Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Sonntag, 14. November 2010

Informieren – Mitreden - Einmischen!

Die Dehner GmbH zählt zu den Marktführern im Bereich Garten- und Zooartikel. Die Firma betreibt rund 100 Garten-Center in Deutschland und Österreich. Seit 1947 ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. Der Jahresumsatz beträgt heute rund eine halbe Milliarde Euro. Das ist vor allem das Verdienst engagierter MitarbeiterInnen. Man sollte meinen, dass die Geschäftsführung solche MitarbeiterInnen wertschätzt und entsprechend behandelt. Aber weit gefehlt!

Die Arbeitsbedingungen in Deutschlands größter Garten-Markt-Kette sind alles andere als gut. Dehner hat die Tarifverträge gekündigt und zahlt Minderlöhne. Beim Personal wird kräftig gespart. Freie Stellen werden nicht nachbesetzt. Der Druck auf die MitarbeiterInnen erhöht sich ständig. Wer dem nicht standhält, wird systematisch aus dem Unternehmen gedrängt.

Betriebsräte, die sich für die Belegschaft einsetzen, werden schikaniert und bei ihrer Arbeit behindert. Die Geschäftsführung geht rigoros gegen Betriebsratsgründungen vor. Dehner tut alles, um die Mitbestimmungsrechte der MitarbeiterInnen zu beschneiden.

Die Gewerkschaft Verdi setzt sich aktiv und engagiert für die betroffenen KollegInnen ein. Dieses Blog ist eine Teil des gewerkschaftlichen Kampfes für gute Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Auch bei Dehner!

Das Dehner-Verdi-Infoblog informiert und vernetzt die Belegschaft. Gemeinsam sind wir stark und wehren uns gegen Ausbeutung und Schikanen!

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch, liebe KollegInnen!
    Wir wünschen euch viel Erfolg mit dem neuen Blog und beim Kampf für bessere und faire Arbeitsbedingungen. Haltet die Ohren steif!

    AntwortenLöschen
  2. gut dass es endlich nen blog über´n dehner gibt!

    AntwortenLöschen
  3. wusste gar nicht das es bei dehne so zugeht. hätte ich als treuer kunde nie gedacht!

    AntwortenLöschen
  4. endlich gibt es einen blog über dehner nicht nur aus der sicht der führung. ich hoffe, das die berichte einiges aufdecken,was so alles abläuft bei dehner.man hört schon einige krumme dinger von der firma.menschlichkeit mit dem personal ist scheinbar kein thema mehr seit dem der neue geschäftsführer h.könig (oder hönig--egal--)eingestellt worden ist.ich werde diese seite ab jetzt regelmäßig besuchen. ich muß mir jetzt eine eigene meinung über die fa. bilden. also, liebe schreiber, hauts nei,trauts euch!!

    AntwortenLöschen
  5. jetzt wird es aber zeit für einen beitrag von den blogschreibern. ich bin schon neugierig, was sie berichten.

    AntwortenLöschen
  6. ich denke da bekommen wir eine super informative Seite.

    Menschlichkeit bleibt auf der Strecke, 3x befristet eingestellt, das war es dann, der Mohr hat seine Schuldigkeit getan und darf dann gehen.
    Kein schöner Zug, vor allem nicht an Weihnachten und in der heutigen Zeit. Da will man arbeiten und dann so was, schade

    AntwortenLöschen
  7. dehner ein handelsunternehmen mit weisser weste,wenns nach den geschäftsführern geht.
    leider entfernen sie sich mit großen schritten
    von diesem ziel.
    menschliche wertschätzung von arbeit bleiben auf der strecke und das ist für ein fachgeschäft langfristig der untergang.
    auch wenn sie oben in ihren luxusbüros sitzen, sind es die angestellten die den umsatz bringen und das unternehmen zum marktführer in der garten und zoo branche machen
    geschäftsführer die so leichtfertig handeln sollten ihre ziele schnellstens überdenken und wieder in die richtige spur kommen wenn nicht wird die weste immer dunkler werden (schwarz)

    AntwortenLöschen
  8. ich glaube der tag ist nicht mehr fern ,wenn die so weitermachen ,das die medien auf den plan gerufen werden.
    kunden die das zur kenntnis nehmen, können extrem sparsam reagieren.

    AntwortenLöschen
  9. ich kann nur alle dehner mitarbeiter die sich was von der seele schreiben wollen empfehlen
    diesen blog zu nutzen.
    ehrliche information ist die basis zum aufdecken moralischen und arbeitsrechtlichen verfehlungen in dieser firma.

