Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Montag, 31. Januar 2011

Fragen über fragen...

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

habt ihr euch denn schonmal gefragt warum es urplötzlich eine "Sonderprämie" gibt obwohl das nie angedacht war von der Dehner Geschäftsleitung?
Wenn ihr euch zeitlich zurück versetzt zum August 2009, stand in der OT-Erklärung der Geschäftsleitung an die Mitarbeiter das im August 2011 mal über eine "Gehaltsanpassung" nachgedacht wird, MEHR NICHT!
Ebenso sollte mal darüber nachgedacht werden wie es sein kann das ein 13-Stufen-Konsolidierungsprogramm innerhalb von wenigen Monaten greifen konnte wenn es dem Unternehmen doch so schlecht ging und niemand der Herren in Rain mehr wußte wie man die Gehälter der Beschäftigten zahlen soll!

Liegt es am permanenten Personalabbau der selbst in der Führungsriege keinen halt mehr macht? (siehe WGL´s GB, Saison und Zoo)

An der Umfirmierung der Dehner GC´s in Österreich im Zuge des Aufbaus der "Dehner Zoo Stand Alone" bei derer auch gleichzeitig über €20 Millionen aus Österreich nach Deutschland Steuerfrei transferiert wurden?

An den zahlreichen Lieferantengesprächen bei denen selbst die Lieferanten ausgebeutet werden?
Oder an dem, dass die Lieferanten bei der Hausmesse 2011 Standgebühren zahlen müssen?
Das die Lieferanten bei der Verköstigung der Messebesucher die Kosten dafür mitsponsern müssen?

An den Mitarbeitern bei Dehner die sich für die Firma kaputt arbeiten?

Fragt doch bei der nächsten Hausmesse einfach mal Eure Geschäftsführer die gerne Rede und Antwort stehen werden!

Kommentare:

  1. Hallo,
    Das ist ja ein starkes Stück.20 Mille einfach mal "Steuerfrei"rübergeschoben.
    Laut Gl haben wir doch kein Geld...????
    Endlich erfahren wir Mitarbeiter was da hinter den Kulissen so läuft.Wenn wir unseren Ml (Postbote der Gl) fragen, sagt er ja immer das darf mann ja so nicht sehen.
    Kann uns jemand auch darüber Auskunft geben ob an der These was dran ist, daß ein Marktleiter davon profitiert (Provision) wenn er jetzt vor der Saison die Mitarbeiter (zb Freiland) ordentlich ins Minus schickt??
    lg anonym

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Annonym.

    Natürlich profitieren die Marktleiter. Undnicht nur diese. Ebenfalls Regionsleiter.Man muss auch davon ausgehen das Herr Kreil auch Prfitiert. Und die Hl. drei Könige Weber, Flassak und Hönig sowieso.

    ML und wahrscheinlich RL bekommen in der Regel Provisionen auf Minusstunden, Umsatz, und Personalkosten.
    Schon ein hartes Stück, oder. Zuerst Personal duch Verdachtskündigungen rausschmeissen und dann die verbleibenden noch in der Saison körperl. kaputt machen und am Jahresende die Hand aufhalten und noch fette Tantiemen kassieren. So ist unser System.

    Minusstunden machen im Kern für das Gartengeschäft keinen Sinn. Aber Bilanztechnisch und tarifvertraglich steckt da für die Dehner Elit viel Geld drin. Jede Minustunde wir als Forderung ausgewiesen und wirkt sich somit positiv auf das Gesamtergebnis aus. Nachdem vermutlich unsere Geschäftsführer am Jahresende dicke Bonuszahlungen auf das Ergebniss bekommen kann man sich ja denken warum Minusstunden so toll sind.
    Wer Minusstnden hat bekommt auf Mehrarbeit (ab der39. Wochenstd. 25 % Zuschlag in Bay.) keine Zuschläge. Und man kann denjenigen bis zu 60 Std. in der Woche buckeln lassen. Und solangen er Minus hat kann er sich nich wehren.

    Sagt einem ja keiner was wirklich dahinter steckt. Zum Glück gibt es Betirebsräte die tagtäglich gegen dies Provisionsgeilen Machenschaften ankämpfen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo.
    an Fair heißt mehr...
    Vielen dank für diese Antwort,jetzt wird mir auch klar warum unserem Ml so viel daran liegt das wir ins Minus gehen sollen.
    Das ist echt ein starkes Stück so belogen zu werden.Bin mal gespannt was meine Kollegen dazu sagen,die haben es natürlich ganz andersrum erzählt bekommen.

    AntwortenLöschen
  4. hier kann man zwecks minusstunden auch nochmal ein bißchen nachlesen!

    http://dehner-verdi.blogspot.com/2010/11/alle-jahre-wieder.html

    AntwortenLöschen
  5. enttäuschter Kunde23. Januar 2011 um 22:22

    Hallo Dehner,
    was geht denn bei euch ab?
    Bin schon seit jahren Stammkunde bei euch.Bei meinem letzten Marktbesuch vor einigen Tagen wurde ich auf diese Blogseite angesprochen.
    Ehrlich gesagt ich bin sprachlos was ich da hörte.
    Dehner entwickelt sich ja zum "Lidl" der Gartencenterbranche.Ein tradionelles Familienunternehmen sollte nicht so an die Wand gefahren werden.
    Bei Dehner sollte der Mitarbeiter motiviert werden und nicht beschissen werden, so wie ich das hier erfahren habe.
    Ich werde diesen Kurs der Geschäftsleitung nicht unterstützen.
    Tut mir leid wenn ich sagen muss,bei Dehner kaufe ich nicht mehr so lange bis wieder klare Verhältnisse herrschen, vor allem bei der Preispolitik.
    Und die Mitarbeiter nach Tarif bezahlt werden.
    lg
    enttäuschter Kunde

    AntwortenLöschen
  6. Danke enttäuschter Kunde, ich hoffe es werden immer mehr von deiner Sorte, damit es unsere "tolle" Geschäftsleitung irgendwann mal an den Zahlen und am zurückgehenden Umsatz merkt, denn dann tuts ihnen weh.
    Trags weiter an andere, denn so hilfst du uns....!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo enttäuschter Kunde
    das liest sich sehr gut. Wenn die Kunden jetzt langsam bescheit wissen was da so abgeht bei uns, dann wird die Geschäftsleitung viel schneller einlenken und uns den Tarifvertrag zurück geben.
    Denn nur über den Geldbeutel kann man richtig Druck aufbauen.
    Die Mitarbeiter/innen geben alles. Nur durch unseren Einsatz ist die Firma Dehner das was sie heute ist. Denn was bringt es ,wenn die Einkäufer Ware ordern und es ist keiner da der es dem Kunden verkauft ?
    Schon mal überlegt ?
    Wählt einen Betriebsrat !
    Organisiert Euch Gewerkschaftlich !
    Schönen Abend

    AntwortenLöschen
  8. Dehner ist wie Schlecker27. Januar 2011 um 21:32

    Ich war gerade auf dem verdi Blog meiner Firma (Obi). Bei uns ist viles nicht richtig. Ich dachte immer das es nicht schlimmer sein kann wie bei uns. Aber das was ich hier heute gelesen habe ist eine schande. Dehner ist ja nichts anderes wie Schlecker. Ich wünsche allen Dehner Kollegen durchhaltevermögen und Kraft. Lasst euch nicht fertig machen

    AntwortenLöschen
  9. Also bisher ist bei Dehner noch keiner fertig gemacht worden und über unser Gehalt bei Dehner und die anderen Leistungen darf sich keiner beschweren, wem es beim Dehner nicht passt der kann ja gerne zu Schlecker, Lidl, Obi oder sonstwohin gehen. Im Gegensatz zu anderen Firmen beutet Dehner bestimmt seine Mitarbeiter nicht aus

    AntwortenLöschen
  10. Nöööö, unser herzensguter Personalchef macht so was nicht.Fakt ist, daß wir seit 2 Jahren keine Lohnerhöhung bekommen haben und mit dieser sogenannten Prämie nur die Ruhe erkauft werden soll.Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren als Gruppenleiter bei Dehner und kann dir nur sagen, Dehner beutet seine Mitarbeiter sehr wohl aus.Kommt immer auch auf den jeweiligen Marktleiter an.So mancher von denen lebt bei Dehner seine Profilneurosen aus.
    Arbeitszeiten von 7.00 bis 20.00 oder länger in der Saison,wenn das keine Ausbeutung ist

