Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Montag, 13. Mai 2013

TARIFFLUCHT: Beck'sche Beschäftigte streiken für Tarifverträge und wehren sich gegen Tarifflucht und Zusatzverträge!

Beck'sche Beschäftigte streiken für Tarifverträge und wehren sich gegen Tarifflucht und Zusatzverträge!


250 Jahre C.H. Beck,: 1763 - 2013
Passen dieses großartige Jubiläum und die Tarifflucht aus den Tarifverträgen der Druckindustrie zusammen?


Warnstreik und Kundgebung vor der Beck'sche in Nördlingen:

Kolleginnen und Kollegen finden zu alten Tugenden der Stärke und Kampfkraft zurück!



Der Blick richtet sich als erstes auf die streikenden Kolleginnen und Kollegen. Teilnehmer der Kundgebung meinen am offenen Fenster ein Mikrophon gesehen zu haben. Wir haben keine Geheimnisse, alles was wir sagen darf auch gerne so nach München weitergegeben werden...

 Eindrucksvoll und nicht alltäglich war der Anblick vor der altehrwürdigen Beck'sche in Nördlingen, so eine Passantin zu den streikenden Kolleginnen und Kollegen. Dies fand auch der ver.di-Sekretär und stellvertr. Geschäftsführer des ver.di Bezirkes Augsburg Rudi Kleiber, der sichtlich stolz und glücklich war, dass so viele Beschäftigte dem Aufruf von ver.di gefolgt sind. Wir streiken nicht leichtfertrig, wir haben lange gewartet, vielleicht zu lange. Die Antwort der Kolleginnen und Kollegen heute an die Geschäftsleitung ist eindeutig und unmissverständlich.

Wir wollen und brauchen wieder einen Tarifvertrag, allerdings nicht auf Basis der abgepressten Zusatzverträge!

Als ein Modell der Schande bezeichnete ver.di-Sekretär Thomas Gürleback das derzeit praktizierte Modell in der Druckerei C. H. Beck.
Als ver.di-Sekretär im Einzelhandel kämpft auch er mit seinen Kolleginnen und Kollegen gegen Tarifflucht und den Versuch der Arbeitgeber, die Arbeitsbedingungen massiv zu verschlechtern.

Gewisse Paralellen gibt es auch zwischen der Tarifflucht bei Dehner und bei Beck in Nördlingen.
In beiden Fällen ist die Ursache der Tarifflucht ein Virus Namens "Gier".

Mit besonderem Beifall und einem Konzert der Trillerpeifen bedankten sich die Kolleginnen und Kollegen für seine Solidarität !

In einem persönlichen Schreiben appelierte die Geschäftsleitung am Wochenende nochmals an alle Arbeitnehmer, dem Aufruf von ver.di nicht zu folgen. Sie betonten die besondere Wichtigkeit, am Montag am Arbeitsplatz zu erscheinen.

Wie bei Dehner.

Offenkundig wird die Wichtigkeit der Belegschaft nur dann erkannt, wenn sie streikt.

Sollte die Arbeitgeberseite keine verhandlungsfähigen Vorschläge unterbreiten, waren sich die sich die Kolleginnen und Kollegen in der anschließenden Streikversammlung einig, dass weitere Warnstreiks folgen werden. Daran werden auch Mitarbeiterversammlungen mit den allseits bekannten Drohungen nichts ändern!

Kommentare:

  1. Schaut mal IG Metall so einfach kann es sein. Wenn die Arbeitgeber ein bischchen an ihre Beschäftigte denken.
    Nur leider muss das Dehner nicht. Da arbeiten fast alle ohne sich irgendwelche Gedanken zu machen.

    AntwortenLöschen
  2. Das denken wurde Ihnen verboten,und dann haben Sie es verlernt! Alles Marionetten!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal kommen mir die Verdianer vor, wie der Geisterfahrer auf der Autobahn, der sich über die vielen Falschfahrer ärgert!

      Löschen
    2. Das kann man so oder so sehen wer der Geisterfahrer ist.
      Ohne Verdianer würdest du Radeln, denn dein Gehalt wär bei 8,50 Euro.

      Löschen
    3. Der Geisterfahrer sieht das wahrscheinlich so ähnlich wie Sie. "Ich muss mir über mein Verhalten keine Gedanken machen, weil sowieso nur ich Recht habe!"

