Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Dienstag, 25. Januar 2011

Dehner Regionsleiter eröffnet Klassenkampf

Jetzt ist es soweit. Die Dehner Geschäftsleitung hat den Klassenkampf ausgerufen. Auf der letzten Betriebsversammlung im Markt Senden hat der dort zuständige Regionsleiter Herr Mende der Gewerkschaft ver.di Klassenkampf vorgeworfen.

Wir als Gewerkschaft haben niemals davon gesprochen, aber wenn man etwas mehr nachdenkt hat Herr Mende recht. Und wir danken ihm das er den Klassenkampf ausgerufen hat. So sieht man wie die Dehner Führung ihr Verhalten den Beschäftigten gegenüber selbst beurteilt. Hätten wir es getan, von Klassenkampf zu sprechen, würde man uns übelste Simmungsmache vorwerfen.

Wie kommt er eigentlich auf Klassenkampf? Der Vertreter der Gewerkschaft hat im Rahmen der Betriebsversammlung in Senden nur beiläufig erwähnt wo die Millionengewinne der Firma Dehner hinkommen. Unter anderem erwähnte er das mit den Gewinnen die letztlich die Beschäftigten erwirtschaften das imposante WEINGUT in der Toskana bezahlt wurde.

Es wurde weder eine Neiddebatte geschürt noch von Seiten der Gewerkschaft der Klassenkampf ausgerufen.
Nur wenn man der Belegschaft den Tarifvertrag verweigert, darf und muss man genau hinschauen und Publik machen wo die satten Millionengewinne hinkommen.

Man hat mal wieder gesehen welch Schmerzen die Dehner Führungskräfte bekommen wenn man die Wahrheit bekannt macht. Und wenn sie die Wahrheit selbst in den Mund nehmen (Klassenkampf) dann sollten sie mal Nachdenken warum das so ist.
In diesem Sinne frei nach Marx

DEHNER KOLLEGEN IN DEUTSCHLAND, VEREINIGT EUCH!!!!

Kommentare:

  1. Komisch, bei unserer letzten Betriebsversammlung hat der Herr Mende erwähnt,daß die Familie Weber keine Reichtümer besitzt, keine Yacht etc, und die Gewinne alle wieder in die Firma investiert.So werden wir schamlos angelogen.Es sei jedem sein Reichtum gegönnt, aber bitte nicht auf Kosten von seiner Beschäftigten.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe vollstes Verständnis für die Anliegen der Belegschaft der Fa. Dehner und fände es anständig, angebracht und überfällig in die Tarifbindung zurückzukehren. Auch finde ich es, falls es sich so wie dargestellt verhält, unverschämt wie zum Teil mit den Mitarbeitern umgegangen wird. Dort muß sich was tun! Doch seit doch realistisch. Daß eine Unternehmerfamilie, welche zwei Firmen (Gartencenter und Molkerei) dieser Größe besitzt, ein paar Millionen auf der Seite hat überrascht doch nicht. Sicherlich war es auch nicht immer ein Honiglecken und nicht ganz risikolos solche Firmen aufzubauen und jetzt zu halten. Und was die Webers mit Ihren Millionen machen geht doch niemanden was an, so wie es niemanden was angeht was jeder andere mit seinem Geld macht oder nicht macht. Und im übrigen ist ein gesundes Unternehmen als Arbeitgeber doch wesentlich besser als ein ständig kurz vor der Insolvenz stehendes.
    Trotzdem: Ich würde der GF raten in die Tarifbindung zurückzukehren und die Leute anständig zu bezahlen. Im Unternehmen muß Frieden sein und die Leute müssen motiviert sein. ALLES ANDERE KOSTET VIEL GELD!

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mir vorstellen ,dass selbst die Regionsleiter ( Herr Mende u.s.w. ) nicht die ganze Wahrheit kennen . Denn nichts ist besser als ein :
    Graubhaftes Dementi .
    Wenn die Herren das glauben was Sie da erzählen, dann kommt das ganz anders rüber als wenn Sie lügen.
    Die Geschäftsleitung will immer nur gut dastehen
    und uns Betreibsräte schlecht machen.
    Wir sind nicht die Buhmänner der Nation.
    Den Schuh soll sich das Dreigestirn in Rain anziehen.
    Wir lassen uns nicht so einfach ins Bockshorn jagen.
    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpf hat schon verloren !
    Wählt einen Betriebsrat !
    Organisiert Euch Gewerkschaftlich !
    Die von Ver.di sind keine Kanibalen , auch wenn es die Geschäftsleitung gern immer so beschreibt.
    Macht Euch selbst ein Bild von der Gewerkschaft und hört nicht auf andere.
    Macht einen Ausflug nach Kempten in die Hirnbeinstraße und Ihr werdet Euch wundern.
    Schönen Abend

