Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Montag, 20. Februar 2012

RENTE MIT 67 ?

Das ist eine Postkarte, die über die Betriebsräte im Handel an die Beschäftigten verteilt wird.
Die Postkarte soll alle Menschen sensibilisieren.
Kaum ein Beschäftigter im Einzelhandel wird wohl dieses Ziel der Bundesregierung umsetzen können.
Unsere Arbeitgeber tun den Rest dazu.
Kaum ein/e Kollege/in erreicht heutzutage im wirklichen Arbeitsleben das Rentenregelalter im Vollzeitjob. 

Bilder lassen sich einfach mit einmal drücken auf die linke Maustaste vergrößern.

Schreibt in denKommentaren  eure Meinung!

Kommentare:

  1. Schön, dass Ihr alles für gut befindet mit dem Rentenalter.
    (keine Kommentare)
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei Dehner, oder andern Firmen so alles funktioniert.
    Ab einem gewissen Alter ist man früher oder später auf dem Abstellgleis.
    Was dann?
    Krank?
    Harz 4?
    Ab einem gewissen Alter mit 55 auf Dauer befristet?
    Wenn überhaupt noch einen Job?
    Tolle Zukunft.
    Die jungen Menschen denken heute noch nicht daran.
    Aber euch wird es voraussichtlich nicht besser gehen, wenn Ihr in das gewisse Alter kommt.

    Ich wünsche es aber allen.

    AntwortenLöschen
  2. wie das bei dehner gehen soll, bis 67??
    bei uns haben die älteren altersteilzeit gemacht, weil der rücken nicht mehr mitmacht. ich weiß nicht wie es werden soll, jetzt wo keine altersteilzeit mehr möglich ist!!

    AntwortenLöschen
  3. der Frührentner ??22. Februar 2012 um 20:22

    Rente mit 67?? totaler Schwachsinn für meine Begriffe,kann mir nicht vorstellen bis 67 bei Dehner zu Arbeiten mein Rücken ist seit ca.20 Jahren am A....
    und ich hätte noch 10 Jahre vor mir, da gehe ich dann wohl mit dem Rollator in den Markt.
    unsere jungen Leute tun mir heute schon leid,wer das aushält ist echt harter Kerl.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es für alle Menschen schlimm, die bis 67 arbeiten sollen. Viele schaffen es jetzt schon nicht bis zu diesem Alter. Die Folge enorme Abzüge, wenn sie eher in Rente gehen. Sozialer Abstieg. Zur Rente noch zusätzliche Sozialleitungen beantragen, was auf die Höhe von Harz 4 hinaus läuft.
    In Frankreich wehren sich die Menschen aller Berufgruppen. Warum lassen wir uns das gefallen, obwohl es keiner will und kann.
    Es sieht so aus, als ob das viele verdrängen. -Bis dahin hab ich ja noch Zeit, wer weiß, was bis dahin ist.-
    Wir sollten alle aufwachen, egal wie alt. Die Masse hat die Macht alle 4 Jahre was zu verändern.
    Unsere Wahlstimme.

    AntwortenLöschen
  5. Hinzu kommen noch diejenigen Dehner-Mitarbeiter, die der Meinung sind ihnen geht es ja so gut bei Dehner. In Wirklichkeit aber werden sie hinten und vorne beschissen, z.B. um Mehrstunden und somit um wichtige Rentenbeiträge. Diesen Mitarbeitern fehlt es aber an dem nötigen Hirnschmalz um die Zusammenhänge zu begreifen.
    Schon deshalb ist es wichtig, dass der Tarifvertrag wieder in Kraft gesetzt wird.