    AntwortenLöschen
  11. Pssst!
    Die Mitarbeiter bei Lidl verdienen inzwischen mehr als die bei Dehner.Aber sags niemand weiter,und gehen werden wir auf keinen Fall, das können wir gegenüber unseren Kollegen, die weiter bei Dehner arbeiten nicht antun.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Anonym;;
    Was ist das denn,????, wenn ich zustehenden Lohn vorenthalte (aus dem Tarif austrete um zu sparen und dabei selber Millionen Gewinne einstreiche, und die GL fette Bonuszahlungen kassiert) alles auf dem Rücken der Beschäftigten. Dehner beutet seine Beschäftigten aus in Arbeitskraft bis es nicht mehr geht, Kranke sich nicht mehr trauen zum Arzt zu gehen , weil sie sich dann noch rechtfertigen müssen vor dem ML. oder Mitarbeiter aufgestachelt werden, Druck zu machen auf Ihre Kollegen, die nicht mehr können, um ein schlechtes Gewissen zu machen, daß mann seine Kollegen im Stich läßt.....
    Wie nennst Du das ??? Dabei liegt es nur am rassanten Abbau der Mitarbeiter in den Filialen. Bei mehr Personal würden ein /Zwei/drei Ausfälle in der Saison gut verkraftet ohne daß die anderen bis zum umfallen buckeln müßten und auch das Betriebsklima wäre lockerer und die Arbeit effektiver. Und am Ende der Saison hälst Du vielleicht noch den blauen Brief in der Hand, weil auch Du noch zuviel bist. So sehen das meine Kollegen und ich. --Übrigens Schlecker zahlt wieder Tarif!!!!!!!! Und das heiß: -mehr als wir jetzt haben !!!!!!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Anonym,
    genau so kenn Ich das auch.Wochenlang in der Saison durcharbeiten ohne freien Tag,seit 2 Jahren ohne Lohnerhöhung!!
    Fast jede Branche zahlt dieses Jahr ab Frühjahr wieder mehr. Warum Dehner erst ab August???
    Und die 800 Euro zahlen Sie ja nur weil immer mehr Mitarbeiter unzufrieden mit diesem Führungsstiel sind.
    Übrigens aber nicht weitersagen, Compo, Gardena,usw gibt es sehr wohl vom gleichen Lieferanten auch bei der Konkurrenz billiger.
    aber laut Wgl`´s stimmt das ja nicht.
    Wer soll hier noch verdummt werden?

    AntwortenLöschen
  14. Liebe "Kollegen",

    bekommt ihr kein Geld, dann seit ihr am nörgeln, wenn man euch 800€ anbietet seit ihr am nörgeln,
    was wollt ihr eigentlich????
    Ihr bekommt Urlaubsgeld, ihr bekommt Weihnachtsgeld, ihr bekommt kostenlos Arbeitskleidung gestellt, ihr könnt in eine Pensionskasse einbezahlen, ihr bekommt Fortbildungen gezahlt, usw.

    Die Gehälter der Firma Dehner sind für den Bereich des Einzelhandels vollkommen in Ordnung, wenn euch das nicht langt, dann geht in die Metall-Branche, da gibt es mehr!!!

    Zum Thema Minusstunden, wir sind ein Saison-Betrieb, das seinen Hauptumsatz nun mal in lediglich 3 Monaten im Jahr macht, die restlichen 9 Monate im Jahr kann mir keiner erzählen das er sich kaputt arbeitet. Im zuge dessen kann man doch durchaus verlangen in der Saison sich mal voll rein zu hängen!!!! Wir gehen mit 100 Minusstunden in die Saison und gehen mit 100 Plusstunden wieder raus und als entschädigung könnt ihr dann im ruhigen August um 14 Uhr Feierabend machen und mit euren Kindern an See fahren zum baden!!! Ach Gott, was ist Dehner nicht unmenschlich!?!?

    Konzentriert euch einfach mal wieder auf euren Job!!!!

    Und noch was, wer seit 20 Jahren als Gruppenleiter bei der Firma Dehner ist und dann meckert, den versteh ich nicht!!!! Wenn es so schlimm wäre, dann bin ich keine 20 Jahre in einer führenden Position in einem Unternehmen!!!
    Dann wechselt das Unternehmen!!
    Und die anderen Mitarbeiter könnt Ihr getrost zurück lassen, die kommen ganz sicher auch ohne euch klar!!!

    P.S. ich bin ein Streik-Brecher, weil ihr streikt nicht für die Belegschaft der Firma Dehner, sondern einzig und allein für euch selber!!!!!

    AntwortenLöschen
  15. und warum bekommst du dann plötzlich 800€ "Sonderprämie"? ganz gewiss nicht weil du´n streikbrecher bist!!!

    AntwortenLöschen
  16. Ihr freut euch drüber wenn Kunden nicht mehr kommen und hofft auch noch das sie es weitererzählen????

    Wer bezahlt denn euer Gehalt?????

    Die Folgen wären noch weniger Personal und eventuelle Schließung von Märkten!! Ist es DAS was ihr wollt???

    Ihr seit doch bescheurt!!!!

    AntwortenLöschen
  17. Dehner hasst Verdi, ich nicht!30. Januar 2011 um 12:52

    ich arbeite in der zooabteilung, da ist fast das ganze jahr saison. wir sind im normalfall schon zuwenig personal, wehe es wird einer krank, an die urlaubszeit mag ich gar nicht denken. wenn du schon so ein überzeugter streikbrecher bist, dann verzichte doch einfach auf die 800€ und sag deinem arbeitgeber auch jeden tag wie froh du bist bei ihm arbeiten zu dürfen. es kann jeden tag zuende sein. musst nur mal die personalzahlen der letzten jahre vergleichen! wenn es dehner in den kram passt, bist aber auch du schnell wegrationalisiert, dann danke ihnen für die schöne zeit und geh!! wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!

    AntwortenLöschen
  18. an anonym 12:41

    nach den streiks im letzten jahr, haben uns unsere kunden wahre horrorgeschichten über die kollegen erzählt die zum streikbrechen gekommen sind.(keine ahnung, ungepflegt, unfreundlich...) die geschäftsleitung hat da auch ettliche beschwerdebriefe darüber bekommen. die haben uns gefragt wo sie denn die ausgegraben haben? es ist ja mittlerweile so, dass gerade in der zooabteilung kein fachpersonal mehr da ist, sondern nur noch langzeitpraktikanten und eben zuwenig fachpersonal um sie vernünftig anzulernen! was ist nur aus unserem arbeitgeber geworden???

    AntwortenLöschen
  19. Merkt ihr eigentlich nicht wie Euer Genörgel das Betriebsklima schädigt!! Ihr solltet mehr im Interesse der Mitarbeiter handeln und vielleicht
    mal mehr mit uns Nichtgewerkschaftern reden.Bei uns wäre das dringend mal angebracht !!!

    Ihr könntet doch Eure überschüssige Energie im
    Markt rauslassen anstatt ständig mit irgendwelchen Gesetzen auf die Kacke zu hauen.

    Manchmal glaub ich ihr habt alle ne Gehirnwäsche
    bekommen.
    Früher stand der Kunde an erster Stelle, heute
    werden sie ( von Streikern ) vom Parkplatz verjagt.
    Jetzt denkt doch mal nach, ihr sägt alle an dem
    Ast auf dem ihr sitzt.

    Wie kann man nur so blöd sein !!!!

    AntwortenLöschen
  20. Hallo lieber Kollege oder höher!
    Heute wohl viele von der GL, RL, WGL´s und zum Teil auch noch Filialleiter i, Blog.
    Die brauchen ja nicht zu jammmern, die ham ja auch andere Gehälter!
    Sie können sogar mit ihren Kindern an (den oder die) See fahren und baden.
    Bei uns gibt es Mitarbeiter, die können sich micht mal ein Auto und das Benzin leisten und von der Firma bekommen sie keines gestellt wie die WGL´s, Rl und Geschäftsführer!
    Also muss einer von ihnen oder ein überzahlter Streikbrecher diesen Kommentar wohl geschrieben haben!

    AntwortenLöschen
  21. Wir waren in Kempten und haben beim Streik ausgeholfen, zum einen waren die Kunden froh das jemand da war der sich mal mit ihnen beschäftigt, zum anderen sah der Laden aus wie sau!! Also erzähl kein Mist!!!

    Freut euch doch einfach mal über die 800€ statt sie kaputt und schlecht zu reden! Die GL hätte die Mio. auch anders investieren können!!!

    AntwortenLöschen
  22. Soll die Firma allen ca. 5000 Mitarbeitern ein Auto zahlen???????

    Die Kollegen die sich kein Auto leisten können, sind entweder nicht Vollzeit oder haben kein vernünftiges Verhältniss zu Geld. Wahrscheinlich zahlt der/die Kollege/in im Monat 150€ für Zigaretten und kann sich dann kein Auto leisten, toll!!!

    AntwortenLöschen
  23. zeig mir mal den überzeugten nichtgewerkschafter, der die meinung von einem überzeugtem gewerkschafter hören will! ihr lasst nur eure meinung gelten, sonst keine!!! ob du es glaubst oder nicht, auch für uns steht der kunde an erster stelle, dass kunden vom parkplatz verjagt werden ist doch sicher wieder so eine aussage von irgendeinem regio oder wgl. auf das hetzen verstehen sie sich sehr gut die herren, bekommen schließlich extra schulungen dafür!

    AntwortenLöschen
  24. an anonym 13:16

    solltest evtl. mal deinen markt nennen oder auch von selbst auf ein gewerkschafter zugehen, du wirst merken es sind nur normale leute die auch in zukunft ihre sicherheit wollen!!

