Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Freitag, 17. Dezember 2010

Qualitätsoffensive bei Dehner, Menschenwürdig ?

Was stellt man sich darunter vor?
kurz und bündig:
PERSONALKOSTEN SPAREN
Es wird versucht, ALLE Mitarbeiter rauszuschmeißen, die nicht den Vorstellungen der Geschäftsleitung entsprechen, oder eine gewisse Angriffsfläche bieten ( z.b. psychische Schwäche, private Probleme, schlechte Leistung, u.s.w)
Beispiel:
Markt Augsburg-Lechhausen(AI):
Einem ehemaligen Kollegen wurde von der Marktleitung erklärt, dass er nicht mehr gebraucht wird und auch nicht mehr erwünscht ist.
Das war etwa im April.
Darauf hin wird ihm ein Aufhebungvertrag zum unterschreiben vorgelegt.
Das besondere Frechheit an dem Aufhebungvertrag ist der Inhalt :
Der Kollege soll noch die gesamte Saison arbeiten bis ca. Juni und unterschreiben, dass sein Arbeitsvertrag mit der Fa. Dehner beendet ist.
Der ehemalige Kollege unterschrieb den Aufhebungvertrag.
Fakt:
  • Ab Ende des Vertrages keine Arbeit und kein Geld.
  • Sperre des Arbeitslosengeldes, da der Kollege nicht ordentlich von seitens des Arbeitgebers gekündigt wurde.
  • Durch Unterschrift eines Aufhebungvertrages kündige ich ich mein Arbeitsverhältnis selber.
Achtung:
Wenn ein Betriebsrat im Markt vorhanden ist:
  • kein Gespräch mit der Marktleitung oder anderen Vorgesetzten alleine führen.
  • Es ist euer gesetzliches Recht, ein Betriebsratsmitglied nach eurer Wahl mit in das Gespräch mitzunehmen.
  • Nicht einschüchtern lassen.

Wenn kein Betriebsrat im Markt vorhanden ist:
  • Keine Rechtfertigungen zu den Schuldzuweisungen geben.
          Rechtfertigung heißt schlechtes Gewissen.
Du sollst sagen:
  • Ich brauche Bedenkzeit!!!
  • Beende das Gespräch.
  • Danach rufst du bei  einer Rechtsvertretung an an.
Ganz wichtig,
  • trete in die Gewerkschaft ein.
Da hast du nach 3 Monaten Eintritt einen Arbeitsrechtschutz, und bekommst bei Problemen im Job immer Unterstützung.
  • wählt in eurem Markt einen Betriebsrat , um weitere  Vorfälle im Griff zu haben.
Frohe Weihnachten und ein gesegnetes Fest wünscht euch der Eisbär
lasst euch nicht mit den Füssen treten
DEHNER  
  Einer der schönsten Arbeitsplätze Deutschlands
(Aussage der Geschäftsleitung)




Kommentare:

  1. §1GG: Die Würde des Menschen ist unantastbar!
    so wie´s aber ausschaut bei Dehner wohl nicht!!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist Qualität der alleruntersten Kategorie!

    AntwortenLöschen
  3. Die Dehner oberen sind wohl der meinung das Qualität von Quälen kommt. denn nix anders machen die Dehner Führungskräfte mit uns. Alles unter dem Deckmantel das es Dehner gut gehen muss.
    Aber in echt geht es hier nur um die Provisionen für die Dehner Manager. Angefangen bei den Marktleiter über die Regios Ricken, Mende und Co. bis hin zu den Sölldner die sich Dehner Geschäftsführer nennen.

    Aber Gott sei dank gibt es bei Dehner Betriebsräte. Diese Frauen und Männer zeigen uns das Geld doch nicht alles ist. Sie stehen für Werte die Hönig und Co. vermissen lassen.

    Dank an alle Dehner Betriebsräte die tagtäglich für uns alle kämpfen.

    AntwortenLöschen
  4. Diesem Dank kann ich mich nur anschließen! Macht weiter so, auch wenn die Herren meinen sie müssen euch immer wieder ärgern! Unrecht darf nicht sein.

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich sage DANKE ihr Betriebsräte,für alles was iht tut und schon getan habt..

    AntwortenLöschen
  6. Auch meinen Dank an alle Betriebsräte, die sich mit viel Einsatz und Herzblut um die Angelegenheiten von uns allen kümmern. Ich wünsche mir zu Weihnachten, dass ich nächstes Jahr meinen Dank an die Geschäftsleitung der Firma Dehner richten kann, weil wir wieder den uns zustehenden Tariflohn erhalten! Das wäre doch ein schöner Anfang für 2011...!!!