    AntwortenLöschen
  6. Eigentlich stellt sich die Frage überhaupt.
    Die Rente mit 67?
    Bei Dehner würde ich sagen, wird in den Abteilungen wie Möbel, Gartenbedarf, Zoo und Freiland es fast nicht möglich sein, bis zur Rente durcharbeiten zu können.
    In der heutigen Zeit wird die Arbeit, die früher von mindestens einem Viertel mehr Personal(vorsichtig geschätzt) bewältigt wurde, von den wenigen Menschen, die noch beschäftigt sind, gemeistert.
    Das wird von der Geschäftsleitung aber nicht so gesehen.
    Da schreit Hönig vom Podium:
    Die Kunden werden weniger. Wir müssen mehr an den Kunden rangehen. Die Kunden müssen heutzutage viel zu lange warten, bis sie bedient werden.Wir haben herausgefunden, dass die Verkäufer/innen nicht auf den Kunden zugehen.
    Das muß sich ändern.
    Herr Hönig, Sie haben keine Ahnung von den täglichen Arbeitsaufträgen bei Dehner.
    Geben Sie den Druck auf alle Marktleiter weiterhin so wie bisher weiter, wird die Fa. Dehner bald so enden, wie Schlecker.
    Die Marktleiter setzen den Druck Eins zu Eins um, da der Druck auch auf den Schultern der Marktleiter lastet.
    Die Marktleiter werden es Ihnen gegenüber nicht zugeben.
    Würden die Marktleiter ihre Meinungen Ihnen sagen,dann würden die Personen nicht mehr lange dasein.
    Also bescheißt der Marktleiter auch Sie, Herr Hönig.
    Der Marktleiter versucht inzwischen, mit aller Gewalt, die Ansichten von Herr Hönig( oder andere Geschäftsführer?) durchzusetzen.
    Das Bedeutet:
    Bertriebsräte wegpusten.( sind sowiso nicht erwünscht )
    Die Kolleginnen und Kollegen unentwegt auf ihre Minderleistungen hinweisen, kranke Menschen durch Telefonanrufe schlechtes Gewissen einreden,u.s.w.
    Viele Abteilungen sin nur mit Frauen besetzt.
    Die Frauen schleppen Möbelstücke, schwere Futtersäcke, schwere Düngersäcke, Erdensäcke, ohne das es irgendjemanden interessiert.
    Wenn sich einer aufregt, die Antwort: suchen sie sich halt eine zweite Person. Oder: Wir haben doch Männer dafür. Sie müssen nur jemand fragen.
    Wie jeder im täglichen Arbeitsleben bei Dehner weiß, ist aber oft keiner da, den man fragen kann.
    Dann werden die Kollegen/innen irgendwann auch noch krank, und fallen für Wochen aus.
    Warum sie krank sind, fragt niemand.
    Ideal währe es für Dehner, dass die Menschen kündigen.
    Aber sie besitzen die Frechheit, und kommen wieder zum Arbeiten. Dann haben tatsächlich einige von den Langzeitkranken einen Schwerbehindertenausweis. So eine Frechheit.
    Man könnte stundenlang weiterschreiben. Aber jetzt ist schluß.
    Wenn Euch bestimmte Themen, die in diesem Kommentar angeschnitten oder nicht beschrieben wurden, aber interessant für einen Post erscheinen, schreibt einfach einen Kommentar.

    AntwortenLöschen
  7. Bei Dehner die Rente mit 67 erreichen ist wahrlich ein schwerer Job, weil es ja hier und da an Personal fehlt.Ich finde das Dehner aber mit dieser Altersgrenze nix zu tun hat,das haben unsere Herrn Politiker verzapft.Ja klar wäre es gut wenn die Geschäftsleitung unsere Arbeit mal schätzt die wir jeden Tag vollbringen.Das Geld was bei den Marktleitertagungen verprasst wird sollte lieber für gutes Personal genutzt werden.Was nutzt mir ein Marktleiter der nur noch genervt ist und schlechte Laune verbreitet gar nix, damit wird es nicht besser.So meine Herren der GL lasst es Euch doch mal durch den Kopf gehen was Ihr da macht.Wir müssen bis 67 durchhalten Ihr seit nicht jeden Abend kaputt und schlaft vor dem Fernseher ein.