    AntwortenLöschen
  25. Ihr regt euch drüber auf in der Saison so viel arbeiten zu müssen und die MA werden kaputt gemacht. Habt ihr euch mal überlegt wie lange eure geschäftsleitung arbeitet? Die haben 60-70 Std. die Woche und das das ganze Jahr durch!!! Habt ihr einen Herrn Weber oder einen Herrn Hönig schon mal jammern hören???

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe versucht mit den Gewerkschaftern zu sprechen,aber das hat leider nicht funktioniert.
    Ich möchte nicht alle Gewerkschafter über einen Kamm scheren, aber mit dem Großteil in unserm Markt ist das nicht so leicht.
    Ihr müßt uns doch auch mal verstehen , es hat jeder seine eigene Meinung, aber darunter sollte doch das Betriebsklima nicht leiden!!!!

    AntwortenLöschen
  27. klar hat jeder seine meinung, aber ihr meint eure meinung sei die einzig richtige! das betriebsklima leidet meistens wegen eurer stimmungsmache, ihr arbeitet doch so gern, dann kreidet es uns aber nicht an, wenn ihr an streiktagen mehr arbeiten müsst!

    AntwortenLöschen
  28. der herr weber hat wenig grund zum jammern, der zieht sich auf sein weingut zurück. der hönig den hab ich nicht nur jammern gehört, den hab ich schon richtig kollerisch erlebt(schnell mal nen wgl gefeuert, dann kündigung zähneknirschend wieder zurückgenommen) kunden haben es auch mitbekommen und gefragt "wer denn der verrückte ist"

    AntwortenLöschen
  29. Wenn ich denen ihr Gehalt hätte, würde ich Tag und Nacht durcharbeiten!

    AntwortenLöschen
  30. Immer wieder schön, wenn die untere Führungsebene am Anfang des Jahres korrekt eingenordet von den jeweiligen Hausmessen zurückkommt und die ausgegebenen Parolen kritiklos an die Mitarbeiter weitergibt. Is' ja bald wieder Saison...
    Das Weingut ? Das ist natürlich Privatsache und getrennt vom eigentlichen Unternehmen zu sehen...
    800 Euro Einmalzahlung ? Ungeheuer großzügig und wer nicht gleich in unbändige Freude ausbricht und sich 1. fragt, wo denn plötzlich die Kohle herkommt und 2. darüber nachdenkt, dass eine tarifliche Lohnerhöhung diesen Betrag insgesamt überschritten hätte und eine Einmalzahlung auch hinsichtlich der Abzüge nicht gerade günstig ist, kann nur ein Miesepeter sein.
    Dass diese Phrasendrescherei funktioniert, zeigen ja einige Beiträge hier im Forum. Da kann man das "Wie kann man nur so blöd sein?" von "Anonym 30.01.11 13:16" nur ungebraucht an den ein oder anderen zurückschicken.
    Allerdings zu glauben, dass nur GL, RL, WGL´s oder Filialleiter solche Meinungen vertreten, ist natürlich auch ganz schön naiv. Steht die Mehrheit der Belegschaft wirklich hinter Betriebsrat und Gewerkschaft ?
    Die Saison kann kommen !

    AntwortenLöschen
  31. Seit wann gibt es in der Zooabteilung eine Saison??Hier läuft es doch immer ziemlich Konstant. Es ist doch wohl eher die Freilandabteilung, von deren Mitarbeitern verlangt wird wochenlang ohne Lohnerhöhung die letzten 2 jahre durchzuarbeiten.
    Und jetzt soll man mit einer Sonderprämie von 800 Euro ruhiggestellt werden.(Es fehlen 1700 euro aus den letzte 2 Jahren)..
    Die nächste Saison kommt und es werden immer mehr unmotivierte Mitarbeiter nen Gang langsamer werden solange bis wir wieder anständig bezahlt werden.Zum Glück gibt es ja noch genügen Marktleitergetreue die bis dahin ordentlich ins minus gehen und keine Freizeit fürs Familieleben brauchen.
    Auch mal ein Lob an die jenigen die hier diese Seite ins Leben gerufen haben. Nicht Ihr schadet dem Ruf von Dehner. Im moment ist es wohl eher die gl mit ihrem Mismanagement
    Schönen tag

    AntwortenLöschen
  32. nichts anderes hab ich geschrieben, es geht das ganze jahr rund,das personal wird immer weniger, da braucht man sich nicht wundern, wenn der laden verkommt, wir sind alle keine oktopusse!!

    AntwortenLöschen
  33. Früher konnte man bei Dehner nach der Saison mal etwas ausruhen.In diesem Jahr gibt im Juni+Juli 2 Beilagen.Aufs Jahr bezogen 3 Beilagen mehr!!!
    Da ist nix mit 14 Uhr Feierabend machen im August.
    Als Verstärkung gibts Praktikantan die nach einem Tag schon keine Lust mehr auf dieses Unternehmen haben.Und natürlich erzählen unsere Kunden diese umstände weiter, sonst hätten wir letztes Jahr nicht so viele Kunden verloren.
    Dieses Jahr werden es um so mehr wenn die Geschäftsleitung nicht schnell die Bremse zieht.Diese geht nur mit einem Tarifeintritt.

    AntwortenLöschen
  34. Eine Firma, die sich von der Gesetzgebung gegängelt fühlt und die sich sträubt einen fairen Lohn für faire Arbeit zu zahlen, ist im Geiste etwa im 19. Jahrhunderts stehen geblieben, jener Zeitpunkt wo die Arbeiterbewegung entstand, aus der die meisten Gewerkschaften hervorgingen. Auch damals hat Reden nichts genützt, es muss immer erst weh tun bis die Machthaber umdenken und einlenken.

    Also weniger reden, mehr handeln! Gründet weitere Betriebsräte, fügt den Leuten am vermeintlich längerem Hebel auf dem Rechtswege so viele finanzielle Schmerzen zu wie sie zum Umdenken brauchen, ignoriert ihr Geschrei und ihre Lügen - und dann nähern wir uns wieder der vom Gesetzgeber gewollten Fairness zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

    AntwortenLöschen
  35. man dieses Gejammere von den Streikbrechern. Jetzt will sich der Bock zum gärtner machen.
    Auf einmal kann man mit Gewerkschaftern nicht mehr reden. Wieso sollten sie auch noch mit euch reden. In jeder Tarifrunde seit zig Jahren steh ich drausen und ihr geht arbeiten. Die erkämpften Abschlüsse habt ihr alle dankend angenommen und euch niemals bei der Gerwerkschat und ihren Kämpfern bedankt.
    Überlgegt mal was ihr hier schreibt. Ihr heult euch aus das ihr die armen seit. Schon mal überlegt wennn ihr an unserer Seite stehen würdet das es soweit mit Dehner nie gekommen wäre? Und hört mir auf was zu jammern wie viel die Hönigs und Flassaks arbeiten. Die schieben Hunderttausende von Euro ein da kann man wohl auch was erwarten. Der Dehner Beschäftigte hat ca. 2066 Euro im Monat und der muss arbeiten wie sau für seine Kohle und wird jetzt auch noch von seinen Vorgesetzten um den Tarifvertrag gebracht.
    Die Wölfe im Schafspelz seid ihr.
    Und schreibt doch in welchen Markt ihr arbeitet das wir wissen wo die "bösen Gewerkschaftschergen" sind. Aber das werdet ihr wohl nie tun, weil ihr euch wie immer nicht traut Farbe zu bekennen

    AntwortenLöschen
  36. geprellter Mitarbeiter30. Januar 2011 um 21:17

    Hallo,
    genau so ist es. Ich als Mitarbeiter wurde die letzten 2 jahre um Lohnererhöhungen,Tarifabschlüsse,Einmalzahlungen etc.
    geprellt.
    Nicht die Herren von der Geschäftsleitung mit ihre Schergen.
    Da wurde ordentlich gelebt wie mann hier auch nach lesen kann.
    Mir aber bleibt zum leben immer weniger weil alles teurer wird.
    So sollte mann nicht mit seinen Mitarbeitern unmgehen.
    Das bringt Unruhe, nicht der Gbr.ER kämpft für uns Mitarbeiter...
    Darüber sollten einige hier mal nachdenken, bevor Sie die heiligen Sonderprämien Samariter wieder in den Himmel loben.

    AntwortenLöschen
  37. hallo lucky loser,
    ich war auch streikbrecher, für mich war es damals das richtige. wenn ich heute darüber nachdenke, schäme ich mich. unser marktleiter hat uns immer die übelsten lügen über streiker erzählt(unruhestifter, faul, gierig usw.)wir haben es geglaubt. seit zwei jahren haben wir eine vollkommen andere situation, ich würde sagen wir sind aufgewacht! manche pennen eben länger. ich für meinen teil werde nieee wieder STREIKBRECHER sein.

    AntwortenLöschen
  38. @Anonym 30.01.11, 12:00

    Du bist ein Streikbrecher, wie schön,
    wir streiken nicht für die Belgschaft sondern für uns selber, was für ein Schwachsinn.