      Löschen
    4. Und die Verräter wie sind die?

      Löschen
    5. Ich kann natürlich nicht für alle "Verräter" sprechen! Allerdings werden hier wahrscheinlich 4900 Kollegen dementsprechend bezeichnet. Jeder weiß, wie wichtig diese paar Wochen für unser Unternehmen und unsere Arbeitsplätze sind. Natürlich erreicht Ihr in dieser Zeit mit Eurem Arbeitskampf am meisten, aber Ihr schneidet Euch und Eure Kollegen (also auch mich) ins eigene Fleisch! Den Wunsch zurück in den TV kann ich durchaus verstehen, aber ich fühle mich bis zum heutigen Tag sehr wohl bei dieser Firma und ich habe auch das Vertrauen in die GF das dies auch in Zukunft so bleiben wird! Das könnte durchaus auch naiv und dumm sein, aber es wird Zeit diese Debatte nicht mehr so anzuheizen! Was die BR und die Gewerkschaften für uns Arbeitnehmer in den letzten 50 Jahren erreicht haben verdient durchaus Respekt, Dank und Anerkennung! Ich verstehe auch, dass Verdi Angst um seinen Einfluss im Einzelhandel hat, da auch andere (siehe Karstadt) aus dem TV aussteigen. Am Ende des Tages zahlt nicht Verdi, sondern Dehner mein Gehalt, auch wenn man auf diesem Blog oft meinen könnte, dass es anders herum ist! Zum Schluss bitte ich Sie, meine Kolleginnen und Kollegen, mich wegen dieses Kommentars nicht in der Luft zu zerreissen, sondern wenn überhaupt sachlich zu antworten. Herzlichen Dank!

      Löschen
    6. Ich spreche mit Verräter diejenigen, an die sobald sie wissen es wird gestreikt, nichts besseres zu tun haben, als zu der FL zu gehen und den Termin mitzuteilen. Sicherheitshalber sind diese Kollegen auch Mitglied bei Verdi. Diese Kollegen sind sich alles andere als sicher, dass die GF ihre Zusagen einhält.Und mit Sicherheit haben sie mit ihren Zweifel recht.
      Warun tritt man aus dem TV aus wenn sich nichts ändern soll????????????????
      Ihr Gehalt in dieser Höhe zahlt Dehner, dass es in dieser Höhe ist, ist aber der Verdienst von Verdi.
      Ich bin mir ganz sicher wir werden alle noch die Rechnung zahlen durch diesen Austritt von Dehner.
      Der und das ist Tatsache von unserer GF so lange wie möglich verheimlicht wurde. Wer so mit seinen Angestellten umgeht hat jegliches Vertrauen verspielt.
      Wir werden uns alle noch umschauen, was da noch auf uns zukommt. Mit Wohlfühlen wird das nichts mehr zu tun haben. Jeder der die Augen und Ohren aufhält weiß das. Sogar Einkäufer in der dieser Firma, sind seid langer Zeit überzeugt, die Firma wird an die Wand gefahren. Wartet alle die nächsten Jahre ab, ihr werdet mir Recht geben müssen.

      Löschen
    7. Okay Sternschnuppe, da hab ich Sie wohl wegen der Verräter falsch verstanden. Ich gebe Ihnen auch recht, die Art und Weise wie der Austritt kommuniziert wurde war unterirdisch! Kein Thema! Im Übrigen hoffe ich nicht das Sie recht behalten werden.
      Die Einzigen, die wirklich unsere Arbeitsplätze und das Unternehmen erfolgreicher machen können, sind aber wir, ALLE die morgens aufstehen und Ihre Arbeit bei Dehner aufnehmen. Nochmal: Die Sorge und die Angst vor der Zukunft kann ich bestens verstehen, aber Streiks machen Ihren Arbeitsplatz nicht sicherer!

      Löschen
    8. Aber die Rückkehr in den TV wäre von der GL ein Schritt in die richtige Richtung, um unsere Arbeitsplätze sicherer zu machen.

      Löschen
    9. Fragen Sie in dieser Sache mal die vielen Schlecker-Mitarbeiter, ob Ihnen die Rückkehr in den TV ihren Arbeitsplatz sicherer gemacht hat! Natürlich ist bei Schlecker sehr viel mehr Mist, seitens der GF gemacht worden, aber der TV nimmt einem Unternehmen (vor allem wenn es wie Schlecker angeschlagen war) die Flexibilität! Der TV würde mir durchaus für die Zukunft mehr Sicherheit geben, nicht aber meinem Arbeitsplatz!