    AntwortenLöschen
  10. man kann natürlich auch einen betriebsrat wählen,um moralische und arbeitsrechtlichen verfehlungen entgegen zu wirken,

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kolleginnen und Kollegen von Dehner,

    zu Eurer Blog-Gründung erstmal Herzlichen Glückwunsch! Wir wünschen Euch viel Erfolg, einen langen Atem und sind schon gespannt auf viele interessante und aufschlußreiche Artikel.

    Wir hoffen, dass Euer Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und gegen schlechte Informationspolitik der Geschäftsleitung mit Erfolg belohnt wird und drücken Euch die Daumen!

    AntwortenLöschen
  12. Der logische Denker24. November 2010 um 22:01

    Die Geschäftsführer von Dehner
    fühlen sich recht groß und mächtig.
    Hoffentlich reagieren die Kunden nicht mit Kaufzurückhaltung recht deftig.
    Manches Unternehmen wollte schon schnell hoch hinaus,
    am Schluss war es das wirtschaftliche Aus.


    Die erste Generation baut ein Unternehmen auf,
    die zweite sattelt dann noch was drauf,
    die dritte Generation will dann ans schnelle Geld,
    ob das ein Unternehmen lange durchhält?

    Die Führungsriege will sich doch was gönnen,
    ob die da unten auch genügend ranschaffen können?
    Für manches Unternehmen war so was schon bald das aus,
    aber es gibt halt Leute, die lernen nichts draus.

    Der Arbeiter sollte eigentlich im Mittelpunkt stehen,
    dies wird aber von der Dehner Geschäftsleitung leider nicht so gesehn.
    Er steht ganz vorne, berät die Kunden ganz toll,
    an ihm liegt es, ob am Schluss der Einkaufswagen ist ganz voll.
    Ob der Kunde zufrieden und glücklich ist
    und die Firma nicht sofort vergisst,
    denn nur dann kommt er wieder und kauft erneut ein
    und so sollte es eigentlich ja auch sein.
    Liebe Geschäftsführer, darüber solltet ihr mal nachdenken
    und nicht die Löhne der Mitarbeiter nur senken.
    Auch die müssen leben und haben Auslagen
    und können nicht wie die Führungsriege ihr Geld zu den Bänkern tragen.

    Die Zentrale kann einkaufen so viel sie nur will,
    wenn im Markt nichts geht, steht in der Zentrale alles still.

    Leute, die das nicht begreifen,
    die sollten erst mal richtig reifen.
    Drum sollten sich manche hier mal Gedanken machen.
    Schließlich ist das Ganze nicht mehr zum Lachen.

    Der logische Denker

    AntwortenLöschen
  13. Applaus für den logischen Denker,

    tragt das Gedicht in eure Märkte und lasst alle daran teilhaben

    AntwortenLöschen
  14. ich habe bei den stellenanzeigen von der arge gelesen,dass eine stelle in rain am lech ausgeschrieben ist.
    die arbeitszeit beträgt pro woche 40 std.
    was ich nicht verstehe, da der tarifvertrag meines wissens nach 37,5 std.pro woche hergibt. ich weis schon, dass dehner aus dem tarifvertrag ausgetreten ist. aber auf der dehnereigenen hompage habe ich irgendwann gelesen, dass die fa. dehner zwar aus dem tarifvertrag ausgetreten ist, aber genauso wie vorher die angestellten gleichbehandelt mit bezahlung ,arbeitszeiten,usw..
    so liebe geschäftsleitung !!!
    witzle gmacht???
    so kennen wir die chefs....immer gut drauf.
    super, wieder alle verarscht und über den tisch gezogen.
    vielen dank

    AntwortenLöschen
  15. Ich freu mich auch schon sehr hier das Neueste über Dehner zu erfahren.Weiss hier eigentlich jemand wieviele Betriebsräte es beim Dehner gibt?

    AntwortenLöschen
  16. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  17. so ist es, nur Betriebsräte die auf Zack sind bringen den Mitarbeitern was, den Rest kann man dann in der Pfeife rauchen

    AntwortenLöschen
  18. die menschlichkeit die ist dahin,
    seit hönig und co regiert treibts die Firma in den Ruin...
    nur noch preise drücken wo es geht,
    das garantiert keiner (auch die zulieferer) überlebt!!!
    aber hoch gelobt sei der da kommt,
    in den filialen mit angst und schrecken bombt,
    sind wir doch froh um unsren arbeitsplatz...
    denn wer darf schon immer mehr arbeiten ohne lohnersatz???
    ach dehner,dehner wo reist du hin, dein blühendes leben ist bald DAHIN!