    AntwortenLöschen
  8. Dehner und Rente mit 67, wirklich schwere Vorstellung. In unserer Filiale arbeitet niemand der nur in der Nähe dieses Alters ist (warum wohl). Aber schwer vorzustellen dass eine z.B. 65 jährige Frau all die Dinge durch die Gegend schleppt die oben erwähnt wurden(ausgegangen von unserer Filiale, denn da gibt es nur noch 3 Männer)
    Aktiv auf Kunden zugehen, in der Theorie einfach und umsetzbar. Nur folgendes Szenario findet tatsächlich statt: Angenommen 60 Kunden pro Stunde in einer beratungsintensiven Abteilung und ein armer kleiner Mitarbeiter der über Stunden alleine in der Abteilung ist...Herr Hönig, wie soll das denn bitte funktionieren?!? Leider ist es nicht möglich dass WIR Mitarbeiter uns auf den Kopierer legen und vervielfältigen, das funktioniert leider nur mit euren unnötigen und ablenkenden Schreiben

    AntwortenLöschen
  9. Neueste Statistiken zeigen, dass Lebensversicherungen künftig wahrscheinlich noch nicht mal mehr 3,5% Rendite jährlich auszahlen können. Sparbücher bringen weniger als 2%, Staatsanleihen noch nicht mal mehr 1,5%. Anlagenotstand, titelte kürzlich eine bedeutende Wirtschaftszeitung.

    Was bringt da noch die betriebliche Altersversorgung von Dehner? Werden wir hier auch nur betrogen, vom Gesamtbetriebsrat und von der Firma?

    Wäre schön, wenn da von den firmeneigenen Gewerkschaftsfunktionären einmal eine ehrliche Antwort kommen würde, aber keine, die nur zum eigenen Machterhalt dient!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind keine Unternehmensberater.
      Damals wurde die Hamburger Pensionskasse als Altersvorsorge eingeführt.
      Selbstverständlich hat sich der Gesamtbetriebsrat lange informiert.
      Die beste Alternative war und ist die Pensionskasse für unseren Zweck.
      Du die Freiheit, dich selbst zu erkundigen, wass das Beste für dich ist.
      Wer meinst du eigentlich, wer wir sind?
      Glaubst du vielleicht, wir bekommen Vorteile von der Pensionskasse?
      Denkst du, wir bekommen von der Geschäftsleitung Vorteile?
      Wenn du den Blog kennen würdest, könntest du dir deine Meinung bilden.
      Aber nochmal:
      Du kannst dich selber entscheiden, wohin du dein Geld anlegst.
      In dreisig Jahren kann jede Art von Geldanlage sich zum Vor oder Nachteil entwickeln.Am besten gehst du auf die Internetseite der Hamburger Pensionskasse. Da kannst du dich erkundigen.

      Löschen
  10. Welche Drogen nimmst Du eigentlich ?
    Ist Dehner Deiner Ansicht nach auch für das kratzende Klopapier bei Dir zu Hause verantwortlich ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, an Eurer Reaktion kann ich erkennen, dass ihr nicht in der Lage seid Eure ehemals getroffenen Entscheidungen an die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung anzupassen und die Mitarbeiter darüber aufzuklären. Statt dessen sitzt Ihr aufs hohe Ross und pöbelt in der Gegend herum!
      Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten...(Ulbricht)
      Die Rente ist sicher...(Blüm)
      Kein Land wird für die Schulden eines anderen Staates zahlen...(wer war das noch, Waigel?)
      Dazu las ich kürzlich ein bemerkenswert passendes Zitat: Geld kann man drucken, Vertrauen nicht
      Ich denke, es wäre doch Zeit, dass dieses Thema über die Pensionskasse abgeklärt würde. Dass dies möglich würde, müsstet Ihr eingebildeten Gewerkschaftfunktionäre aber erst einmal den gesamten weltwirtschaftlichen und europäischen Sachverhalt verstehen, und genau das tut ihr anscheinend nicht!!
      Ihr seid doch nut zum Wohle der Mitarbeiter tätig, oder?
      Ansonsten schreibt ihr doch auch jede Menge, warum nicht einmal darüber? Dinge müssen auch fortentwickelt und angepasst werden!! Hilft Euch hier etwa die Gewerkschaft nicht? Zu was zahlen wir dann den Beitrag?

