutzausrüstung.
    Ganz liebe Grüße aus dem Süden.

    AntwortenLöschen
  3. an Anonym vom 12.02.2011 21:36
    Danke für deine Antwort.Das mit den Arbeitsschuhen ist bei uns angekommen. Aber die Praktikanten bei uns hab ich mit den Schuhen noch nicht gesehen!Arbeitssicherheit ist bei uns im Markt eh ein lustiges Thema.Damit die Umsätze noch mehr gesteigert werden wird sogar auf nen freien Hauptgang wegen Warenpräsentation verzichtet.0 8 15 Eiweisung erfolgte aber das wars dann auch schon.Mal ne andere Frage.Wie ist das mit Pflanzenschutzmaßnahmen währen den Öffnungszeiten?

    AntwortenLöschen
  4. An Anonym vom 12.02.2011 21:36
    Das kommt darauf an wie du das meinst??
    Meinst Du das Verkaufen von Spritzmittel oder das Spritzen der eigenen Planzen?
    Das Verkaufen von Spritzmitteln darf nur der machen der den Giftschein hat. Muß normalerweise im Büro vermerkt sein. zum Spritzen der eigenen Pflanzen besteht die Regelung das nur im Freien gemacht werden darf und dann muß auch immer ein anderer Kollege/in da sein( natürlich nicht im gleichen Raum) der Notfalls nach dem Kollegen der die Pflazen spritz sehen und helfen kann. Aber wieso ist bei Euch im Markt das Thema Sicherheit ein lustig? Habt Ihr keinen Sicherheitsbeauftragten oder nimmt der seine Job nicht ernst???Das würde mich schon mal interressieren! Das mit dem Hauptgang ist solange zulässig solange es den Sicherheitsstandart von max. 2m nicht unterschreitet. Bin mal gespannt auf deine Antwort.
    Bis bald.

    AntwortenLöschen
  5. Sorry habe mich im Datum vertan. Dieser Kommentar richtet sich an Anonym vom 14.02.2011 um 00:22. Entschuldigung!!!

    AntwortenLöschen
  6. an Anonym vom 14.02.2011 18:26
    Hallo,
    meinte nicht den Verkauf sondern das Spritzen der Pflanzen.Die Durchführung erfolgte meistens von einer Person natürlich mit einem Hammermittel(Metasystox im Jahr 2010).Dieser Posten ist vergeben natürlich an ne liniengetreue zu gunsten des Ml.Nimm nen Hauptgang un stell dir 1m grünes Holzpodest in der Mitte vor dan hast du Gangbreite und noch weniger.Wie läuft das alles in deinem Markt
    lg

    AntwortenLöschen
  7. An Anonym vom 14.02.11 23:59.
    Na ja das Spritzen ansicht macht eigendlich auch immer der gleiche( zwar auch mit Hammermittel),aber es wird meistens am Abend gemacht und es ist immer noch eine andere Person da, der dann ggf. nach dem Kollegen schauen kann.Das mit dem Podest ist laut
    Sicherheitsstatus unzulässig, da es bei Gefahr zu wenig Platz ist alle Leute geregelt aus dem Markt zu bekommen.
    Zu deiner Frage wie das bei mir läuft, kann ich nur sagen das ich meinen Job ernst nehme und mich auch mal dem ML entgenstelle, wenn es nicht nach dem Sicherheitsstandart geht.
    Sag mal habt Ihr einen Sicherheitsbeauftragten??
    Denn der Sicherheitsbeauftragte hat die Aufgabe den ML bei Sicherheitsfragen zu unterstützen und Ihn auf Sicherheitsmängeln auch mal hinzuweisen.
    lg

    AntwortenLöschen
  8. An Anonym vom 15.02.11 21:33
    Bei und das gleich meistens immer nur einer.Wie bereits erwähnt haben wir jemand. Wenn man aber an der Kasse den ganzen Tag sitz bleibt nicht viel Zeit um Mängel festzustellen oder?

    AntwortenLöschen
  9. An Anonmy vom 16.02.11 22:30
    Na ja da stimmt schon. Vielleicht könnten ja Du und Deine Kollengen/in Euren Sicherheitsbeauftragten mal darauf hinweisen wo Ihr vielleicht selber Mängel gesehen habt?
    Ich denke er wird dann den Mängel nachgehen und Eurem ML Bescheid geben das die Mängel beseitigt werden.
    lg

    AntwortenLöschen
  10. Hallo an Alle !
    Praktikanten und Schüler haben der Elektrischen Ameise ( E Hub ) nichts zu suchen !
    Die Kids sind meistens nicht in der Lage abzuschätzen wie gefährlich so ein Gerät sein kann und schnell ist ein Unfall passiert.
    Wenn solch ein Unfall passiert und es wird nachgewiesen dass Praktikannten und Schüler diese Geräte bedienten ( ohne Sicherheitsschuhe!!) kann es ganz schön eng werden für die ML.
    Jeder der mit diesen E Hubs arbeitet sollte in Ruhe arbeiten und nicht im Akkord !
    Meistens trifft es bei einem Unfall nicht einen selbst sondern Kollegen oder Kundschaft !
    Wer mit dem Elektro Stapler im Verkaufsraum wärend der Öffnungszeiten arbeitet ist bei Unfällen selbst Haftbar!!!
    Das kann schnell furchtbar teuer werden.
    Also bitte besonnen und ohne Eile mit diesen Gerätschaften arbeiten.
    Wenn der Chef zur Eile mahnt, dann lasst ihn selber fahren. Lasst Euch nicht verrückt machen!

    AntwortenLöschen
  11. Flucht und Rettungswege müssen 2m breit sein. Wenn die Filiale bei einem Brand geräumt werden muss und die Kundschaft / Belegschaft nicht zügig das Haus verlassen kann, womöglich die Notausgangstüren mit Ware zugestellt oder noch besser garnicht erstr aufgesperrt werden, ist der Marktleiter haftbar. Die Firma Dehner wird ihm keinen Anwalt zur Seite stellen.
    Er darf das ganz alleine ausbaden.
    Ich bin selbst Sicherheitsbeautragte in unserem Markt und liege unserem Chef dauernd in den Ohren. Weil eben vieles nicht in ordnung ist und im Notfall Menschenleben auf dem Spiel stehen !

    Unterstützt Euren Sicherheitsbeauftragten und haltet die Notausgänge frei. Er wird es Euch danken.
    Wählt einen Betriebsrat und organisiert Euch gewerkschaftlich. Dann habt Ihr einen starken Partner an Eurer Seite.
    Schönen Tag

    AntwortenLöschen
  12. An Caveman vom 18.02.11
    Vielen lieben Dank für Deine Unterstützung.
    Genau solche Sicherheitsbeauftrageten brauchen wir.
    Denn nur so können wir Unfälle oder schlimmeres berhindern. Trappt Eurern ML auf die Füße damit Gefahrenquellen so schnell wie möglich beseitigt werden.
    Schönen Abend.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.