    AntwortenLöschen
  19. Tolle Sache, dieser Blog. Ich als Kunde werde genau verfolgen was hier berichtet wird und selber gerne weiterberichten. Und als mündiger Kunde ggf. meine Konsequenzen ziehen. Denn Ausbeutung unterstütze ich nur ungern. Das geht sicher anderen auch so...
    Es sollte VIEL mehr Blogs dieser Art geben, Danke dafür.

    AntwortenLöschen
  20. Dehner aus hui und inner mehr als Pfui.

    Die Herren Geschäftsführer sollten sich was schämen. Ich war kürzlich bei meinen Dehner vor Ort einkaufen. Da war eine Horde Männer in Anzügen im Laden. Einer ging wild und vorallem laut redend voraus, fuchtelte hin und her und die anderen wie schulbuben hinterher. Hab dann beobachtet wie der laute Anzugmann auf einen Verkäufer einredete. Der war total platt. Hab dann an der Kasse gefragt wer der laute Mann sei. Die Frau an der Kasse sagte mit leiser Stimme und fast beschämt das dies der Geschäftsführer ist.

    Unglaublich dachte ich mir. Wenn die Firmenpolitik ist wie der Mann, dann gute Nacht.

    AntwortenLöschen
  21. die firmenpolitik ist so .
    passt zur zeit wie die faust aufs auge!

    AntwortenLöschen
  22. was macht eigentlich Weber junior? so ein erbe zu bekommen, und dann nicht einmal die Fäden selbst in der hand zu haben, sondern seltsame geschäftsführer auf den plan zu rufen. pfui, fragt sich nur wer hat da versagt, schon weber senior ? oder ist der sohnemann einfach stinkend faul und will nur kohle... wenn ich ein solches erbe bekäme, wäre ich stolz und entschlossen dies im sinne des erfinders zu führen, so das die leute zu mir aufschauen, und nicht verachtend mit schimpf und schande den ruf ruinieren

    AntwortenLöschen
  23. Der logische Denker28. November 2010 um 19:37

    Der logische Denker sagt:


    Schon in der Bibel steht es geschrieben:

    Du sollst deinen Nächsten lieben!

    Jedoch manche (Arbeitgeber) bekommen die Taschen nicht voll
    und das stimmt mich nicht gerade sehr hoffnungsvoll.
    Da werden Mitarbeiter mal eben schnell entlassen,
    damit auf der anderen Seite klingeln die Kassen.

    Einst gab ein Arbeitgeber Arbeit, das ist wahr.
    Heute sieht er nur sein Geld in Gefahr.
    Er sollte sich hier mal einen Menschen vorstellen,
    aber leider sieht er oft nur seine Gewinne aufquellen.

    Nur wenn der Chef bereit ist von seinem Gewinn was abzugeben,
    kann der Arbeitnehmer auch entsprechend leben.
    Er kauft dann wieder beim Arbeitgeber ein
    und so sollte es ja eigentlich auch sein.
    Nur die Menschen kaufen in Geschäften ein,
    Maschinen und Geräte lassen dies sein.

    Deshalb kann der Kreislauf nur dann funktionieren,
    wenn auch die andere Seite nicht nach dem Geld tut gieren.

    Um hier ein Gleichgewicht zu schaffen,
    sollten die Unternehmer nicht nur Gewinne zusammenraffen.

    Zuviel Vermögen kann auch Probleme mit sich bringen,
    wenn die Unternehmer dann nur noch um die Macht tun ringen.
    Das ist dann oftmals so verzwickt
    und das Ganze wird nicht mehr so recht überblickt.

    Drum schaltet alle das Gehirn wieder ein
    und so sollte es ja eigentlich auch sein.

    Euer logischer Denker!

    AntwortenLöschen
  24. Jammern auf hohem Niveau

    Uns geht's so schlecht, schon Jahre lang,
    so hört man's klagen, da wird einem bang.

    Doch jetzt im Advent, wo Weihnachten naht,
    da plagen uns Sorgen ganz anderer Art:

    Was soll ich den Mitarbeitern denn schenken?
    Und ob die dann auch an mich wohl denken?