      Löschen
    2. Deine Fragen musst du Waigel Blüm und Frau Merkel stellen. Es wird doch hier keiner Empfehlungen über Geldanlagen geben.Jeder Bankberater wird dir sein Produkt empfehlen. Riester wird auch hoch gelobt, ich halte wenig davon. Und die Pensionskassen, da hat doch jeder die Entscheidungsfreiheit einzuzahlen oder nicht.
      Frag die bei der Sparkasse oder die von der Bausparkasse. Das ist die Aufgabe von denen und hat hier nichts zu suchen.
      Was die Pensionskasse von Dehner mit Gewerkschaftsfunktionären zu tun haben soll ist mir ein Rätsel. Willst ein bischen stänkern hier.

      Löschen
  11. WAS FÜR EIN DOOFSCHWÄTZER!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich bist Du ein Doofschwätzer, weil Du anscheinend keine Ahnung hast, und nicht bereit bist, Dich mit dem Thema vernünftig auseinander zu setzen.
      Die Wirklichkeit sieht nämlich etwas anders aus, als Du es Dir einfältig vorstellst.
      Auch wenn Norbert Blüm einst vollmundig versprach, dass die Rente sicher sei, schlagen inzwischen immer mehr Sozialverbände Alarm. Denn immer mehr deutsche Ruheständler sind von akuter Altersarmut bedroht! Konkret:
      Laut den Daten der Deutschen Rentenversicherung lag im vergangenen Jahr fast jede zweite Rente unter 700 Euro im Monat – dies entspricht in etwa dem Betrag, der Senioren an Hartz-IV-Leistungen zusteht! Jeder fünfte Rentner muss monatlich sogar mit weniger als 300 Euro netto auskommen.
      Viele Ruheständler müssen daher schon heute nebenbei mit Mini-Jobs etwas dazu verdienen. Und in Zukunft droht sich die Situation noch zu verschärfen. Denn bekanntlich soll das Rentenniveau bis 2030 auf 43% des durchschnittlichen Nettolohns abgesenkt werden.

      Schau einmal Deine Rentenhochrechnungen an, die Du von der Deutschen Rentenversicherung jährlich zugeschickt bekommst.
      Wenn Du 100,00, 200,00 oder gar 300,00€ Zusatzrente aus der Pensionskasse haben willst, dann musst Du jeden Monat einen ganz schönen Betrag von Deinem Gehalt abzweigen.
      Die spätere Rentenzahlung muss dann aber noch krankenversichert werden und es muss dafür auch noch Einkommensteuer bezahlt werden da Du die Zuschüsse für die Pensionskasse heute ja steuerfrei bekommst.

      Löschen
    2. Und jetzt was schlägst du vor?
      Deshalb ist es auch wichtig, in die Tarifbindung zurückzukehren.
      Nicht das wir bald mit 9 Euro Stundenlohn abgespeist werden.
      Sonst können wir uns alle, nämlich bald einen 450 Euro Zusatzjob suchen.
      Wenn ich sehe was gerade an Arbeit zu erledigen ist, mit der Minimalbesetzung, wo bleibt den da die Wertschätzung der GL für ihre Mitarbeiter? Wir interessieren überhaupt nicht wenn wir uns krank gearbeitet haben werden wir gegen jüngere ausgetauscht. Und die Flin sitzt sich im Büro den Hintern platt. Da wird in keiner anderen Abteilung auch nur ein bischen mitgeholfen.