    Wir haben für den Wiedereintritt in die Tarifbindung gestreikt, das heißt für mehr Lohn, den auch du lieber Streikbrecher trotzdem bekommst.
    Aber anscheinend brauchst du den ja nicht.
    Was glaubst du eigentlich wie dein jetziger Lohn entstanden ist?!?
    Indem deine Großeltern irgendwann mal dafür auf der Straße standen und dafür gekämpft haben.
    Schämst du dich eigentlich nicht, daß du das Ganze hier mit Füßen trittst?
    Wenn nicht, dann fahr nach Rain, zerreisse deinen Arbeitsvertrag und nimm dir den neuen. Verzichte auf die 12,67 € in der Stunde und geb dich mit dem zufrieden was man dir anbietet. Bestimmt weniger, aber das macht dir ja nichts.

    Weißt du was mir an solchen Leuten wie dir gefällt (vorsicht Ironie), sich die Gosch über streikende Kollegen zerreißen und dann das Geld einschieben was diese in solchen Streiks erreichen.

    Einfach jämmerlich, sich nicht beteiligen aber als erstes dastehen und die Hand aufhalten.
    Aber soll ich dir was sagen, das Geld soll dir genauso guttun wie uns anderen. Wir sind es dir nicht neidisch.

    AntwortenLöschen
  39. Ich bin mal gespannt ob ihr auf der Hausmesse auch mal eure Meinung sagt, letztes Jahr habt ihr es ja nicht wirklich geschafft!!!

    AntwortenLöschen
  40. Ich bin mal gespannt was die Herren für scharmhafte Geschichten erzählen. Die Grünbörse war ja zum brüllen.Hab mich danach mit etlichen Kollegen gefragt wer dies noch glaubt.Aber des könnens halts gut die heiligen drei Könige .
    schönen Abend

    AntwortenLöschen
  41. ich hab schon mal einen Firmenverkauf miterlebt. da hies es von den inhabern biszum schluss das das unternehmen ewig in familienhan ist. von einem Tag auf den anderen waren wir verkauft. und der neue eigentümer hat alles rausgedonnert was möglich war. ich bin enttäuscht von den Geschäftsführern. hab immer viel auf dehner gehalten.

    AntwortenLöschen
  42. tja, ein unternehmen ohne tarifbindung verscheppert sich auch leichter, schaut doch mal auf dem obi blog was denen nach 10 jahren ohne tarifbindung noch bleibt! aber wir haben ja kollegen die behaupten uns gehts doch so gut! schau mer mal in ein paar jahren!!!

    AntwortenLöschen
  43. Hallo Leute,

    seit Jahren hab ich mich vor dem Streiken gedrückt, aber eins ist sicher nach allem was ich hier gelesen habe: ICH BIN DABEI!

    AntwortenLöschen
  44. Guter Hinweis anonym. Die Kolleginnen und Kollegen bei OBI haben seit 10 Jahren keinen Tarifvertrag mehr. Einfach mal lesen

    http://obi-verdi.blogspot.com/2010/12/obi-von-2000-2010-10-jahre-tarifflucht.html

    AntwortenLöschen
  45. Interssant,was hier stellenweise wohl von etwas höher gruppierten Kollegen für Milchmädchenrechnungen aufgemacht werden. Da würde ich jetzt mal raten,dass die nie wirklich in der Situation waren,mit jedem Cent rechnen zu müssen.Manchmal könnte man meinen,dass hier sektenartig die immer selben doofen Argumente wie auswendig gelernt gebracht werden.

    AntwortenLöschen
  46. Komentag zu diesem Eintrag

    Früher konnte man bei Dehner nach der Saison mal etwas ausruhen.In diesem Jahr gibt im Juni+Juli 2 Beilagen.Aufs Jahr bezogen 3 Beilagen mehr!!!
    Da ist nix mit 14 Uhr Feierabend machen im August.


    -----In welchem Betrieb kann man schon um 14 Uhr freimachen? Gibts weder bei Lebensmittel im Einzelhandel, in anderen Firmen es sei denn man hat Gleitzeit wie im Büro oder so. Wenn dir die Arbeit zu viel ist geh auf Teilzeit dann kannst du dich ja ausruhen.


    Als Verstärkung gibts Praktikantan die nach einem Tag schon keine Lust mehr auf dieses Unternehmen haben.




    ---- Unsere Praktikanten waren die ganze Saison über da und hatten Lust auf dieses Unternehmen bei einem Stundenlohn von 10 Euro wohl auch nicht schlecht. wenn dir dieses Unternehmen nicht passt kündige und überlass deinen Arbeitsplatz denen die arbeiten wollen und nicht nur meckern

    Und natürlich erzählen unsere Kunden diese umstände weiter, sonst hätten wir letztes Jahr nicht so viele Kunden verloren.

    Das liegt wohl dann an Euch wenn ihr Kunden verliert - wenn alle so arbeitsfreudig sind wie du wundert mich das nicht.


    Dieses Jahr werden es um so mehr wenn die Geschäftsleitung nicht schnell die Bremse zieht.Diese geht nur mit einem Tarifeintritt.

    Logisch mehr Geld wollen aber nichts dafür tun
    und nur an dem Geldgeber meckern

    AntwortenLöschen
  47. Anonym hat gesagt…

    Hallo Leute,

    seit Jahren hab ich mich vor dem Streiken gedrückt, aber eins ist sicher nach allem was ich hier gelesen habe: ICH BIN DABEI!


    wie mein Vorgänger schon schrieb bei OBI gibts das schon jahrelang nicht mehr, und die haben nicht die Vergünstigungen wie wir beim Dehner
    Allen denen es nicht passt sollten bei dem so ungeliebten Arbeitgeber aufhören / kündigen und denen den Arbeitsplatz lassen die froh sind wenn sie so einen hätten

    AntwortenLöschen
  48. Hahoi Leute, da habt Ihr ja eine ganz tollen Kameraden in Eurer Mitte oder soll ich sagen Halbwolf? Er scheint keinen Tarif zu brauchen, entweder einer der Oberen Riege oder einer der noch nie richtig zugfasst hat und sich schlau durchmoggelt, Laß mal die anderen arbeiten, sonst wüßte er Eure und "Seine " Arbeit zu würdigen. Für gute ordendliche Arbeit kann man auch einen fairen Lohn verlagen und das ist mindestend der Tarif. Und abends ausgelaugt und kaputt war er sicher auch noch nie, sonst würde er nicht solche Sprüche vom Lager lassen von wegen halbtags arbeiten, wo man doch schon bei Ganztagsarbeit finanziell keiner große Sprünge machen kann. Soll sich mal outen, Vielleicht zerpflücken ihn dann seine Schafte.

    AntwortenLöschen
  49. ich lach mich schlapp, zeig mir mal den Praktikant bei Dehner, wo 10€ auf die Stunde bekommt. Ansonsten wisst ihr nichts anderes als das wir faul sind und woanders hingehen sollen.
    LANGWEILIG
    Du bist immerhin so intelligent, dass du siehst wie es bei Obi ist: Dehner ist auf dem Weg dahin!

    AntwortenLöschen
  50. Wow, die Wölfe sind wieder angehalten worden die schwarzen Schafe anzugreifen! Betroffene Wölfe heulen(leider immer das gleiche)!!!

    AntwortenLöschen
  51. Bei uns im Markt arbeiten die Praktikanten für umsonst.10 Euro, ein schlechter Witz!Welch köstliches Märchen am Abend.Da hat mal wieder jemand alle Register gezogen um Dehner gut darzustellen.Lachhaft!

    AntwortenLöschen
  52. Hier wurde die überarbeitete GL in Schutz genommen!
    Och Gottchen !
    Ja das ist das traurige Los der möchtegern Mächtigen.
    Bei diesen Bezügen und den Bonuszahlungen ( für entledigtes Personal, viele Minusstunden die Liste könnte wohl noch viel länger sein ) braucht wohl auch niemand laut aufheulen , weil es ihm schlechtgeht !?
    Es stellt sich nur die Frage ob die ganze Kohle
    dieses unmenschliche miteinander rechtfertigt ?
    Es wird mit allen möglichen und unmöglichen ( unnötigen) Mitteln versucht die Kollegen/innen bei der Stange zu halten.
    Denn nur wer Angst um seinen Arbeitsplatz hat ist gefügig und muckt nicht auf.
    Nimmt die Krümel danken an und fragt nicht weiter nach , denn blos nicht auffallen .
    Schön die Augen zum Boden gesenkt und die Radfahrer vorbei lassen.
    Ich kann Euch nur ein raten :
    Wählt einen Beriebsrat ( bitte keinen Obrigkeitsfanatiker oder einen solchen Radfahrer) organisiert Euch gewerkschaftlich und schon sieht die Welt ganz anders aus .
    P.S.
    Lasst Euch von dem gewäsch mancher nicht irre machen.
    Die leben von Eurer Arbeitskraft und Euren Einsatz. Diejenigen die so komisch schreiben sitzen oft in Geschäftsautos oder im Büro.
    Schönen Tag
    Unsere Politiker klagen ja auch nicht über Ihre Arbeitszeiten warum auch bei den Diäten.