    Dem Mitarbeiter Weihnachtsgeld, Boni oder Tarifliche Zahlung?
    Doch das hat er schon alles im Übermaß – leider!

    Dem Betriebsrat ein eigenes Büro, vielleicht einen eigenen Computer, doch ist das genug? Denke ich leise

    Die Geschäftsleitung kann nicht mehr schlafen, was soll Sie nur geben?
    Was können die Mitarbeiter noch brauchen zum „Schöner Leben“?

    Der Chef denkt dann oft an vergangene Zeiten,
    oder an Armut in anderen Breiten!

    Man könnte sich freuen an kleinen Dingen
    und damit so viel Freude bringen.

    Doch leider ist's bei uns nicht mehr so –
    Die Bosse jammern weiter auf hohem Niveau!

    AntwortenLöschen
  25. ...arbeite selber bei dehner. ich wurde noch per handschlag eingestellt und das wort und der händedruck waren gesetz... war ne feine sache!!!

    man merkt ganz deutlich,seit die neue geschäftsleitung im boot sitzt, haben alle nur noch das eurozeichen in den augen.
    senior hat sich das alles mühsam aufgebaut, hat sich auch mal in den filialen blicken lassen, mit dem fussvolk geredet, man hatte das gefühl das "ganz" dehner ein team ist.
    doch jetzt gibt es zuckerbrot und peitsche!!!!

    wir, die an der front stehen und die ganze arbeit machen und so arbeiten als wenn es unsere eigene firma ist, uns wird nun verboten und gestrichen...

    ***liebe geschäftsleitung..... auch euer letztes hemd hat keine taschen****

    AntwortenLöschen
  26. Die Geschäftsleitung hat unsere Filiale ende Sommer besucht. Immer mit einigen Anzügen im Schlepptau. Anfangs ging es ganz gesittet zu aber irgendwann schlug die Stimmung um und die Geschäftsleitung hat unseren Chef vor der Kundschaft im Verkaufsraum zur Minna gemacht.
    Eine Kundschaft kam zu mir und fragte wer denn das war und ob der betunken sei.
    Ich sagte Ihr das sei unsere Geschäftsleitung und ob er betrunken wäre könne ich Ihr nicht bestätigen.
    So ein Verhalten gibts nicht mal im Tierreich .
    Schade um den Guten Ruf der Firma Dehner. Ich würde mir wünschen dass sich der Umgang miteinander bessert.

    AntwortenLöschen
  27. ....so wie man in den Wald rein ruft,so kommt es auch zurück...

    Ihr lieben Dehner Kollegen, was wollt ihr denn eigentlich?

    Minusstunden/Plusstunden...wir bekommen unser festes Gehalt...und keiner ist in der "Stunden bring Schuld" wenn er Dehner verlässt.
    Wir bekommen immer noch Weihnachts und Urlaubsgeld....
    Jeder Job hat Vor und Nachteile und jeder von euch wusste als er den Arbeitsvertrag unterschrieb, das er im Verkauf tätig sein wird.
    Wenn ihr alle so unzufrieden seid, dann schmeisst doch bitte euren Job hin, sucht euch was anderes oder werdet arbeitslos.
    Doch hört um himmelswillen auf mit dieser Jammerei.
    Wir haben alle "noch" einen Job!!!! Wie viele wollen gerne arbeiten und bekommen nicht's?

    Ihr nörgelt so lange rum bis der grosse Arsch kommt und euch zu scheisst und dann habt ihr Grund zu jammern.....
    Der Betriebsrat sollte mit dem Arbeitgeber zusammen arbeiten und eine Lösung finden, doch so geht der Schuss langfristig nach hinten los und die leidtragenden sind dann die, die nur ihren Job machen wollen.

    FROHE WEIHNACHTEN!!!!

    AntwortenLöschen
  28. an anonym, wi du so schön sagst haben wir einen arbeitsvertrag unterschrieben, aber bei mir steht klar drin, dass der sich nach tarif richtet! wenn du so happy bist mit der jetzigen situation, dann unterschreibe doch du einfach einen neuen vertrag und arbeite dich krumm bis du den schuh in den arsch bekommst!!