      Löschen
    3. Denke mal darüber nach. Was kannst Du selber beeinflussen? Die Sache mit dem Wiedereinstieg in den Tarifverbund scheint doch in weiter Ferne zu liegen. Mit der Methode, „mit dem Kopf durch die Wand“ scheint Ihr keinen Erfolg zu haben. Was bleibt Dir also übrig, wenn Du vorwärts kommen willst? Fortbildung oder die Erlangung einer höherwertigen Bildung könnte da z.B. helfen. Hierfür gibt es jede Menge Fortbildungsstätten, z.B. das Bildungszentrum des Bayerischen Handels oder die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie. Wenn Du einen höheren Schulabschluss nachholen möchtest, dann gibt es zahlreiche Abendschulen. Dies ist aber ein dornenvoller Weg, denn diese Ausbildung ist berufsbegleitend, also am Feierabend. Ich denke, es lohnt sich, wenn Du Deinen inneren Schweinehund überwindest und dies durchstehst. Dir werden sich ganz andere Positionen eröffnen mit höheren Verdiensten.

      Löschen
    4. Ne will ich nicht.
      Ich möchte für meine Arbeit die ich leiste, eine angemessene gute Bezahlung.
      Wir verkommen immer mehr zu einem Billiglohnland. Und es kann nicht sein, dass nur Menschen mit einer höheren Schulbildung übeleben können und die anderen dürfen sich krumm buckeln. Ich denke es würde sich lohnen, wenn alle zusammen versuchen, wieder eine Tarifbindung zu bekommen.
      Sollen in jeder Filiale ca 40 Leute anstreben, eine höhere Bildung zu erlangen, das ist schlichtweg unmöglich.
      Ich möcht nicht wissen, wie viele Studierte bei Dehner arbeiten, die keine ihrer Qualifikation angemessene Arbeit finden.
      Nein wir arbeiten alle, geben unser bestes und haben verdient dem angemessen behandelt zu werden.

      Löschen
    5. Schätzt Du Deinen IQ nicht so hoch ein, dass Du einen höheren Bildungsgrad erlangen könntest oder bist Du zu bequem dazu? Wenn Du zu bequem dazu bist, dann warte weiter auf Wunder! Hoffentlich tritt das Wunder bis zu Deinem Eintritt in den Rentnerstand ein.
      Wie heißt es immer so schön? Wir müssen bereit sein für lebenslanges Lernen! Wo ist Deine Bereitschaft hierzu? Glaubst Du, dass Du Dich an die weltwirtschaftlichen Veränderungen mit Deiner Einstellung anpasst? Die Erfordernisse, die die Wirtschaftssituation an die Arbeitnehmer stellt ändert sich nun mal in unserer Zeit dramatisch.
      Schau nach Südeuropa! Glaubst Du, dass die Arbeitnehmer dort mit Streiks die Staatsverschuldung (den verfahrenen Karren) beseitigen können?
      Um eine bessere Arbeitsbedingung zu bekommen, musst Du Dich dem Wettbewerb stellen und Du musst vor allem schauen, dass Du die Bedingungen erfüllen kannst, die der Wettbewerb (Arbeitsmarkt) an Dich stellt. Dies ist eine Herkulesaufgabe, aber machbar. Und vor allem, es lohnt sich. Um diese Dinge begreifen zu können ist ein größeres Maß an Intelligenz notwendig.

      Ähnliche Situationen wie heute gab es zu Zeiten der Industrialisierung mit der Einführung der Serienfertigung z.B. . Schon früher in grauer Vorzeit gab es Völkerwanderungen, wenn in einem Teil der Welt die Lebensbedingungen das persönliche Dasein nicht mehr ermöglichten.
      Den darüber nach!

      Löschen
    6. Ich schätze meinen IQ so hoch ein, dass ich ohne weiteres ein Studium beginnen könnte. Bequem bin ich auch nicht. Und auch nicht überheblich so wie du.
      Dein Maß an Intelligenz zu beurteilen fällt mir ehrlich gesagt sehr schwer.
      Aber ich denke ganz realistisch, dass sich der ganze Aufwand mit 53 Jahren nicht mehr auszahlt.
      Wenn bei dir die Umstände passen dann bist du bestimmt schon eifrig dabei dich weiterbilden.
      Also kümmere dich um deine Weiterbildung, bevor du über andere ein Urteil abgibst.
      Mir stellt sich nur die Frage, warum bist du noch bei Dehner?