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben selbst seit kurzem einen Betriesrat und dazu noch einen der sich für seine Mitarbeiter mehr als einsetzt. Soll ja leider nicht in allen Märktet so sein, wie ich gehöhrt habe.
    Ich kann nur raten, gründet einen Betriebsrat aber dann auch so einen dem Ihr vertraut und der eure Belange ernst nimmt und nicht gleich mit allem Hausieren geht!!!!! Und kämpft mit dass wir unseren Tarifvertrag wieder bekommen.
    Schönen Abend noch.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anonym,
    leider kommt so was auch vor.Meiner Meinung nach sollte ein Betriebsrat in erster Linie als Anwalt des Mitarbeiters auftretten.
    Unser Betriebsratsvorsitzender setzt sich auch wo es nur geht für uns ein.Leider hat er aber Kolleginnen(Marktleiterbefohlene)die kaum was für uns gemacht haben bis jetzt.
    Deswegen liebe Dehnermärkte wählt einen Betriebsrat eures Vertrauens, nichts des Ml.
    Denn nur so könnt ihr euch wehren.

    AntwortenLöschen
  6. Unser Markt funktioniert OHNE Betriebsrat PRIMA!!!!!!!!!!!!!!!!!! Und das ist auch gut so

    AntwortenLöschen
  7. Rückkehr der ver.di-Ritter16. Februar 2011 um 19:17

    Sprach der Marktleiter und reibt sich die Hände!

    hasta la victoria siempre

    AntwortenLöschen
  8. Regionsleiter sind Plattmacher16. Februar 2011 um 19:19

    Wie er erst mit Betriebsrat funktionieren würde.
    Da hätten die Kolleginnen und Kollegen auch was vom PRIMA mit 25 Ausrufezeichen.

    AntwortenLöschen
  9. Betriebsrat ist super16. Februar 2011 um 19:35

    Wir haben einen Betriebsrat. Und wer so einen hat wie ich der will nie mehr ohne arbeiten.
    Der ist für jeden da. sogar für die die ihn hintenrum ausrichten. Mehr von solchen Betriebräten könnten wir vertragen.
    Ich war vor 15 Jahren auch der meinung so was brauchen wir nicht. Aber ich hab die menschliche Größe diesen Fehler zuzugeben. NIE MEHR OHNE BETRIEBSRAT
    Macht weiter so

    AntwortenLöschen
  10. mal so ne frage an die märkte ohne br, wie lange habt ihr denn weihnachten und silvester geöffnet? aber für dehner arbeitet ihr doch sicher gerne länger und das auch noch ohne lohnausgleich!!!

    AntwortenLöschen
  11. die frage müsste ja eigntlich klar sein!
    aber frag doch mal wieviele märkte mit BR länger geschafft haben! das würde mich jetzt interessieren!

    AntwortenLöschen
  12. wir haben keinen betriebsrat und haben weihnachten und silvester bis 14uhr auf.
    ich war auch schon in einem markt mit br und in diesem markt war das arbeiten noch lang nicht so schön wie in meinem jetzigen ohne betriebsrat

    AntwortenLöschen
  13. @ Rückkehr der ver.di-Ritter
    toll, dass ich marktleiter bin. davon wusste ich noch gar nix. kannst du in die zukunft blicken?

    AntwortenLöschen
  14. Rückkehr der ver.di-Ritter16. Februar 2011 um 21:14

    Kein Marktleiter?

    Was ist dann Dein Problem mit Betriebsräten??

    AntwortenLöschen
  15. An Anonym vom 16.02.11 20:47
    Wer ist denn sö blöd und arbeitet an Weihnachten bis 14 Uhr? Mich würde mal interessieren ob euer Marktleiter eine Familie mit Kindern hat? Denn dann wüste er oder sie dass mann diesen Tag mit seiner Familie verbringt und nicht noch ne unnötige Stunde zu gunsten des Herrn Hönig im Markt vertrödelt.Aber die Märkte ohne Betriebsrat machen das ja sicherlich gerne.Wir Märkte mit Betriebsrat gehen lieber um 13 Uhr heim,denn wir haben noch ein Privatleben ausser Dehner

    AntwortenLöschen
  16. Ob man eine Stunde länger oder kürzer arbeitet, ist doch gar nicht so relevant. Wird ja im Arbeitszeitkonto geführt, da es ja kein gestzlicher Feiertag ist.

    Ja ich habe Kinder und Familie und nein bin kein ML und ich bin nicht bei Dehner beschäftigt.
    ;-)

    Trotzdem ist nicht alles rosig, was da von der GF abgelassen wird.

    Viel Erfolg wünsche ich.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.