    FROHES FEST

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Führungskraft ( Filialleiter)
    Herzlich Willkommen in unserem Block
    1. Du hast vergesssen, deine Provision
    zu erwähnen.Dafür haben sich viele
    deiner Mitarbeiter abgeschuftet
    2. Du redest ständig vom arbeiten??
    Du meinst damit bestimmt deine Mitarbeiter
    oder??
    Denn arbeiten heißt für mich etwas er-
    wirtschaften in unserem Fall verkaufen

    AntwortenLöschen
  30. Wir wußten damals aber nicht,was für einen großartigen Geschäftsführer wir bekommen.
    Der Austritt aus dem Tarif war definitiv nicht notwendig und diente einzig und allein der Bereicherung auf Kosten der meisten Beschäftigten.
    Und wie soll der Betriebsrat mit einem Arbeitgeber zusammen arbeiten, der das gar nicht will und ständig gegen bestehende Gesetze verstößt?

    AntwortenLöschen
  31. Du, sei frei vorsichtig,nicht daß der Arsch, den du meinst zu Dir kommt.Kannst ja dich dann an den Betriebsrat in Rain wenden, die würden sogar Dir helfen.
    Denk mal darüber nach!!
    Frohe Weihnachten

    AntwortenLöschen
  32. Egal wer hier anonym schreibt, vergesst doch den Sinn dieses Blogs nicht und denkt daran: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg' auch keinem anderen zu." Meistens funktioniert es mit Respekt besser.

    AntwortenLöschen
  33. @ anonym ".so wie man in den Wald rein..."

    Wenn die Dehner Vorbeter meinen sie müssen einen kündigen ala EMELY, also pure Verdachtskündigungen, dann werden die noch richtig zur Kasse gebeten. Minusstunden nachzahlen, ein Monatslohn Vertragsstrafe, Urlaubsgeld nachzahlen u.s.w.

    Also verbreite hier bitte keine unwahrheiten bewusst oder unbewusst.

    AntwortenLöschen
  34. An Anonymus vom 15.12. 20:50
    Wer jammert denn hier??? Ja, wir sind froh, das wir noch Weihnachts-und Urlaubsgeld bekommen, Ja wir sind froh das wir noch einen Arbeitsplatz haben, und darum wollen wir auch was dafür tun daß, das auch so bleibt!!! Denn schneller als du dich umsiehst sind die ganzen Leistungen weg, (siehe Tarifzahlung!) und da fragt keiner ob du dafür bist oder nicht...
    Du kannst ja gerne zu allem Ja und Amen sagen, das ist schade, das du dir selber so wenig wert bist und deine Arbeitsleistung wohl den gerechten Lohn erhält. Ich bin immer noch der Meinung es geht einem Unternehmen nur gut, wenn es auch den Mitarbeitern gut geht. DAS fördert Motivation, Teamgeist, Verantwortungsgefühl,Umsatz und, und, und...
    NICHT ständiger Personalabbau, Stundenzeitdruck, Angst und Bange machen: wenn ihr nicht,dann...
    Vielleicht solltest du darüber mal nachdenken!
    In diesem Sinne , denkt bei Weihnachten auch mal wieder an die Nächstenliebe und nicht nur an Gewinn!

    AntwortenLöschen
  35. Hallo ehemalige Kollegen, habe Euren Blog gefunden und finde es gut.Bis zum Sommer war ich noch in einer Filiale. Vor meinem Urlaub versicherte man mir noch, das meine Befristung verlängert wird, doch nach dem Urlaub kam das böse Erwachen. Es sollte eingespart werden, die Saison war ja zu Ende. Ich schreibe anonym, da ichsehr gern bei Dehner gearbeitet habe und auch mit den Kollegen gut auskam, vielleicht gibt es ja nochmal eine andere Geschäftpolitik und ich komme wieder zum Dehner zurück.

    AntwortenLöschen
  36. So kenn ich meine Ex-Kollegen... immer einer Meinung, wenn es darum geht, gegen "die Oberen" zu wettern. Doch sobald einer Eurer Kollegen (der auf gleicher Augenhöhe mit Euch ist!) eine andere, differenzierende und relativierende Meinung vertritt, stampft Ihr ihn in Grund und Boden. Genauso habe ich es fast zehn Jahre ertragen! Vernunft und Fairneß kennen viele von Euch nur aus dem Lexikon. Heute, da ich den Abstand zu Euch habe und mich woanders OHNE TARIFBINDUNG sehr gut aufgehoben fühle (weil jetzt LEISTUNG, KOMPETENZ und EHRLICHKEIT zählen, nicht Gutmenschentum und fragwürdige Kontakte nach Links), kann ich sehr gut einschätzen, daß auch die Belegschaften ein Teil des Problems sind. Man hat Euch zwar jahrelang falsch "erzogen", das ist klar. Aber jeder von Euch steht in der Verantwortung, selber den Hintern hoch zu bekommen und zu zeigen, was er drauf hat. Aus meiner alten Filiale könnte man locker drei Viertel des Personals rausschmeißen und keiner würde etwas merken! Die sind alle nur ANWESEND! Selbstverständlich kenne ich auch niemanden unter den noch lebenden Führungskräften, für den dieses Urteil nicht auch zutreffend wäre. Bei Dehner wackelt seit Jahren der Schwanz mit dem Hund, Firlefanz statt (Führungs-)Kompetenz.