      Löschen
    7. Siehst Du, Du hast rechtzeitig den Anschluss verpasst. Mit 53 Jahren ist es natürlich zu spät und Du hast das Pech, dass dies die Manager bei Dehner natürlich ausnützen, denn mit 53 Jahren kannst nicht ohne Risiko schnell den Arbeitsplatz wechseln.
      Apropo zu mir: Ich hab mich weiter gebildet und nach meinem Beruf als Gärtner den Einzelhandelskaufmann gemacht und mit Auszeichnung bestanden. Anschließend habe ich ein Studium zum Betriebswirt VWA drangehängt und auch mit Auszeichnung bestanden.
      Ich hatte nur einen Fehler gemacht: Ich habe den Herren Vorgesetzten nicht immer zum Mund geredet und sie auf ihre Fehler aufmerksam gemacht. Wie Du sicher bei Dehner die Erfahrung gemacht hast, können die das überhaupt nicht vertragen und haben sich einige Mobbingschweinereien ausgedacht, die ihnen nicht gelungen sind. Sie haben nämlich die Ausbildungsqualität der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie hoffnungslos unterschätzt und nicht gedacht, dass ich mich auch zur Wehr setzen kann. Der liebe Kreil und sein RL Vogler sind damals ganz schön baden gegangen. Von da an hatten die gehörigen Respekt vor mir.
      Der RL Vogler hat sich dann, da seine Qualitäten im Management nicht überragend waren, an die FH Ingolstadt gerettet und einen Posten als Professor angenommen. (Die armen Studenten!) Seine Qualitäten als Wirtschaftswissenschaftler sind, wenn ich sie mit unseren Professoren von der LMU München vergleiche, auch nicht so super. Nebenbei betreibt er noch eine Unternehmensberatung mit welchem Erfolg, weiß ich nicht. Ich hab es nicht mehr verfolgt.
      Ich jedenfalls bin inzwischen nicht mehr bei Dehner und das ist gut so.

      Löschen
    8. Du hast Recht, den Anschluss habe ich verpasst. Nur war es früher noch um einiges besser bei Dehner zu arbeiten.
      Aber dir kann man nur gratulieren, alles richtig gemacht.
      Hoffentlich hast du Kollegen die intelligenter sind, als solche Schreiber.
      Zitat:hier rüstet wohl das faule gewerkschafterpack wieder zum streik. wann kann ich mich denn wieder auf kostenloses essen freuen?
      Was will man zu so jemanden denn noch sagen?
      Dumm geboren nichts dazugelernt und wird wahrscheinlich auch so bleiben.
      Tritt alles mit Füßen, was die Generationen vorher erkämpft haben. Unfähig sich auch nur einmal zu informieren, nachzudenken, nur einfältiges Geschwätz.

      Löschen
  12. An Anonym15. April 2013 23:54,
    Warum glaubst du, bekommst du jeden Monat einen gewissen Betrag an Geld, wenn du vermögenswirksamme Leistungen oder für die Pensionskasse bei der Firma beantragt hast?
    Das sind tarifliche Leistungen, die irgendwann von Gewerkschaftsmitgliedern zusammen mit der Gewerkschaft erkämpft wurden.
    Wenn jemand auf dem hohen Ross sitzt, dann du.
    Lege dein Geld an, wo du willst.
    Das bleibt alles dir überlassen, welche Entscheidungen du treffen wirst.
    Die nächste Frage stellt sich, ob du dich dafür einsetzt, den Tarifvertrag wieder einzuführen, oder die Leistungen weiter zu erhalten.
    Bist du auch verdi- Mitglied?
    Du schreibst, wir zahlen Beiträge.
    Das bedeutet, auch du.
    Du unterstützt tatsächlich die eingebildeten Gewerkschaftsfunktionäre?
    Ich glaube es nicht.
    Würde mich freuen, dich mal bei einem Streik auf der Straße zu treffen.
    Das kann ich mir auch nicht vorstellen.
    Schließe deine Rentenvorsorge ab, wo du willst.
    Nach deinen Kommentaren zu urteilen, bist du voll durch mit Schlauheit und Wissen.
    Respekt.
    Alles Gute.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.