    AntwortenLöschen
  53. Wenn ich das hier als Kunde lese, frage ich mich schon, wo bin ich gelandet.

    Als Arbeitnehmer kann ich doch jederzeit, wenn es mir nicht passt, den Job wechseln. Oder nicht?
    Hmmm, jeder kann sich doch als Marktleiter bewerben und bekommt bei QUALIFIKATION bestimmt einen Job, jeder kann sich doch als Geschäftsführer bewerben und bekommt bei QUALIFIKATION einen Job.
    Also bewerben sie sich und sie haben tolle Jobs, dann verdienen sie auch richtig Geld...doch hören sie auf zu Jammern, wenn sie keine QUALIFIKATION haben um diese Jobs auszuführen. Jeder kann im Beruf etwas werden, besonders im Handel, mann muss es nur wollen und vom Heulen ist noch keiner satt geworden.

    Ein treuer Dehner Kunde.

    AntwortenLöschen
  54. Aber was ist wenn alle gehen??? Wer kassiert dann ihre Waren ab??

    Weglaufen bingt nichts. Wir wollen uns der Situation stellen. Wir pflegen keine Vogel Strauß Taktik.

    AntwortenLöschen
  55. bei dehner marktleiter werden, nein danke! die werden so fertiggemacht, dass sie schon das große zittern bekommen, wenn nur einer von den obrigen anruft! aber sie haben recht, die verdienen genug, also müssen sie das auch aushalten! ob sie allerdings die quallifikation haben??????

    AntwortenLöschen
  56. Der treue Dehner Kunde.

    @Antwort zu Anonym 15.02 20:37 Uhr

    Nun ich glaube nicht das alle gehen, aber natürlich kann es sein das einige gehen. Glauben Sie, das Sie nicht ersetzbar sind? Wieviele Menschen brauchen Arbeit und haben das gleiche Wissen!

    @Antwort zu Anonym 15.02 20:59 Uhr

    Denke das ein ML oder eine Person die aussertariflich bezahlt wird, schon weiss auf was sie sich einlässt und es gibt bestimmt einige die eine qualifikation nicht mitbringen, doch über alle zu Urteilen wäre zu einfach.

    Jeder ist seines Glückes Schmied und jeder kann sich verändern, ob man es möchte ist ein anderes Thema, aber dann darf ich nicht über andere Urteilen, das sie mehr verdienen.

    Ich als Kunde brauche nur den Artikel und den Peis und jemand der Ihn abkassiert, Beratung findet heute doch meist schon vor dem Kauf in anderen Medien statt, so z. B. das Internet. Das sollte doch einfach auch in die Köpfe der meisten rein.
    Alte Zeiten mit viel mehr Personal sind denke ich passé, weil es nicht mehr so gebraucht wird. ;-)

    Das ist natürlich nur meine persönliche Sicht der Dinge, aber aus Kundensicht.

    Herzlichst Ihr treuer Dehner Kunde.

    AntwortenLöschen
  57. wenn sie so ein kunde sind, dann können sie das was sie brauchen gleich bei der konkurenz kaufen, da ist es nämlich billiger. dehner rechtfertigt seine preise doch immer mit seinem quallifiziertem personal (wo nunmal deutlich weniger wird). ich meine da sollte dehner die preise deutlich senken und nicht immer mit fachpersonal werben! in der zooabteilung zb. geht fast gar nichts ohne fachpersonal. vor ein paar jahren hatten wir drei vollzeit mehr in der abteilung, glauben sie nicht, dass da der frust berechtigt ist(immer mehr arbeiten und dann nehmen die einem auch noch den tarif) noch eins, ich kümmere mich gern um meine kunden, bloß sollte mir auch die zeit dafür geben!

    AntwortenLöschen
  58. Ich denke da ist ein halbwolf in die Rolle eines Kunden geschlüpft. in meinem Markt erfahren wir fast nur Zuspruch von den Kunden.

    Also Halbwolf, das nächste mal besser Tarnen

    AntwortenLöschen
  59. Der treue Dehner Kunde

    Oh ich soll bei der Konkurenz einkaufen, das ist ja nett.
    Nein im ernst ich meiner nähe gibt es einen Markt deswegen kaufe ich dort gern ein, Zeit ist mir wichtiger.

    @Schwarzes Schaf, da muss ich sie leider entäuschen, ich gehöre bestimmt nicht zu Dehner.
    Hab ich ihnen den "Zuspruch" verweigert? Eine nette Diskussion ist doch hier sehr angebracht, ohne Schuldzuweisung, mit Verstand oder sehen sie das anders.

    Das einzige was ich "angeprangert" habe ist, das wenn man unzufrieden ist mit seinem Gehalt, ja einem doch viele Wege offen stehen.

    Einen schönen Abend wünschend
    Der treue Kunde

    AntwortenLöschen
  60. an den treuen Dehner Kunden vom 16.o2.11 /16:44

    auch ich bin ein jahrelanger Kunde und wurde durch Bekannte auf den Blog aufmerksam.

    Ich weiß und bin mir ganz bewußt, das Dehner nicht gerade billig ist. Aber ich kaufe trotzdem bei Dehner, denn ich schätze die gute Beratung und die Freundlichkeit der Mitarbeiter, die auch ein paar private Worte nach dem "wie gehts denn so " übrig haben, da ich dort schon lange einkaufe.
    Und ich schätze ihre Arbeit und ihr Fachwissen.

    Und dafür sollen sie auch ordendlich bezahlt werden, ist meine Meinung. Das wäre der ihnen zustehende Tarif.

    Nun muß ich sie als Mitkunde fragen, wenn sie sich schon im Internet informieren, sachkundig machen.
    WARUM kaufen sie dann nicht im Internet?

    Dort ist es doch noch billiger und sie sparen sich sogar den Weg, denn die Ware kommt zu Ihnen nach hause, da doch für Sie nur Preis und Zeit eine Rolle spielt.

    Zum Dehner fahren, wenn auch nur ein kurzes Stück, kostet Zeit, Produkt holen, Kasse stehen, da ja nicht viel Kassenpersonal da ist,
    alles kostet Zeit und Dehner ist ja nicht preiswert.
    Allso finde ich: Stimmt doch da was nicht in Ihren Ausführungen und Begründungen.

    Ich finde Dehner wichtig, wie jedes Fachgeschäft mit guten Personal.
    Was wollen wir für eine Einkaufskultur ?
    Und was ist sie uns Kunden wert ?

    Vielleicht arbeitet morgen mein oder Ihr Enkel in einem Fachgeschäft und das ist kein schlechter oder minderwertiger Beruf, und ich will, das es auch der künftigen Generation gut geht. Man muss nicht immer nur an sich selber denken und nach mir die Sinnflut.
    Aber vielleicht haben sie keine Kinder oder Enkel und darum ist es Ihnen gleichgültig.

    Ein Dehnerkunde, der die Mitarbeiter versteht und sie moralisch in ihrem Kampf unterstützt.

    AntwortenLöschen
  61. Der Kundenmotivierte17. Februar 2011 um 20:52

    Sehr geehrter Dehnerkunde vom 16.2.11 um 22.20 Uhr
    vielen herzlichen Dank für ihren tollen Beitrag in unserem Blog! Ich arbeite seit vielen Jahren bei der Fa. Dehner im Verkauf und solche Kunden wie Sie, sind es, die mir jeden Tag die Motivation geben, gerne ins Geschäft zu gehen. Ich habe auch den Eindruck, das eigentlich niemand zu mir kommt und sich bereits im Internet schon schlau gemacht hat. Der allergrößte Teil meiner Kunden freut sich über jeden Tipp, den er von mir bekommt und viele meiner Kunden haben mir im Markt eigentlich schon ihren Brief auch bestätigt!Es wäre schön, wenn auch weitere Dehnerkunden sich hier mal melden würden!
    Dem Kunden, der diesen Breif geschrieben hat, nochmals vielen herzlichen Dank. Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Hier könnte sich unsere Geschäftsleitung einen Kilometer davon abschneiden!

    AntwortenLöschen
  62. Ich arbeite seit 5 Jahren bei Dehner. Ich weiß nicht ob ihr alle ungelernte Hilfskräfte seid,wenn sich jemand nicht mal den Sprit für sein Auto leisten kann, aber ich kann sehr sehr gut Leben von meinem Gehalt und ich lebe wahrhaftig nicht auf Sparflamme! Und ich bin übrigens kein GL oder ähnliches!!
    Ich rege mich seit einer Stunde über diese komplette Seite auf und bin eigentlich einfach nur sprachlos.
    Ich finde Dehner zahlt sehr gut, da kenn ich andere Betriebe. Und Dehner bei den Kunden schlecht zu reden finde ich nicht ok.
    Ich finde ihr solltet alle mal 1 Jahr woanders arbeiten, dann wisst ihr das es bei Dehner super ist!
    PS: warum sucht ihr euch nicht was anderes (besseres, viel Spaß beim suchen) wenns doch so scheiße bei Dehner ist??