    AntwortenLöschen
  37. Damit ich dich jetzt richtig verstehe:
    Bei Dehner ist das Personal schlecht, die Führungskräfte sind schlecht, und dort wo du jetzt arbeitest ist alles besser,weil ohne Tarifbindung und weil alle Ehrlich zueinander sind.Hmm, merkst du eigentlich, was du für einen Unsinn erzählst??Du hörst dich so an, als ob alle bei Dehner nichts gearbeitet haben, bis auf Dich.

    AntwortenLöschen
  38. Anekdote vom großzügeigen König:

    Ein König sollte folgendes Urteil unterschreiben:
    "Gande unmöglich, im Gefängniss lassen!". Ihm kam das Urteil zu hart vor, weil er an die Zukunft des Mannes und seiner Familie dachte.
    Er änderte das Urteil um: " Gnade, unmöglich im Gefängniss lassen!".
    Er macht nur eine Komma verschiebung: So lautete das Urteil auf Freisspruch.

    (die Geschäftsleitung macht ständig bei uns solche Kommaverschiebungen)

    AntwortenLöschen
  39. Hört, hört! Ja, lieber Anonymer. Zwischen Dehner und seinen Mitbewerbern gibt es Dinge, die sogar Du nicht zu erklären vermagst. Deine Unkenntnis verpackst Du dann in eine sehr eigentümliche, aber wenig originelle Rechtschreibung und nennst alles, was über Deine Vorstellungskraft hinausgeht, "Unsinn". Den Chip mit dem Inhalt, daß es nirgendwo so schön ist wie bei D., hat man Dir sicher schon vor vielen Jahren eingepflanzt, genau wie mir damals, daher sprudelt das volle Programm aus Agitation und Propaganda aus Dir heraus. Aber warum macht jemand diesen Blog, wenn's doch nirgends so toll läuft wie bei D.? Wenn Du wüßtest, wie es anderswo wirklich zugeht, daß es dort besser ist, hättest du schon längst gekündigt und würdest Dich über Deine eigenen Ergüsse jetzt genauso totlachen wie ich.

    AntwortenLöschen
  40. ...wie wäre es denn mit anderen Öffnungszeiten?
    davon ist hier nie die Rede....

    es würde reichen, von April bis Juli von 8h bis 18h
    von August bis März von 9h bis 18h

    die Umsätze verlagern sich nur, aber ist wirklich mehr Geld in der Kasse????

    Guten Rutsch ins 2011

    AntwortenLöschen
  41. ui,ui,
    jetzt habe ich doch glatt vergessen auf der Börse zu fragen...wo doch die drei Herren so gerne antworten geliefert hätten...z.b. warum ist es denn nicht möglich,wenn wir schon wieder so gut dastehen,wieder in die Tarifbindung einzusteigen??? dann hättet ihr wieder die Ruhe und den Frieden der Mitarbeiter den ihr gerne hättet. aber wie wir gehört haben stören euch die Streiks ja nicht, komisch nur das ihr darüber mindestens eine halbe Stunde aufhebens gemacht habt! Seltsam das das euch dann so gar nicht belastet???

    AntwortenLöschen
  42. Neu bei Dehner!!!
    Ausländische Mitbürger als Kaufhausdedektive!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja ja, lieber ex-betriebsrat... seid er nicht mehr bei dehner ist kann man ja sehen wo das hinführt! ich möchte nicht wissen an was sich der MA noch bereichert hat als er noch bei der firma gearbeitet hat! gerechtigkeit siegt nicht nur einmal sondern in diesem fall sogar zweimal!!!

      Löschen
  43. Wo???????????????????
    Noch nie von gehört!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.