      Löschen
    10. Na dann fragen Sie auch den Herrn Schlecker, was er alles noch aus seiner angeschlagenen Firma an Gelder beiseite geräumt hat. Ausserdem ist das doch eine Firma bei der man sieht was falsches Management anrichtet. Und die Mitarbeiter haben auf Gehalt usw.verzichtet, was hat es gebracht?

      Löschen
    11. Die TVbindung gibt mir Sicherheit an Gehalt, Urlaubs und Weihnachstgeld, Arbeitszeit, ist doch einiges wofür es sich lohnt.

      Löschen
    12. Das sich falsches Management selten positiv auf das Betriebsergebnis auswirkt ist doch klar.Einen Ausstieg aus dem TV kann man aber nicht als schlechtes Management bezeichnen! Ich weiß auch nicht, ob sich Anton Schlecker irgendwas von der Insolvenzmasse zur Seite gepackt hat. Das wäre möglich! Vorstellen könnte ich mir das ganz gut, möchte hier aber keinem was unterstellen! Die Art und Weise, wie die Schlecker-Mitarbeiter versucht haben, Ihr Unternehmen zu retten, verdient große Hochachtung!

      Löschen
    13. Kaum kommt hier mal 1 vernünftiger Kommentar eines Nicht-streikenden Kollegen/in schon ergibt sich eine Diskussion mit Niveau! Danke lieber Kollege, das du dich hier sachlich zu Worte meldest ohne diese ewig gleichen Floskeln von wegen "sucht euch doch ne andere Arbeitsstelle" usw.
      Solch eine Meinung kann man auch ohne weiteres akzeptieren. Dein Vertrauen in die GL kann ich zwar leider nicht teilen, deine Gefühlslage allerdings schon. Nur welche Mittel haben wir als Arbeitnehmer? Es gibt den Dialog und die "harte Tour" STREIK. Ein altes Sprichwort sagt: "Wer nicht hören will muss fühlen" Fühlen tut die GF aber nur in den Umsatzstarken Monaten etwas, wenn überhaupt. Von daher bleibt uns doch gar nichts anderes übrig.

      Der (stillose) Austritt aus dem TV und die jetzt erfolgte Kündigung des MantelTV birgt eine enorme Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für ALLE Dehnerbeschäftigten. Ich für meinen Teil habe noch über 30 jahre zu arbeiten und will dies auch gerne bei meiner Firma Dehner tun. Allerdings ohne irgendwann nur noch die Melkkuh für die GF zu sein, deren Gier scheinbar keine Grenzen mehr kennt... ICH BRAUCHE SICHERHEIT!

      Leider ist es ja nicht nur bei uns so. Es wird endlich Zeit, das die Politik der Tarifflucht und anderen Schweinereien seitens der Arbeitgeber einen Riegel vorschiebt und das die Gesellschaft diese auch mehr wahrnimmt, sich mit den Betroffenen solidarisiert und dementsprechend solche Arbeitgeber abstraft. Es muss endlich ein Umdenken in unserer Gesellschaft stattfinden - weg von immer mehr Profit, hin zu mehr Menschlichkeit!!! Wer viel hat darf auch gerne mehr für die Allgemeinheit tun.

      Man soll mich nicht falsch verstehen. Die Unternehmer sollen ruhig ihr gutes Geld verdienen, schliesslich haben die meisten dafür eine langjährige Ausbildung und Risikobereitschaft erbracht und haben eine Menge Verantwortung. Diese Verantwortung nimmt sie allerdings m.M.n in die Pflicht den Profit nicht zum Großteil auf dem Rücken der Belegschaft einzufahren, wie es momentan bei Dehner aussieht, sondern sich andere Wege einfallen zu lassen.

      Auch, lieber Kollege/in, würdigst du die Gewerkschaft für vergangene Taten. Unsere Eltern und Großeltern haben haben für das gekämpft was wir heute (noch) haben. Warum zum Teufel sollen wir dieses Erbe nicht weiterführen und für unsere Kinder und die nächsten Generationen aufrecht erhalten??? Schliesslich sollen doch diese mal unsere Rente zahlen! Wie soll das gehen, wenn die meisten davon unter präkeren Arbeitsverhältnissen schaffen müssen und das Geld vorne und hinten nicht reicht?

