Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Donnerstag, 28. März 2013

++NEWS TICKER+++STREIK AUS AUGSBURG++4

Jetzt geht es an das wohlverdiente Streikfrühstück.

Natürlich werden die Streikbrecher bestimmt auch wie immer fürstlich bewirtet.


Da werden Pizzen bestellt, Wasser bis zum abwinken.

Aber das Gewissen ist bei uns besser.

Wir haben das Früstück uns jetzt wirklich verdient.

Danach werden wir noch auf dem Parkplatz ein paar Runden drehen.

Ps:
Die Demo auf dem Parkplatz war spannend.
Der Regionsleiter schaute genervt der Demo zu.
Nach gewisser Zeit telefonierte er, und die Polizei drehte eine Fahrzeugrunde über den Parkplatz.
Bilder folgen.

Danach fuhren alle streikenden nach Königsbrunn.

Eine kleiner Protestgang über den Parkplatz von Dehner Königsbrunn war der Endspurt der Streikveranstaltung.
Auch der Marktleiter von Königsbrunn war sehr war sehr blass um die Nase, und drohte mit der Polizei.

Bilder aus Königsbrunn:













Danach fuhren alle Richtung Heimat in das Osterwochenende.
Bilder folgen.

Kommentare:

  1. wieso Polizei? dachte es ist ein Grundrecht zu streiken?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist es ja auch... hier geht´s nur wieder um diverse befindlichkeiten und darum "stärke" zu zeigen.

      Löschen
    2. Parkplatz ist Privatgrund.
      Geschäftsleitung legt Rundgang auf dem Parkplatz als Hausfriedensbruch aus.

      Löschen
  2. laut Hr. Kreil sind es NUR 70 Beschäftigte, die dem Streikaufruf gefolgt sind;)
    Es sich scönzurechnen bringt ihnen auch nichts;)
    davon abgesehen bekomme ich KEINE übertarifliche Bezahlung!!
    Da sieht man mal wieder wieviel euch geglaubt werden kann!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das fängt schon mit den Eingruppierungen an,
      alles lug und Trug!

      Löschen
  3. eben, lt. Herrn Kreil. Nur komisch das allein in Augsburg über 60 Leute streikten. Hinzu kommen dann noch die gut 50 KollegInnen aus dem Bezirk Allgäu. Hier hinzu kommen noch KollegInnen die im Moment Urlaub haben bzw. krank waren.
    lt. Herrn Kreil geht auch der Verkauf uneingeschränkt weiter. Aber wie? Mit einer Person aus nem anderen Markt? Und der darf dann womöglich noch von früh bis spät arbeiten. Die Hin-und Rückfahrt noch gar nicht mitgerechnet. Da wird doch wohl nicht das Gesetz gebrochen? Mehr als 10 Stunden Arbeit? Wenn das mal nicht das Gewerbeaufsichtsamt auf den Plan ruft!
    Aber da hat Herr Kreil bestimmt auch schon einen Plan: Er bezahlt einfach die Reise des STREIKBRECHERS nicht und schwupps minimiert sich das auf ein minimum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein BR aus BAYERN28. März 2013 um 20:59

      Man kann sich ja alles schön reden,so isser der Kreil.
      ich wäre so gern dabei gewesen,aber des is so wenn die Kollegen keinen Arsch in der Hose haben.
      Wobei Ihnen ja nichts passiert wenn wir streiken.
      Aber nach dem Streik ist vor dem Streik!!!!!
      ich Danke allen meinen Kolleg/innen für Ihre Arbeit DAAAAAANNNNNNNNKKKKKKKEEEEEEE.
      Lg.Elke

      Löschen
  4. Der Anfang ist gemacht. Das Regionalfernsehen war da.
    Ich würde sagen, zieht euch warm an liebe GL.
    Das war erst der Anfang.
    Es muss nicht bei Regionalfernsehen bleiben.

    AntwortenLöschen
  5. Es kommt nicht immer auf die Menge der Streikenden an, oder ob der Betrieb weitergeht.
    Ihr arbeitet im Einzelhandel. Da ticken die Menschen anderst. Ihr braucht gar nicht daran denken, dass Betriebe schliessen müssen wegen Personalmangel durch Streiks.
    Da werden notfalls Menschen aus ganz Deutschland in die bestreikten Betriebe beordert, um den Betrieb aufrechtzuhalten.
    Hauptsache es kostet viel Geld, um Schwächen nach außen hin zu verstecken.
    Solche Spiele kann eigentlich nur derjenige veranstalten, der nicht am Hungertuch nagt.

    Es kommt auf die Qualität des Streiks an.
    Ihr habt genau dass erreicht, was ihr euch vorgestellt habt:
    Die Öffentlichkeitsarbeit.
    Das habt Ihr durch euren tollen Einsatz erreicht.
    Ihr könnt zufrieden sein.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.