Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Skrupellos und Kaltschnäuzig

Folgender Fall ist vor Skrupellosigkeit nicht mehr zu toppen. Wenn ja, bitte unten in die Kommentare hacken!

Jeder hat bestimmt schon einmal miterlebt das ein Marktleiter einem nicht so ganz wohlgesonnen ist. Der eine steckt es weg, der andere nicht. Die, die es nicht wegstecken machen sich Gedanken über Gedanken, rutschen immer weiter in ein psychisches Loch und haben irgendwann Angst vor ihrem Vorgesetzten. Das dieser dann auch noch mit diesen Ängsten spielt und den Betroffenen weiter unter Druck setzt bis dieser es psychisch nicht mehr aushält und krank wird, ist wohl Kaltschnäuzig genug.
Das die Dreistigkeit aber soweit geht, das sich dieser Vorgesetzte dann auch noch zu Kaffee und Kuchen zu dieser Betroffenen Person selbst einlädt, Augenscheinlich nach dem Gesundheitszustand fragt und mir nichts, dir nichts eine Aufhebungskündigung mit einer lächerlichen Abfindung für über 10 Jahre Betriebszugehörigkeit plötzlich in der Hand hält, zeigt doch wohl mehr als deutlich das es an Skrupellosigkeit nicht mehr fehlt.

Kommentare:

  1. Da hab ich auch so eine tolle Marktleitergeschichte bei Dehner. Chef ruft den Kollegen (den er nicht ausstehen kann) ins Büro. Der Kollege geht nichtsahnend dahin und da wird ihm DIEBSTAHL von Verkaufsware und SEXUELLE NÖTIGUNG einer Kollegin unterstellt. Aufhebungsvertrag lag auch schon bereit! Heut noch Hut ab vor diesem Kollegen der sich das nicht gefallen ließ! Aber solche Marktleiter bei Dehner sollen sich schämen, die müssten doch in der Lage sein mit Leuten klarzukommen, auch wenn denen evtl. die Nase oder sonst etwas nicht passt!!

    AntwortenLöschen
  2. Laß mich raten werter Kollege, der Regionsleiter saß auch schon da! Wäre dann so die übliche Praxis in dem Hause Dehner!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, war tatsächlich so!!

    AntwortenLöschen
  4. Die nächste gängige Praxis bei Dehner wäre bei einem Diebstahlsverdacht eine illegale Spindöffnung durch den Marktleiter nachdem die Mitarbeiter nicht mehr im Hause sind! Rechtlich NICHT haltbar, weil es einem Einbruch gleich kommt! Spind ist Privatsphäre.

    AntwortenLöschen
  5. wo findet man so einen marktleiter !
    ich hoffe nur das sich die herren da oben,für so
    einen guten marktleiter erkenntlich gezeiget haben.
    der hat gute arbeit gemacht.
    bravo!!!!!
    manche menschen können es nicht lassen ohne
    einem hauch von menschlichkeit durchs leben zu gehen.
    ist ohne seine marktleiter funktion bestimmt ein totaler versager.

    AntwortenLöschen
  6. ...und wie sich die erkenntlich gezeigt haben!

    AntwortenLöschen
  7. Also ich arbeit seit nunmehr 9 Jahren bei Dehner und von solchen Praktiken habe ich bis dato nie etwas gehört. ich kann mich über die Firma Dehner nicht beschweren.

    AntwortenLöschen
  8. ... und die Krönung sind Seminare wie z. B.
    http://www.youtube.com/watch?v=-ymp2RN4ELI

    AntwortenLöschen
  9. es gibt ja auch noch korrekte marktleiter bei dehner (gott sei dank auch bei uns), aber bei denen wird die luft auch immer dünner, sie bekommen druck von oben wenn sie zu gut zu den mitarbeitern sind!! haben leider das problem dass der nachwuchs nicht schlange steht

    AntwortenLöschen
  10. Mit Kreativität und Sachverstand können die Betriebsräte der einzelnen Filialen z. B. durch den Gesamtbetriebsrat den Druck von oben nehmen und dafür sorgen, dass die Luft für korrekte Markleiter nicht dünn(er) wird ...

    AntwortenLöschen
  11. So einen Kaltschneutzig Chef gibt es auch im hartware lager der meint auch wunder wer er ist.

    AntwortenLöschen
  12. Hell ist ein Treter12. Januar 2011 um 07:03

    Du meinst bestimmt den Hell. Ein richtiger treter ist das. Aber die Dehner Führung lässt ihn machen. Traurig wenn so ein treter was zu sagen hat

    AntwortenLöschen
  13. Bei uns im Markt ist das Tagesordnung den Mitarbeiter erst mit Abmahnungen zuballern und dann nen Aufhebungsvertrag anbieten

    AntwortenLöschen
  14. Spinddurchsuchungenfunktionieren auch ohne Grund.Man brauch nur im Urlaub oder Krank sein.

    AntwortenLöschen
  15. das funktioniert auch nach feierabend sehr gut. da sind alle weg und die herren können tun wie sie wollen und niemand bekommt es mit!

    AntwortenLöschen
  16. Ja, das ist so typisch. Die Herren verkaufen ihre Seele, denn die brauchen Sie ja nicht mehr als ML. Vielleicht sollte man denen mal Shappi mit Hirn zum Essen geben, dass sie wenigstens ein bisschen Grips abbekommen.
    Schönen Sonntag noch!

    AntwortenLöschen
  17. Die paar Cent würd ich sogar für jeden ML spendieren und Schappi kaufen ohne ende...

    wir haben da auch so ein Exemplar. Wurde selbst schon in 2 andere Märkte versetzt, und nun haben wir den an der Backe und werden ihn einfach nicht los. Wir waren echt mal ein super Team, aber seit der ML da ist gehts nur bergab, ich habe schon einige kommen und gehen sehen .... SEHR GUTE Mitarbeiter.... Doch es ist ein Hoffnungsloser Kampf. Irgendwann gibt auch der jähzornigste MA auf und neigt sich seinem Schicksal... leider...

    Dehner ist eigentlich ein guter Arbeitgeber. Doch daß da echt alles geduldet wird und NICHTS unternommen wird... schade schade ... Man sollte vielleicht nicht bei den Mitarbeitern anfangen sondern bei den MLs

    AntwortenLöschen
  18. Haben auch einen Fall von Mobbing in unserem Markt. Hier geht es von der Filialleitung aus. Eine Kollegin (11 Jahre im Markt tätig), soll wohl entsorgt werden. Ihr wurden schon mehrfach Abfindungen "angeboten". Beim Ausschlagen des Angebots, wurde gedroht :" wir werden einen Grund finden um Sie zu kündigen, es ist nur eine Frage der Zeit". Es ist eine Frechheit wie mit der Kollegin umgesprungen wird, total unter der Gürtellinie. Viele Mitarbeiter würden gerne helfen, wissen aber nicht wie, da die Gruppenleiter geschlossen hinter der Marktleitung stehen und einige Mitarbeiter sich am Leid der anderen profilieren und "Spitzeltätigkeiten" ausführen. Echt traurig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das haben wir ganz genau so auch gehabt.
      Bei zwei Kollegen ganz massiv.
      Dank unseres BR und der Mitgliedschaft der beiden bei VErdi arbeiten beider noch im Betrieb.

      Löschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.