    AntwortenLöschen
  63. Rückkehr der ver.di-Ritter18. Februar 2011 um 20:07

    Super Kommentar! Reg Dich lieber nicht auf sonst wirst du krank und kannst nicht mehr arbeiten gehen. Sag uns doch was Dich so stört an der Seite!
    Weiderleg doch mal die Inhalte. Glaub mir die die hier berichten wissen mehr über Dehner wie Du jemals wissen wirst. Weil du ignorant bist.

    Schön für dich das du nicht sparen musst. Aber Egoisten interessiert ja auch nicht wie es dem Kollegen oder Kollegin neben einem geht.
    2000 Brutto als alleinverdiener 3 Kinder und Miete in einer Großstadt. Da ist die Tarifbindung und die Tariferhöhing unheimlich wichtig.
    Aber sicherlich wirst Du jetzt schreiben: "Für was braucht man den 3 Kinder!"
    Leb bitte glücklich in deiner sehr begrenzten Welt weiter. Und um deinen Blutdruck zu schonen und dir nette Gefühle zu verschaffen hier ne tolle Seite für dich.

    www.deh....de

    Ich kämpfe aber auch gerne für dich weiterhin mit

    AntwortenLöschen
  64. wenn mir jemand erzählen will er arbeitet bei dehner und kann SEHR GUT von seinem gehalt leben dann ist es evtl. so ein fußlecker mit prämie, er prostituiert sich nebenbei oder er lügt. wieviel bekommst du denn für jeden doofen kommentar den du hier ablässt. würdest du die seite aufmerksam lesen, würdest du merken, dass ihr immer den gleichen rotz erzählt!

    bye, bye langweiler

    AntwortenLöschen
  65. Rückkehr der ver.di-Ritter18. Februar 2011 um 21:08

    Hey sorry Du hast den Text falsch gelesen.

    Man kann SEHR SEHR GUT leben

    :-)

    Hast la victoria siempre

    AntwortenLöschen
  66. Sonst beschweren sie sich noch das wir auch nicht lesen können

    AntwortenLöschen
  67. ihr habts recht, ich bin lernfähig im gegensatz zu SEHR SEHR GUT, aber evtl. liest er das gar nicht mehr, denn er muss wahrscheinlich gerade die massen an kohle die er verdient unter die leute bringen!!

    AntwortenLöschen
  68. Ihr seid schon so verbissen das ihr alles negativ auffasst... gut, ich habe noch keine Kinder aber dass heißt nicht dass ich mein Geld "unter die Leute bringe" und zum Fenster raus schmeiße, ich muss genau so sparen. Ich wollte mit dem Komentar nur den Dehner verteidigen auch wenn euch das nicht passt...
    Ihr akzeptiert überhaupt keine anderen Meinungen als eure eigenen.
    Ich bin ein ganz normaler Angestellter und dass man einem unterstellt das man lügt, sich "prostituiert" oder ein fußlecker mit Präme sein soll ist unterste Schublade...
    Sorry
    Überlegt euch mal was ihr hier schreibt...naja ANONYM geht sowas ja aber recht leicht...

    AntwortenLöschen
  69. na dann spar schön weiter, wenn du nicht mehr bei mutti wohnst und evtl. mal selber ne familie ernähren musst weist du auch warum sich manche darüber aufregen oder dir etwas unterstellen, wenn du behauptest du könntest von deinem geld sehr, sehr gut leben! das passteben nicht zusammen.
    abgesehen bist du ja auch ANONYM, gleiches recht für alle!!

    AntwortenLöschen
  70. oh er muss also doch sparen, hat sich in deinem oberen beitrag aber anders angehört. ich arbeite bei dehner seit über 20 jahren und bis vor 2 jahren hab ich auch nichts über dehner kommen lassen, aber die situation hat sich für uns deutlich verschlechtert und wird noch viel übler werden, wenn sich keiner wehrt!

    darüber solltest du mal nachdenken!!

    AntwortenLöschen
  71. hier noch ein link der uns zum denken geben sollte!

    http://www.augsburger-allgemeine.de/community/profile/Finanzen/Was-ist-eigentlich-los-bei-der-Garten-Center-Firma-Dehner-id13451271.html

    AntwortenLöschen
  72. Betr.: Gestern, 20. Februar 2011, 20:47:48 | noreply@blogger.com (Anonymous)
    Also, ich kann Dir nur recht geben!
    Als ich vor einigen Jahrzehnten in die Firma Dehner eintrat hat mich Herr A. Weber höchstpersönlich eingestellt und hat damals zu mir gesagt: Wir sind stolz, dass im Hause Dehner nahezu sämtliche Mitarbeiter über Tarif bezahlt werden. Wenn in der Hochsaison Überstunden gemacht werden mussten, dann wurden diese anschließend mit 30,00 DM brutto für netto ausbezahlt.
    Herr Nürnberger und Herr Weber begrüßten bei ihren Filialbesuchen jeden Mitarbeiter mit Handschlag und mit Namen. Die erste Frage beim Betreten der Filiale war: „Wie ist die Stimmung in der Truppe?“ D.h.: Ein gutes Betriebsklima hatte einen enormen Stellenwert. Wir waren eine richtige Dehner-Familie. Die Mitarbeiter waren fröhlich bei der Arbeit und bemühten sich redlich um die Kundschaft, so dass Dehner in einem rasanten Tempo expandieren konnte. Nur so konnte Dehner von 30 Märkten damals auf über 106 Märkte heute wachsen. Der einzelne Mitarbeiter war noch etwas wert und Herr Nürnberger hörte sich die Sorgen und Nöte der einzelnen Mitarbeiter an und schaffte Lösungen.
    Mit der Einführung des Category-Managements (Geschäftsführer von außen, Geschäftsbereichsleiter,
    Regionsleiter und Warengruppenleiter) war für einen Menschen wie Herrn Nürnberger kein Platz mehr in der Firma. Er wurde kurzerhand entsorgt. (d.h. in Altersteilzeit gedrängt) Er sagte einmal zu mir im Blumenhotel in dieser Angelegenheit: „Ich kann doch bis jetzt nicht alles falsch gemacht haben.“
    Die Leistungen des Betriebes wurden mit Eintritt von Herrn Kreil in Zusammenarbeit mit den Geschäftsführern immer weiter nach unten gefahren, denn die Kosten fressen die Firma auf, so sagten sie. Gleichzeitig wurde das Tantiemensystem, in dem Boni bei Kosteneinsparung gezahlt werden, eingeführt. Die Gier des oberen Managements nahm ihren Lauf.
    Wenn ich z.B. heute einen Betrag X an Tantiemen für Kosteneinsparungen erhalte und den Kostenlevel auf ein bestimmtes Niveau heruntergefahren habe, dann muss ich in der darauf folgenden Periode logischerweise den Kostenlevel noch weiter nach unten fahren, damit ich wieder Tantiemen ausgeschüttet bekomme.
    So ist der permanente Personalabbau und die sinkende Qualität des Personals zu erklären.
    Die Firma wird mit diesem System langsam aber sicher an die Wand gefahren.

    AntwortenLöschen
  73. Ich bin zwar nicht der alte Hase, den du gefragt hast, aber ich kenne auch noch einen anderen Dehner - ein paar Jahre unter Kenziora.

    Und Kenziora hat die Auffassung vertreten, das jeder Markt mit einer Mindestanzahl an Mitarbeitern fahren muß, wenn alles funktionieren soll. Die lag bei weiten höher bei uns als jetzt.
    Es wurden damals noch Leute fest eingestellt ( mit Probezeit - was okay ist), wenn einer das Unternehmen verlassen hat.
    Auch Befristete wurden eingestellt für Ausfälle in Elternzeit. Aber das ist ja eine klare Regelung, das der Mutter die Möglichkeit gegeben ist, nach der Elternzeit wieder einzusteigen. Wenn sich danach die Mutter für die Familie entschieden hat und nicht für den Widereinstieg, so wurde die Elternzeitvertretung fest übernommen. Das war bei uns fast immer der Fall.

    Natürlich hat man auch unter Kenziara abgebaut, das z.Bsp eine Stelle nicht mehr voll ausgeschrieben wurde, aber das hat keinen Mitarbeiter des Marktes betroffen, sondern den Neueinsteiger, der ja dann entscheiden konnte, obe er mit 3 o 4 Tagen einverstanden war oder ob er weiter suchen wollte nach einem Ganztagsjob.

    Und unter Kenziora ist TARIF gezahlt worden.

    Unter Hönig wurden Kollegen unter Druck gesetzt, ihre Arbeitszeit zu reduzieren,nur weil der Markt jetzt mit xx VB´s auskommen sollte. Und da sind die RL`s und ML´s nicht zimperlich gewesen, man hat ganze Existenzen vernichtet hat.
    Und die Kollegen ? die haben zwar getuschelt "das geht doch nicht", aber Revolte haben sie nicht betrieben. Aber das wird sich nun bei uns ändern?
    Fragt Euch doch selber mal. Wer gehört zu den 3 Affen? Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen!
    Aber ändern kann man das jederzeit, mann braucht dazu nur etwas Zivilcorage.