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe fast zwei Jahrzehnte bei Dehner in verschiedenen Niederlassungen gearbeitet und möchte anläßlich der hier geäußerten, einseitigen Kritik etwas klarstellen:
    Keiner der mir bekannten "Opfer von Willkür", sei es ein einfacher Verkäufer oder eine Führungskraft gewesen, war nicht seines eigenen Schicksals Schmied. Im Gegenteil: Wie oft habe ich darüber grübeln müssen, ob bestimmte (Un-)Arten menschlichen Umgangs in anderen Unternehmen nicht sofort geahndet worden wären, während Führungskräfte bei Dehner nur achselzuckend zugesehen haben? Dies betrifft das Verkaufspersonal ebenso wie Führungskräfte.
    Die Auswirkungen auf das Arbeitsklima bei so viel Gleichgültigkeit sind immens. Von einem unterstützenden Eingreifen der hier so gefeierten Betriebsräte oder Gewerkschaftsfunktionäre habe ich übrigens nichts gemerkt, obwohl zahlreiche Schweinereien, die sich Betriebsräte in Kumpanei mit den Führungskräften geleistet haben, offensichtlich waren und nicht einmal verheimlicht wurden.
    Mit Solidaritätsbekundungen alleine rettet man keine Arbeitsplätze; erst recht kann man ein zerrüttetes Betriebsklima nicht wiederherstellen.
    Mein Fazit aus 18 Jahren Dehner: Ich kann nur jedem gesunden Menschen raten, das sinkende Schiff aus dem Donauries zu verlassen. So wie Dehner macht man keine Geschäfte! Weder mit den Kunden, noch mit den Angestellten. Daß auch die Führungskräfte nicht davor gefeit sind, eines Tages rausgeworfen zu werden, hat sich inzwischen auch herumgesprochen. Dehner ist ein nach außen glänzender, sorgfältig herausgeputzter Plastikapfel - mit einem fauligen Kern aus krawattentragenden Möchtegern-BWL-Schnöseln in den Führungsriegen, die ihre kurzzeitige "Macht" allzugerne mißbrauchen, um anderen das Leben schwer zu machen. Leider vergessen sie dabei einen Blick auf den wirtschaftlichen Schaden zu werfen, den sie damit verursachen. Wenn Dehner so weitermacht, dann gehört der Markt bald zu 100 Prozent den wenigen Mitbewerbern, die auf hohem Niveau Freundlichkeit, Fairneß und ein gepflegtes Äußeres überall dort praktizieren, wo Dehner nur hohle Phrasen drischt. GEHT WEG VON DEHNER, SO SCHNELL WIE MÖGLICH!!!

    AntwortenLöschen
  8. Krawattentragende Möchtegern-BWL-Schnösel in den Führungsriegen?? Da kann ich Dir leider nur Recht geben.In allem anderen aber nicht.An dem zerrüttendem Betriebsklima sind fast immer die Führungskräfte schuld, sei es aus Unwissenheit oder Kumpanei.Die BR bei Dehner sind zu großem Teil sehr gewissenhaft und von Kumpanei kann überhaupt keine Rede sein, sonst würden die Betriebsräte von der Geschäftsleitung nict so angefeindet werden

    AntwortenLöschen
  9. Was ist eigentlich mit Dehner und coop aus der Schweiz? Da ist doch mehr dran wie die uns sagen. unser Marktleiter sagt nur das wir uns keine Sorgen machen dürfen.
    Allein deswegen mach ich mir sorgen weil der das sagt. Unser ML wahr immer offen zu uns. Daer zu Dehner und Coop sagt er nichts? Was kann da los sein

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Kassenteufelchen, irgendwann werden die Oberen mit der Wahrheit rausrücken.
    Momentan wir alles vertuscht und nur belangloses Geplänkel kommt von Oben.
    Ob uns dies Wahrheit aber gefällt steht warscheinlich auf einem Blatt.
    Coop könnte Dehner in einem Aufwasch kaufen. So schlecht wie es der Firma gerade ( schon seit Jahren ) geht. Ja-Ja wers glaubt.
    Dann bekommen wir rote Klamotten ( mit einem weißen Kreuz) und einen Sprachkurs in Schwitzerdütsch . Damit wir unseren neuen Chef
    auch verstehen.
    Wie sagte Herr Hönig auf der Betriebsräte Konferenz ?
    " Die Firma Dehner ist nicht zu verkaufen. Die Geschäftsanteile gehen an die Familienmitglieder über. "
    Schade ist nur das von der GL keine klare Aussage kommt wohin der Dampfer Dehner tuckert.
    Wie sind die Wasserstraßen in die Schweiz?
    Wählt einen gescheiten Betriebsrat und organisiert Euch gewerkschaftlich !
    Dann habt Ihr einen verlässlichen Partner an Eurer seite.
    Schönen Tag allerseitz !

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.