Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Sonntag, 8. November 2015

Vertrauen ist gut, Betriebsrat ist besser!

Aufgaben, Rechte und Pflichten des Betriebsrats


Betriebsräte werden von der Belegschaft zur Vertretung ihrer Interessen gegenüber dem Arbeitgeber gewählt.Ohne Betriebsrat sind die Beschäftigten auf das Wohlwollen ihrer Vorgesetzten und Chefs angewiesen.

 Durch die Wahl verfügt der Betriebsrat über eine gesetzliche Legitimation  und damit über besondere gesetzlich gewährleistete Rechte.
Das Verfahren für die Wahl eines Betriebsrats und seine Mitbestimmungsrechte sind im Betriebsverfassungsgesetz geregelt.

Auch dem Betriebsrat ist an einer positiven Entwicklung des Unternehmens gelegen.
Als organisierte Interessenvertretung der Belegschaft kann er aktiv dazu beitragen. Zugleich gibt er Auskunft über den Stand der Dinge im Betrieb und trägt so zu mehr Transparenz bei. Die Rechte der Beschäftigten können nur von einem Betriebsrat nachhaltig und wirksam vertreten werden!

Schutzaufgaben

Der Betriebsrat sorgt dafür, dass die Beschäftigten gerecht behandelt werden!
  • Er ist das Sprachrohr der Belegschaft, insbesondere für diejenigen Beschäftigten, die ihre Interessen gegenüber dem Arbeitgeber nicht selbst vertreten können
  • Er nimmt Beschwerden der Beschäftigten entgegen und versucht beim Arbeitgeber für Abhilfe zu sorgen, sofern die Beschwerden berechtigt erscheinen

Gestaltungsaufgaben

Der Betriebsrat hat ein starkes Initiativrecht und kann dem Arbeitgeber eigene Verbesserungsvorschläge unterbreiten!
  • Fragen der betrieblichen Lohngestaltung und Lohngrundsätze
  • Fragen der Ordnung im Betrieb (Handhabung von Raucherpausen, Dienstkleidung)
  • Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit, einschließlich der Pausen sowie Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage
  • Vorübergehende Verlängerung oder Verkürzung der täglichen Arbeitszeit sowie der Umgang mit Überstunden/Minusstunden und deren Abbau

In all diesen Punkten muss der Arbeitgeber mit dem Betriebsrat eine Einigung erzielen und kann nicht alleine entscheiden und anweisen!


Mitwirkungsrecht bei personellen Einzelmaßnahmen

  • Der Betriebsrat ist vor jeder Einstellung, Versetzung, Kündigung, Eingruppierung und Umgruppierung anzuhören. Jede Maßnahme ohne Anhörung des Betriebsrats ist unwirksam!
  • Widerspricht der Betriebsrat einer Kündigung, kann der Arbeitgeber trotzdem kündigen. Der gekündigte Beschäftigte hat aber in dem Fall Anspruch auf Weiterbeschäftigung, wenn er beim Arbeitsgericht eine Feststellungsklage einreicht
  • Dem Betriebsrat stehen Rechtsmittel zur Verfügung, um die Interessen der Beschäftigten durchzusetzen

Überwachungsaufgaben

  • Der Betriebsrat sorgt dafür, dass Gesetze, Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und Unfallverhütungsvorschriften zugunsten der Arbeitnehmer im Betrieb eingehalten werden
  • Damit der Arbeitgeber "ungemütliche" Betriebsräte nicht nach Belieben loswerden kann, haben Betriebsräte einen besonderen Kündigungsschutz. Weiterhin muss der Arbeitgeber die Betriebsräte für die Betriebsratsarbeit unter Fortzahlung des Gehaltes von der Arbeit freistellen.

Der Arbeitgeber darf Betriebsräte weder benachteiligen noch bevorzugen!




 

Kommentare:

  1. Dehner Mainaschaff, hat gestern einen BR gewählt, herzlichen Glückwunsch dazu.Und obwohl Sie beschimpft und unter Druck gesetzt wurden, haben die Verantwortlichen die Wahl ordnungsgemäß durchgezogen.Die Wahl sollte im letzten Moment noch verschoben werden, weil der Marktleiter um seine Stellung Angst hat und auf beleidigende Art und Weise (noch am Wahltag) geredet hat, hatten diese Menschen genug Rückgrat und haben sich nicht beeinflussen lassen. Ein Verdi-Vertreter war zu Wahlbeginn zur Unterstützung da und hat sich dem Marktleiter vorgestellt und ist ebenso herabwürdigend behandelt worden, wie zuvor der Wahlvorstand.
    Die Wahl selbst lief ohne weiteren Vorkommnissen ab , wenn man davon absieht, dass der ML fragen musste, ob er ein Kreuz oder einen Kringel machen muss.
    Also es wurde gewählt und es wurden genau die Leute gewählt, die sich eigentlich nur aufstellen ließen, weil Sie vom Regionsleiter und dem Marktleiter dazu aufgefordert worden waren. Was der Marktleiter, wenn auch nur aus Versehen ausgeplaudert hat.. Jetzt müssen diese Leute, die eigentlich gegen einen BR waren, unsere Interessen gegenüber der Obrigkeit vertreten. Es muss wohl doch ne Höhere Macht irgendwo geben. Denn besser konnte das alles nicht ausgehen. Und vielen Dank nochmal an Herrn Hönig, der uns am Donnerstag Abend trotz straffem Zeitplan noch éin mal Mut gemacht hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. RICHTIGSTELLUNG:
      Gott sei dank konnte im Dehner Mff ein Betriebsrat ohne weitere Vorkommnisse gewählt werden.... ;)
      Man sollte meinen, das man bei den Fakten bleibt...dies ist hier leider nicht der Fall!