    AntwortenLöschen
  74. Wenn ich schon das Wort"Streik" höre oder lese,geht mit das Klappmesser in der Tasche auf.
    Ihr solltet froh sein.Arbeit zuhaben und dann nicht noch jedes Jahr auf´s Neu solchen Figuren wie Herrn Bzirske und Consorten folgen und Eure Arbeitgeber mit einem fetten Grinzen im Gesicht,legal zu erpressen.

    Wer Streikbrecher sucht ich bin sofort dabei.

    AntwortenLöschen
  75. wie du schon sagst: LEGAL

    AntwortenLöschen
  76. Ihr redet immer von Solidarität...dann hört auf mit den Streiks und denkt auc mal an die Arbeitsuchenden und Zeitarbeiter.
    Denn wenn nur gestreikt wird und mehr Geld gefordert,dann werden wohl kaum mehr Arbeitsplätze entstehen,da die Lohnkosten ja wieder steigen.
    Und warum habt ihr Angs um Eure Arbeitsplätze?Ihr sägt doch selber an dem Ast auf dem ihr sitzt.

    AntwortenLöschen
  77. Es erhebt sich doch die Frage, wer erpresst wen, um seine Schäflein ins Trockene zu bringen.
    Wenn ich solche blöden Kommentare lese, dann geht mir der Hut hoch:
    „Wenn ich schon das Wort"Streik" höre oder lese,geht mit das Klappmesser in der Tasche auf.
    Ihr solltet froh sein.Arbeit zuhaben und dann nicht noch jedes Jahr auf´s Neu solchen Figuren wie Herrn Bzirske und Consorten folgen und Eure Arbeitgeber mit einem fetten Grinzen im Gesicht,legal zu erpressen.“
    Hier 2 Fälle aus der Praxis. Ein Kollege mit Migrationshintergrund und abgeschlossenem Studium in und Ausbildung zum Großhandelskaufmann in Deutschland absolviert kam zur Firma Dehner. Ihm wurden riesige Versprechungen gemacht bezüglich der zukünftigen Entwicklung seines Verdienstes und bezüblich der zukünftigen Entwicklung seiner Karriere. Nach ca. 1 Jahr versuchte er die Versprechungen einzufordern. Eine Gehaltserhöhung wurde mit dem Hinweis auf schlechte Geschäfte in der gesamten Firma vom Regionsleiter abgelehnt. Er versprach aber, wenn er an einem Gruppenleiterkolleg teilnehmen würde und daraufhin dann Gruppenleiter werde, dann würde er entsprechend mehr verdienen. So weit so gut. Der RL meldete ihn zum Gruppenleiterkolleg an. Das Tolle daran ist jetzt aber: Sein Marktleiter, der mit Menschen mit Migrationshintergrund nichts anfangen kann meldete ihn wieder ab, mit dem Hinweis, er sei ungeeignet.
    Als dieser Mitarbeiter seinen Wunsch nach der einstmals versprochenen Gehaltserhöhung nocheinmal vorbrachte bekam er zur Antwort: Wenn es ihnen im Hause Dehner nicht gefällt, dann können sie sich gerne etwas anderes suchen.
    2. Fall
    Ein ehemaliger Azubi, ausgebildet im Hause Dehner konnte von dem ausbildenden Dehnermarkt nicht übernommen werden. Eine anderer Dehnermarkt vor Ort konnte ihn aber übernehmen. Ja jetzt kommt der Höhepunkt: Der junge Mann wurde nur in eine Teilzeitstelle übernommen.

    Fazit:
    Bei dem Kampf bei Dehner geht es darum, dass die Mitarbeiter gerecht behandelt werden. Gerecht heißt, dass die Mitarbeiter mit ihrer guten Arbeit auch so viel verdienen, dass sie davon leben können.
    Hier sind aber nicht solche Mitarbeiter gemeint, die im Hotel Mama wohnen und ihren Gehalt als Taschengeld betrachten, sondern Mitarbeiter verheiratet mit Kindern, die ihre Familie ernähren müssen und ihren Kindern eine Ausbildung gewähren müssen.
    Wenn nun bei dem Kampf darum die Herren Bzirske und Consorten dabei helfen, dass der TV wieder gilt und zukünftige Gehaltserhöhungen mindestens die Inflationsrate erreichen, dann sehe ich hierbei einen riesigen positiven Schritt von dem alle profitieren. (Auch die Trittbrettfahrer und Dummschwätzer)
    Dass es der Firma Dehner nicht so schlecht geht, wie von der GL behauptet wird, beweist folgender Link:
    https://www.unternehmensregister.de/ureg/result.html;jsessionid=9FE211FDE5CFE7E410AADB3C61DECEF7.www03-1?submitaction=showDocument&id=6696095
    In die Suchfunktion nur Dehner GmbH&Co KG eingeben.
    Es gehört aber einiges an Hirnschmalz dazu dass man eine Bilanz lesen kann.

    AntwortenLöschen
  78. an Martin H. dann verzichte doch du auf Erhöhungen und einen Teil deines Gehalts, die Firma Dehner wird es dankend annehmen, wenn du aber glaubst es wird davon jemand eingestellt, dann bist du auf dem Holzweg! Da brauchst du nur Umsatz-und Mitarbeiterentwicklung anschauen.
    Man die glauben echt noch an den Weihnachtsmann!!

    AntwortenLöschen
  79. an Kampffisch

    Ich kann keine Erhöhungen fordern,da ich ALG2 habe und sehr gerne arbeiten würde...doch leider musste ich gestern wiedermal mit dem Bus an "Arbeitsverweigerern" gesponsort by ver.di vorbeifahren und dachte mir,hier läuft was verkehrt.

    AntwortenLöschen
  80. richtig Martin H,

    ich kenne auch viele, viele Menschen, die wirklich gerne arbeiten gehen würden, und keine Stelle bekommen (was jetzt aber nicht an Qualifikationen, sondern eher am Alter liegt)

    Für diese, ist es der blanke Hohn mit ALG2 leben zu müssen (und andere jammern und mecken ständig nur rum), und die haben auch Kinder, und müssen überleben...

    AntwortenLöschen
  81. Habt ihr Euch mal überlegt, warum ihr Arbeitslosengeld II-Empfänger seid? Das liegt daran, dass es in noch mehr Betrieben verwantwortungslose Geschäftsleitungen gibt, die nur an ihren eigenen Profit denken!! Deshalb seid ihr arbeitslos geworden und nicht wegen denen, die selber um ihr Überleben kämpfen

    AntwortenLöschen
  82. ich beziehe kein ALG2 , ich arbeite bei der Firma Dehner, ... das mal zum 1.
    2. solltest du die Beiträge richtig lesen, niemand schreibt, dass ihr Schuld an der AL von anderen seid,... nur gibt es eben Menschen, die gerne bei Dehner arbeiten würden, und dann gibt es Menschen, die haben Arbeit und meckern ständig an allem rum! ...

    AntwortenLöschen
  83. Zitat:
    ich kenne auch viele, viele Menschen, die wirklich gerne arbeiten gehen würden, und keine Stelle bekommen (was jetzt aber nicht an Qualifikationen, sondern eher am Alter liegt)

    warum sind genau die vielen Menschen erst im Alter arbeitslos geworden? Gleiche Schiene fährt Dehner auch, ´wenn sie älter werden und nicht mehr so können, schaut man, dass man sie billig los wird!
    Ich werde "Arbeitsverweigerer" sein, bis sich in diesem System was ändert. Für Leute wo nur bis morgen schauen, ist es bei Dehner Ok. Aber was ist in 10 Jahren??

    AntwortenLöschen
  84. Wir meckern nur daran herum, dass von der GL Arbeitsverträge nicht eingehalten werden. Hier gilt nämlich der juristische Grundsatz: pacta sunt servanda.
    Um das aber zu verstehen solltest Du Minimum BWL oder VWL studiert haben. Glaube mir, ich weiß wovon ich rede. Uns wurde das zur genüge an der Uni eingetrichtert.
    Fazit: Du sollest in der Lage sein, den Sachverhalt auch geistig zu durchdringen. Wenn Dein Gehalt immer auf der Stelle bleibt, dann schwindet nämlich Deine Kaufkraft ständig, d.h. Du hinkst immer hinter der Inflation her und kannst irgendwann Deine Miete nicht mehr bezahlen, denn wenn die Inflation steigt, dann werden auch Deine Lebenshaltungskosten steigen.
    Du kannst um eine Gehaltserhöhung dann auch als Einzelkämpfer auftreten, ich möchte dann Deinen Erfolg allerdings in Frage stellen!!