      Die Geschäftsführung der Firma Dehner muss endlich einsehen, das ein gesundes Unternehmen nur dann funktioniert, wenn es zufriedene Angestellte hat, die einen gesicherten Arbeitsplatz mit festgelegten Regeln (wie sie im TV stehen) vorfinden. Vor allem in Einzelhandel, da wir es sind die das Kapital ranschaffen! Jahrzehntelang hat es funktioniert, wieso soll es jetzt plötzlich nicht mehr gehen? Man kann es verstehen, dass ein Unternehmen das in Schieflage gerät so einen Schritt macht und so ein Gebahren zeigt. Dann denke ich würden auch die meisten Verständnis zeigen. Aber nicht wenn es einem Unternehmen so gut geht wie Dehner, der jährlich Gewinne einfährt. Auch dann wenn die restliche Branche kriselt. Zukunftsorientiert kann man auch handeln OHNE den Beschäftigten die einzige schriftliche Sicherheit zu klauen auf die sie sich berufen können!

      In diesem Sinne,
      lasst uns hoffen das unsere GF endlich ein Einsehen hat und WIR uns wieder mit vereinten Kräften dem widmen können was WIR gut können und womit WIR diese Firma so groß gemacht haben

      Löschen
    14. Herzlichen Dank für die Blumen!
      Leider hat sich die Diskussion um den TV zu einer Schlammschlacht entwickelt, bei der beide Seiten sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert haben! Ich hoffe man kann die Beziehungen zwischen GF, BR und Verdi auf null stellen und einen sachlichen Neustart probieren! Wie schon in einem meiner vorherigen Posts geschrieben habe, könnte dies aber mit auch nur naiv sein!

      Löschen
    15. Ich möchte mich den Ausführungen von Anonym 15:02 anschließen! Ich glaube er/sie hat mit seinen Ausführungen vielen der Nicht-streikenden aus der Seele gesprochen !! Bei uns im Markt ist das auch die vorherrschende Meinung.
      Außerdem wollte ich auch noch anmerken, dass ich das mit den Verrätern auch so verstanden hatte - und schon ziemlich getroffen war. Es gibt nämlich sehr realistische Gründe warum man es sich einfach nicht erlauben kann zu streiken!! Z.B. finanziell, zeitvertrag oder probezeit... Manche der Streikenden machen es sich in dieser Hinsicht sehr einfach! Und ich kann Euch allen sagen: Es macht keinen Spass zu arbeiten wenn so viele Kollegen fehlen. Jetzt um diese Zeit!! Ich scheiß auf irgendwelches Essen oder Lob von der GL. Ich würde mir wünschen dass ihr auch für uns etwas Verständnis hättet. So wie wir euere Beweggründe absolut nachvollziehen können. Also bitte nicht alle Nichtstreiker über ienen kamm scheren!! Danke!! Und viel Erfog - es wäre schön wieder einen TV zu haben.

      Löschen
    16. Also das mit den Verrätern wurde ja geklärt, es waren die gemeint, die sofort verraten wann ein Streik stattfindet. Die die Streiken machen es sich bestimmt nicht einfach. Es gehört schon Mut dazu, man muss ja auch wieder Arbeiten gehen und wird dann nicht mit einem Blumenstrauß empfangen. Ganz im Gegenteil, man wird von der FL nicht einmal gegrüßt. In der Probezeit oder bei einer Befristung ist es unmöglich Mitzustreiken. Deshalb wird ja befristet, da hat man seine Leute gut unter Kontrolle. Auch die meisten die Streiken, sind finanziell nicht auf Rosen gebettet. Aber denk immer daran es kann jederzeit noch schlimmer werden. Urlaub Weihnachtsgeld, Arbeitszeit, unser bisheriges Gehalt das alles kann morgen durch die GF gekürzt verlängert oder gestrichen werden. Wollen wir uns das gefallen lassen?

      Löschen
  3. Wie kann man denn seine Kollegen so verurteilen,was seid IHR für Leute? Einfach nur schlimm!

    AntwortenLöschen
  4. Wie kann man seine Kollegen verraten?
    Da nicht zu verutreilen geht nicht mehr.
    Das ist noch viel schlimmer!!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.