      Unser ML hat weder die Leute beeinflusst, noch versucht, es zu verhindern.
      Er hat lediglich darum gebeten, interne Probleme evtl. auf eine ander Art & Weise zu lösen...
      Beschimpft wurde auch keiner, es sei denn, manche Aussagen wurden evtl. zu sehr auf sich bezogen und nicht sachlich angenommen ;)

      Es gibt hier leider so 3-4 Leute die mit ihrem privaten Rachefeldzug gegen ihn (den ML) eben nun NICHT durchgekommen sind, und nun hier Ihre Frustration offen bekunden - wenn auch nur durch die Blume ;)
      Fakt ist, das sich insgesamt 10 Leute haben aufstellen lassen, und es leider nicht DIE wurden, die es für sich so sehr gehofft haben. Das tut uns sehr leid...

      Nun wird es hoffentlich in geregelteren Bahnen verlaufen, OHNE Angst haben zu müssen, das dies Leute übenehmen, welche nur ihren eigenen A**** retten wollten.

      Herabwürdigend ist lediglich dieses obrige Posting, welches von wiedersprüchlichen Aussagen nur so trieft.
      Einerseits wird scheinheilig gratuliert, aber doch gemeckert das "diese Leute, die eigentlich gg. einen BR waren, unsere Interessen ggü. der Obrigkeit vertreten".

      Mein Rat:
      Nehmt es bitte so an, und hört auf, hier zu wettern und unseren Markt in ein schlechtes Licht zu rücken!
      Insbesondere weise ich gerne darauf hin, das das Internet keinen rechtsfreien Raum darstellt, und eine Verleumdung auch hier nachvollzogen und geahndet werden kann ;)

      Mit freundlichen Grüßen

      Löschen
    2. Wenn das so ist, dass Leute im BR vertreten sind die eigentlich gar keinen wollten, konnte es ja nicht schlimmer kommen.

      Löschen
    3. Es ist nicht so!
      Hier, im obrigen Post, wurden die Tatsachen verdreht, von irgendeiner Person, die es vielleicht selbst gerne geworden wäre....
      Es aber nun eben nicht ist.

      Warum kann man die Dinge nicht einfach so annehmen, wie sie nun mal sind?
      Warum muss man stattdessen immer nur wettern und alles (auch außerhalb und in anderen Märkten) schlechtreden?
      Warum kann man nicht endlich Ruhe einkehren lassen, und es einfach sein lassen?

      Ich glaube, ich weiß, warum:
      Weil für diese Person "Annehmen" ein Fremdwort ist, und man gegen alles und jeden kämpfen muss....
      Traurig.
      Und nur schwer zu verstehen :(

      Löschen
  2. So ähnlich lief es bei uns auch.Da wurden auch unter recht fragwürdigen Bedingungen die Kandidaten so manipuliert, bis es der Geschäftsleitung gepasst hat.
    Da haben wir dann so sparsame Betriebsratmitglieder,die nicht mal ihre Pflichtseminare besuchen, weil sie für sowas keine Zeit haben und überhaupt die Kosten für die Firma untragbar sind.
    Da werden auch gerne mal falsche Aussagen getroffen, was die bezahlte Arbeitszeit während einer Betriebsversammlung angeht.
    Tja, und wenn man hofft, Unterstützung zu bekommen,wenn ein bereits unterschriebener PEP
    mal wieder willkürlich geändert wurde, bekommt man von unserer kompetenten Betriebsrätin zur Antwort, das es immer nur in unserer Abteilung so eine unnötige Macherei wäre.
    Aber es ist ja alles gut und eigentlich müssen wir ja froh seien, so eine schöne Arbeit zu haben.

    AntwortenLöschen
  3. Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus klingt das nach einer sehr subjektiven und wenig objektiven Einschätzung und hier spielen höchstwahrscheinlich viele andere Dinge eine entscheidende Rolle.Denn es gibt nicht nur Schwarz u Weiß und ein solches Denken ist nicht förderlich.
    Ich wünsche den Mainaschaffern viel Erfolg und gutes Gelingen!Diejenigen,die gewählt wurden, haben jetzt eine wichtige Rolle für diesen Markt,denn sie wurden von der Mehrheit der Mitarbeiter gewählt und erhalten von mir den grössten Respekt!
    Weiter so! Auf den Betriebsrat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen herzlichen Dank! :)

      Ich glaube auch an unseren Betriebsrat, und ich finde, das es definitiv die richtigen Leute geworden sind...
      Das wird nun hoffentlich alles gut werden.

      Löschen
  4. "Kreuz oder Kringel?"

    Schade, daß manche Leute spaßbefreit sind und einen offensichtlichen Joke des ML nicht als solchen erkennen :D

    AntwortenLöschen
  5. Na, immerhin wird hier der "Einsatz" vom Herrn Hönig gewürdigt....
    Sowas nennt man....was war es doch gleich?
    Ach ja:
    IRONIE ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    gibt es keine interessanten Beiträge mehr?
    Nichts mehr los im Hause Dehner?
    Bei der Zensur, der die Beiträge mittlerweile Unterzogen werden, macht das ja auch keinen Spaß mehr!!

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt eine Zensur. Nur die rechtliche Ebene muss eingehalten werden. Hätten sich alle an Vorschriften gehalten, bräuchten wir das nicht.
    Wenn es nur Spaß macht, die Kommentare zu lesen die schon unter der Grasnabe des Rechtes sind , dann ist das nicht Ziel dieses Blog.
    Wir sind kein Unterhaltungsmedium für seichte Stunden.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.