    AntwortenLöschen
  85. Sicher mag es an einigen Geschäftsleitungen liegen,aber Streiks begünstigen die Einstellung der Arbeitgeber gegenüber Einstellungsstops und Entlassungen noch.
    Neulich sah ich im Fernsehen einen Bericht über einen Betrieb,der bestreikt wurde und es wurden Arbeiter gefragt,warum sie nicht mit streiken,darauf die Antwort...weil ich froh bin,nach langer Arbeitslosigkeit,endlich aus dem ALG2 heraus zusein.
    Und die Stimmen im Volk das keine Arbeit hat wird lauter,dass Streiks keine Lösung des Problemes sind,im gegenteil.
    Durch die "Arbeitskampfmassnahmen" werden unter anderem künstlich Preise nach oben getrieben.
    Da wir ja so gott wollte im Kapitalismus leben und die Firmen eben so auf Geldgier der Stammbelegschaften reagieren.

    AntwortenLöschen
  86. Mann, was redest Du da für einen Blödsinn!!
    Hast Du schon einmal was von steigenden Rohstoffpreisen gehört? Hast Du schon einmal mit verfolgt, dass nicht die Arbeitnehmer die gierigen sind, sondern die Unternehmer. Beobachte dies einmal bei Deiner täglichen Arbeit. Du bekommst die Preiserhöhungen pünktlich schon lange vorher, bevor Du überhaupt nur an Gehaltserhöhung denkst!!
    Aber auch Du erbringst einen Teil der Wertschöpfung im Betrieb! Sollen die Früchte dieser Wertschöpfung nur die oberen Manager kassieren und der Eigentümer oder glaubst Du, dass Dir auch ein Teil davon zusteht?
    Aber mach ruhig weiter so, die GL freut sich und Dein Geldbeutel wird immer schmaler. Die Inflation findet auch statt wenn Du keine Gehaltserhöhung kriegst!!

    AntwortenLöschen
  87. @ Anonym.

    Was ist an Streik denn verkehrt. Bevor du Antwortest bedenkr bitte eines. Streiks sind im Grundgesetz (nicht zu Vergleichen mit dem Dehner Gesetzen) verbriefte Grundrechte.

    AntwortenLöschen
  88. @ Martin H.

    Bitte erläutere uns aus deiner volkswirtschaftlichen Sicht deine Auführungen näher. Bestimmt geht es einigen so wie mir momentan. Wenn Beschäftigte mehr Lohn bekommen findest Du erst Recht keine Arbeit? Und Schuld sind diejenigen die sich für Lohnerhöungen einsetzen?
    Das musst Du uns bitte ausführlich Begründen. Ansonsten wäre es richtiger Blödsinn.

    AntwortenLöschen
  89. @Martin H

    würden Arbeitslose die Möglichkeit haben zu streiken, die würden alle auf die Straße gehen!
    Es kommt täglich im Fernsehen, dass das Geld bei ALG 2 nicht reicht, ein Dehner Alleinverdiener hat sicher weniger zur Verfügung!

    noch etwas: auf der Dehner-Homepage sind genügend Stellenausschreibungen, also los gehts:
    Bewerben, Bewerben, Bewerben

    AntwortenLöschen
  90. An Martin H

    Ich denke ich habe es schon versucht Dir die Sachlage zu erklären.
    Du erbringst in der Firma einen Wertschöpfungsbeitrag. Also hast Du aus diesem Grund auch ein Anrecht auf ein angemessenes Gehalt. Die gesamten Unternehmen auf der Welt erhöhen immer wieder die Preise für die Waren. diesen Vorgang nennt man auch Inflation. Wenn jetzt z.B. Dein Gehalt immer auf derselben Stufe stehen bleibt, dann bekommst Du für Dein Gehalt immer weniger Ware, d.h. Du kanns irgendwann Deinen Lebensunterhalt nicht mehr finanzieren und hast faktisch somit eine Gehaltskürzung hingenommen. Aus diesem Grund müssen die Löhne und Gehälter mindestens um die Inflationsrate angepasst werden.
    Kannst Du dem folgen oder ist es für Dich zu schwierig?
    Wenn ja, dann verzichte in Zukunft auf Gehaltserhöhungen und auf den Tarifvertrag. Du wirst es dann irgendwann am eigenen Geldbeutel spüren!!!
    Die Geschäftsleitung wird Dir sicher dafür ein "Denkmal" setzen. Aber sei Dir sicher, die Herren dort werden sicher nicht auf Gehaltserhöhungen und ihre Tantiemen verzichten, die gehen hier nämlich bei weitem rafinierter vor!!

    AntwortenLöschen
  91. Die Beschäftigten in allen Bereichen (Metall.Handel,Bahn...) müßten nicht streiken, wenn ihre Arbeitgeber automatisch ihren Lohn wenigstens der Inflationsrate angleichen und noch nach Geschäftslage was draufpacken würden.
    Aber das tun sie nicht. Sie geben nichts freiwillig, weil sie selber alles in Ihre Taschen stecken und den Gewinn nicht teilen wollen.
    Pure Gier - immer mehr - ich bekomm nicht genug - ist ihre Devise.
    Darum wird gestreikt, damit wir Arbeitnehmer nicht auf der Strecke bleiben. Allso auch für den Tarif bei Dehner.
    Habt Ihr Euch mal gefragt, wer die immer teueren Waren kaufen soll oder kann, wenn Euer Lohn immer gleich bleibt?
    Nebenkosten bei Euch privat steigen ständig und täglich seht ihr beim Dehner die Preissteigerungen, selbst den Kunden fällt es auf, denn wer ständig das selbe Produkt kauft, merkt es am ehesten.
    Allso auf, machen wir uns gemeinsam stark für den Tarif.

    AntwortenLöschen
  92. Hallo Miteinander, leider hab ich nicht alles ganz gelesen. Glaubt ihr nicht das eigentlich der Staat dafür verantwortlich gemacht werden sollte.Wer sitzt denn da ganz oben wieder.
    Der schaut still schweigend zu, den die großen Vorstände haben doch schon längst ausgesorgt. Auch andere Marktketten die allen ähnlich Aufgebaut sind geht es genau so. Die Mitbürger werden meines erachtens hochgradig verarscht das sie mit sich selbst beschäftigt sind. Ob es je die Obrigkeiten dort oben Interessiert. Es wird alles Teurer, und der Staat provitiert doch nur durch die Steuern. Sie bekommen Rente Jahre lang zugeschoben und ein normaler Arbeiter der sich krumm Buckelt muss sich rechtfertigen für jeden Euro..... Traurig Ich find der Staat sollte mal Eidesstaatlich seine Lohn- und Rentenzahlungen vorlegen. Da würde viel mehr für Bürger übrig bleiben und die Geschäfte gehen normal weiter. Früher ging es auch ohne Samstagsarbeit nach 13 Uhr und heute am liebsten noch Sonntags.... ??? Sorry verstehe ich nicht...könnte ausrasten. Eines noch, EUER Laden find ich Super, vielleicht wird mal der Richtige Chef bei euch mal Wach und sollte dankbar sein solche Arbeiter zu haben.....Bin nicht aus eurer gegend, leider, aber gehe gerne zum Einkaufen und sehe ja auch wie die Busse vor euren Laden Stehen.

    AntwortenLöschen
  93. Ich glaube nicht, das man den Staat für privates Handeln verantwortlicht machen kann. Denn die Firmen sind nun mal Privateigentum. Aber er kann Rahmenbedingungen schaffen, um manches gerechter werden zu lassen.

    Aber es steht auch im Grundgesetz "Eigentum verpflichtet"
    Doch daran hält sich heute fast keiner mehr.
    Stop - einige Unternehmer schon, wie z. Bsp "Tragema".

    AntwortenLöschen
  94. Ich wusste nicht wohin mit meiner Fragen,hoff hier darf ich sie auch Posten. Ist es zulässig einen Mitarbeiter nach seiner normalen Arbeitszeit dazubehalten weil er eine Aufgabe die ihm gesagt wurde nicht richtig erledigt hat? Diese Zeit wo er nun benötigt um seinen Fehler auszubügeln darf er sich nicht aufschreiben und sollte er sich dagegen wehren droht sogar eine Abmahnung. Ist das korrekt. Würde mich wirklich mal interessieren.

    AntwortenLöschen
  95. hier ein kleiner auszug aus den "neuen" verträgen. selbst hier ist die anordnung von mehrarbeit geregelt:
    Der Arbeitgeber ist berechtigt, Mehrarbeit anzuordnen, wenn es die Belange des Betriebes erfordern. Die Anordnung hat zum frühest möglichen Zeitpunkt zu erfolgen. Ansprüche aus der Leistung von Mehrarbeit bestehen nur, wenn diese vom Arbeitgeber angeordnet oder nachträglich genehmigt worden sind.
    das was hier in deinem falle passiert verstößt gegen jegliche geltende gesetze und natürlich gegen den manteltarifvertrag.
    das was du hier schilderst grenzt schon an zwangsarbeit.
    Als Zwangsarbeit wird eine Arbeit bezeichnet, zu der ein Mensch unter Androhung einer Strafe oder eines sonstigen empfindlichen Übels, gegen seinen Willen, gezwungen wird. Sie ist – mit verschwimmenden Übergängen – die schärfste Form der Arbeitspflicht.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.